Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





Spiritraiser
STALKERs Fresh Act April 2010


Wieder einmal hat eine finnische Band unsere Aufmerksamkeit erregt, und zwar beim Trash Fest III (siehe Report hier ). Eigentlich erstaunlich, dass SPIRITRAISER (Vocals:Jaakko, Guitar:Uula, Bass:Ande, Guitar2: Tommi) noch immer versuchen, eine Plattendeal zu kriegen, obwohl sie schon eine Weile in der Szene aktiv sind und sie gerade eine Single via iTunes veröffentlichten. Falls Label-Leute ihre Shows gesehen haben, sollten die Jungs eigentlich bald einen Vertrag präsentiert bekommen... und bis dahin kann die Band in unserer Rubrik als Fresh Act des Monats aufscheinen, vorgestellt von Jaakko and Uula kurz vor ihrem Auftritt.


Wann habt ihr die Band gegründet, woher kam die Inspiration?
Jaakko: Ich glaube, es war im Sommer 2005, und wir haben uns einfach zufällig kennengelernt...
Uula: ... wir trafen uns, und es fühlte sich einfach richtig an
Jaakko: Wir waren beide in unterschiedlichen Bands. Ich traf zuerst unseren alten Drummer, der nun die Band verlassen hat, wir machten eher Rock´n´Roll Stil und so nebenbei eher psychedelischen Stoner Rock, mit dem Bassisten und Uula, und dann kam der Punkt, wo wir einfach gemeinsam was probieren mussten, und es funktionierte, und es war wie... Magie (Gelächter). Magie, wirklich, yeah! Weil es so gut klappte. Und obwohl wir nicht so gut waren wie jetzt, hat es toll funktioniert...
Uula: Yeah, und so klingt es auch...
Jaakko: ...es klingt originell, denk ich mal. .

Wie seid ihr bei der Mama Trash Family gelandet?
Jaakko: Das ist eigentlich eine ziemlich lustige Geschichte. Ich hatte Mama Trash als Facebook Freundin gewonnen, weil wir viele gemeinsame Freunde haben. Eines Morgens war ich schon so spät dran, ich klinkte mich bei Facebook ein, es war schon 7 und ich hätte schon vor einer halben Stunde bei der Arbeit sein sollen, und die einzige, die um diese Zeit online war, war Jo (= Mama Trash, Anm.d.Red.). Und ich schickte eine Nachricht “scheisse mein Telefon ist weg, kannst du mich bitte mal anrufen? Ich kanns nicht finden” (lacht) Sie antwortete “Was? Wer bist du?” “Spielt keine Rolle, ich muss mein Telefon finden, ich habs am Abend verlegt”, also rief sie an und hat hinterher offensichtlich mein Profil gecheckt, herausgefunden, dass ich Sänger dieser Band bin, und dann so nach und nach ging es los, und sie lud uns ein, Teil der Familie zu werden.

Is ja echt cool!
Jaakko: (lacht) Yeah, eine seltsame Geschichte
Uula: ...dass der Verlust eines Telefons zu sowas führen kann

Tja, was manchmal als Pech aussieht, kann sich dann als gar nicht so schlecht rausstellen
Jaakko: Nein, das Blatt kann sich wenden, und manchmal musst du ja echt denken, dass nichts ohne Grund geschieht

Ihr habt eure erste offizielle Single “Apollo´s Child” (erhältlich über iTunes, siehe Websites der Band, Anm.d.Red.) – also erzählt was über den Song , wie er entstanden ist, wer ihn geschrieben hat, den Text, welche Story steckt dahinter?
(Gelächter) Jaakko: Also, das ist noch eine lustige Geschichte...
Uula: Es begann als eine Art Witz, so vor etwa vier Jahren spielte ich dieses seltsame Riff, echt schnell...


