Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





- Rezension: AUDIO CD -


Axel Rudi Pell

2011-10-23
Titel / Title Ballads IV 
Label SPV 
Web www.axel-rudi-pell.de
 
Gesamtspielzeit
Total run time
75:00 
Vö/Releasebereits erschienen / already released 

Axel Rudi Pell ist allgemein dafür bekannt, dass er nicht nur heftig rockende Songs schreiben kann, sondern insbesondere auch gefühlvolle Balladen. Axel nimmt dies zum Anlass, um regelmäßig reine Balladen-Alben zu veröffentlichen. Während die ersten drei Alben Songs von Axel enthielten, folgt nun ein Album, auf dem sich Cover und eigene Kompositionen gegenseitig die Klinke in die Hand geben. Als Coversongs findet der geneigte Hörer hier zum Beispiel „Holy Diver“ und „Northern Lights“ (grandiose Umsetzung!). Mit von der Partie sind allerdings auch zwei Songs, die Axel bereits auf „Diamonds Unlocked“ gecovert hat („In the Air tonight“ und „Love Gun“, wobei der erste sehr überzeugt und der letztere eher verstört). Als eigene Kompositionen hat Axel zum Beispiel „Glory Night“ und „Haunted Castle Serenade“ ausgewählt und diese teilweise einer Frischzellenkur unterzogen.

Die Instrumentierung ist recht abwechselungsreich gewählt. So gibt es Songs, die nur mit Klavier („Holy Diver“) oder akustischer Gitarre („Love Gun“) begleitet werden. Der Großteil wird aber zumindest teilweise auch elektrisch verstärkt gespielt. Was jedoch auffällt, ist, dass Axel sich teils sehr zurücknimmt und nur selten zeigt, was er auf der Gitarre kann. Sänger Johnny Gioeli hingegen kann sich hier richtig austoben