Jaakko

Jaakko: ... sowas wie Psychobilly Zeug..
Uula: Es klang so wie Country Rock oder sowas ...
Jaakko: ... und ich meinte “Mensch, das ist gut, aber spiels mal ein, zwei Oktaven tiefer”
Uula: ...und ich spielte es dann auch langsamer ...
Jaakko: ... wenn dieses Riff höher gespielt wird und schnell, dann klingt es echt... lustig, so wie Country Music...
Uula: Aber alles fing mit diesem Riff an, und wir haben daran seitdem rumgebastelt, und jetzt scheint der Song endlich fertig zu sein
Jaakko: Eigentlich war es Sammy, der Sänger von Private Line, der den Song produzierte und ihm den letzten Schliff verpasste.

Also wer ist nun “das Kind von Apollo”?
Jaakko: Das ist eine Metapher ...
(Basser Ande kommt rein, sagt kurz “HI!” und verschwindet gleich wieder)
Jaakko: Apollo ist in der griechischen Mythologie der Schutzgott der Musiker und Künstler, und es ist eine Story, wie man ausserhalb dieses Kreises steht, der die Menschen gefangen hält und sie wie Roboter agieren lässt

Oh du meinst nun das “unentrinnbare Schicksal” und so?
Jaakko: Nein, es geht eher darum, Künstler zu sein und nicht den Regeln zu folgen ...
Uula: Lass dich nicht einengen – so ungefähr
Jaakko: Yeah

Ihr habt dazu auch einen Video gemacht – wo kann man den ansehen?
Jaakko: Der ist noch nicht fertig
Uula: Der muss noch fertig geschnitten werden, aber dann kann man ihn auf unserer Website ansehen, und natürlich auch auf YouTube

Ihr hab auch an einem Bandwettbewerb des finnischen Radio Rock, und ihr seid dann in den Top 5 von über 800 Teilnehmern gelandet – wie war diese Erfahrung?
Jaakko: Tjaa... (lacht)
Uula: Für mich war das nichts Besonderes – und das mein ich jetzt nicht so wie´s klingt, es hat Spass gemacht, aber ich mag Wettbewerbe nicht, weil ich glaube, dass man in der Musik nicht im Wettstreit stehen sollte. Aber – wir haben so einige neue Kontakte gekriegt, und einige Live Shows
Jaakko: Und weil wir teilnahmen, wurde uns auch versprochen, dass wir in die Radio Play List kommen, sobald wir die Single offiziell veröffentlichen, und das ist für uns natü rlich nützlich.

Weil ich gerade dieses Poster hier an der Wand sehe, dieser andere bekannte finnische Bandwettbewerb für junge Leute, “Ääni ja Vimma”, ich hörte dass viele heute berühmte Bands damit verbunden sind, wart ihr auch mal Teil der Jugendzentrum-Szene?
Uula: Nein, mit dieser Band waren wir die Teil davon, das ist eher was für Jüngere


Uula

Also auch als Kinder habt ihr nie die Idee zum Musizieren gekriegt, als ihr in nem Jugendzentrum im Proberaum mal gejammt und dann ne Band gegründet habt oder so?
Uula: Nein, wir haben auf unsere eigene Art angefangen, und irgendwann hörte ich, dass es eine Band gab, die einen Gitarristen und einen Bassisten suchte... so ungefähr.

Aber was hat euch inspiriert in der Kindheit, Musiker zu werden?
Jaakko: DAS LEBEN! (Gelächter) Kunst ist ein Weg, sich auszudrücken. Musik war für mich eigentlich der einzige Weg, zu mir selbst zu finden...
Uula: Yeah, Musik hat sich immer etwas angefühlt, was richtig ist, was du einfach machen musst, zuerst hab ich zugehört und dann selbst angefangen zu spielen, und es war so, dass ich einfach spielen MUSSTE, es gab keinen anderen Weg, du musst es einfach tun.
Jaakko: Ich habe davor sonst eigentlich nichts auf die Reihe gekriegt, hatte nicht die nötige Geduld, weisst du – und das hier zeigt, wie wir sind!

Vielleicht hat das ja auch was mit finnischen Wintern zu tun … wo man festhängt....
Jaakko: Wir sind nicht wirklich Gothic oder melancholisch, eher – ich weiss nicht, wir machen einfach Musik, die direkt vom Herzen kommt...

Ich habe diese Theorie, warum es so viele gute Bands aus Finnland gibt – weil die eben in nem finnischen Winter, wo es soooo kalt draussen ist und so viel Schnee liegt, eben nichts anderes tun können als in einem Proberaum abhängen und Musik machen...
Uula: Yeah...
Jaakko: Yeah. Ich glaube, das einzige, was uns schon immer verbunden hat, waren The Doors, denn darauf fuhren wir beide schon immer ab und haben so angefangen...

Wie steht es mit euren Plänen für dieses Jahr – ausser den Video fertig kriegen?
Jaakko: Das wäre eigentlich eine CD zu machen, die Finanzierung dafür zu finden. Wir haben jetzt sogar gute Chancen, das zu schaffen.
Uula: Neue Songs schreiben, das Album nächstes Jahr veröffentlichen und damit schon dieses Jahr anfangen.


Ande

Wie steht es heute abend, seid ihr aufgeregt?
Jaakko: Ja klar, immer
Uula: Du musst immer ein bisschen aufgeregt sein, das hilft

Abschlussfrage – was ist euer grösster Wunsch, was wollt ihr mit dieser Band erreichen?
Jaakko: Ich will der grösste Rockstar des Universums werden, logisch
Uula: Ich will meine Brötchen damit verdienen können, mit Spielen … und Reisen, ich möchte gern die Welt sehen, und spielen, in verschiedenen Ländern... .
Jaakko: ...auf Kosten von anderen (Gelächter)
Uula: Well, yeah, das auch, aber... einfach nur spielen, und immer so weitermachen

Da eine Fortsetzung der Unterhaltung beim Trash Fest nach den Shows nicht möglich war, hat sich Jaakko bereit erklärt, einige weitere Fragen via E-mail zu beantworten:
Da ja euer Drummer (und Gründungsmitglied) Arttu Stenius die Band im Jännger verliess, wer hat eigentlich beim Trash Fest gespielt, und habt ihr schon Ersatz?
Drummer Kristian Merilahti hat uns bei einigen Shows ausgeholfen und wir überlegen, ihn als ständiges Bandmitglied zu behalten.

Eure Bilanz des Trash Fests?
Ich hab mich an diesem Wochenende grossartig amüsiert und hatte mit meinen Freunden viel Spass, und noch einige mehr dazu gewonnen. Mama Trash ist so jemand, von dem es mehr auf diesem Planeten geben sollte :) Nett und kein bisschen selbstsüchtig

Ich hörte, dass ein Bandmitglied im Nosturi arbeitet, also war das ein zusätzlicher Nervositätsfaktor?
Weiss nicht, das müsstest du Uula fragen. Aber ich glaube, er hat es am Samstag gut hingekriegt, auch dank Sammy von Private Line, der u.a. bei unserer Show die Monitore gemischt hat ;)

Was mir bei euren Gigs durch den Kopf ging war "Soundgarden", weil dein Gesang mich an Chris Cornell erinnerte, die andere Assoziation war "The Tea Party" – wo ich jetzt nicht genau weiss, warum eigentlich … also was wäre eure Theorie, warum mein Hirn irgendwie Spiritraiser mit The Tea Party verbindet?
Ich glaube Spiritraiser hat ebenso was Seelenvolles und einen Touch von Schamanismus, wie auch The Tea Party (und andere auch, etwa The Cult), vielleicht auch weil wir alle uns irgendwann in die Musik von The Doors verliebten, als wir klein waren. Wir versuchen, dieses 60´s/70´s Charisma ins Jahr 2010 zu übertragen und die Musik direkt aus dem Herzen zu spielen, anstelle alles zu über-analysieren/über-produzieren und dabei alles zu verlieren. Aber ich persönlich mag auch den 80´s/90´s Sound sehr, wie Skid Row, Gun´s N´ Roses, Mötley Crue, Soundgarden etc. Darum singe ich wahrscheinlich so, eher hoch.

Warum der Affe im Logo? Wollt ihr die Tiere von Korkeasaari (= Helsinkis Zoo-Insel, Anm.d.Red.) befreien?
Das Affen-Logo wurde von meinem guten Freund Antti Meriluoto entworfen und entstammt unserer Idee, dass Affen (Leute) in diesem Kreis der Emotionen laufen und dieser eine grosse Affe (Spiritraiser) ihnen zuruft, dass sie wieder Lebensmut fassen sollen, wenn sie nach unten gehen :D ich liebe Affen, ich hab sogar einen auf meinen Rücken tätowiert.

Es gibt dieses Retro-Movement in der Pop-Szene, der Sound der 60er mit Amy Winehouse, Duffy etc, glaubst du dass auch die Rock/Metal Szene weiter zurück gehen wird als zu 80s Goth/Trash/Power Metal (was ja schon geschehen ist)?
Ich hoffe das wirklich.

Wenn die Bandmitglieder Star Wars Figuren wären, wer wäre welcher Charakter?
Ich glaube think Uula wäre Obi-wan Kenobi, ich wäre Anakin Skywalker, Ande wäre Chewbacca und Tommi Jabba the Hut.

Stellt euch vor, einer eurer Songs, z.b. Apollo´s Child, würde für einen TV-Werbespot erkoren, für TAMPONS. Wärt ihr damit einverstanden....?
Nie
....oder was wäre sonst „der schlimmste Albtraum der Band“?
Mein persönlicher Albtraum wäre, dass wir dieses brüderliche Gefühl in der Band verlieren und so zugleich die Fähigkeit, Magie zu kreieren.

www.spiritraiser.com
www.myspace.com/spiritraiserband

Autor: Klaudia Weber, photos: K.Weber, Ville Juurikkala
Eingetragen am: 2010-04-01

Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben


Loading







Axemaster: Eine Ouvertüre für noch viel mehr
Eine dieser Bands mit einer langen Geschichte: Axemaster wurden 1985 gegründet und hat die Szene mit >> more/mehr
2015-06-16
Freedomination
Fresh Act Juli / August
Wenn man in Finnland lebt, ist es schwierig, die einfache Tatsache zu ignorieren, dass diese Nation die >> more/mehr
2015-07-01
Tuska Open Air 2015
Wir hatten uns schon allmählich mit dem Gedanken abgefunden, dass der Sommer 2015 offenbar von höherer ... more/mehr 2015-07-07
CD: Powerwolf
Zwei Jahre nach ihrem überragenden Nummer 1 Hit „Preachers of the Night“ legen die Wölfe ihr neues Album „Blessed & Possessed“ ... more/mehr 2015-08-03
CD: Big Wreck
Seit 1990 gibt es die Band Big Wreck nun schon, und das Album, welches bereits 2014 in den USA und Kanada veröffentlicht ... more/mehr 2015-07-13
CD: Biters
Diese Jungs aus Atlanta veröffentlichen mit „Electric Blood“ ihr Debüt-Album, voll mit feinstem Punk´n´Roll. Obwohl es die ... more/mehr 2015-07-10
CD: Wilson
WILSON habe ich diesen Frühling in Hamburg das erste Mal live auf der Bühne gesehen – als Support von Halestorm. Live haben ... more/mehr 2015-07-01
CD: Donald Cumming
„Out Calls Only“ ist das Debüt-Album von Donald Cumming, ex-The Virgins Sänger, zumindest was seine Arbeit als Solo-Künstler ... more/mehr 2015-07-01
KONZERT: Faith No More
Die vor kurzem erfolgte Wiedervereinigung der 1998 aufgelösten, legendären Crossover Band Faith No More schlug hohe ... more/mehr 2015-06-24
KONZERT: Apocalyptica
Als meine Anreise nach Clifton Park begann, wusste ich nur, dass es ein verdammt langer Tag werden würde. Aber als ich es ... more/mehr 2015-05-22
KONZERT: Dirge / Crib45
Ungewöhnlich früh ging auch schon dieser Gig los, was jedoch alle Berufstätigen durchaus begrüssten – nicht zuletzt die jeweiligen ... more/mehr 2015-05-10
KONZERT: The Poodles / Pretty Wild
Der heutige Abend steht ganz im Zeichen der schwedischen Krone. Unter Blau/Gelber Flagge darf natürlich auch ein Konzert ... more/mehr 2015-05-02
English Deutsch Fresh Acts: Spiritraiser<br>STALKERs Fresh Act April 2010 - STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll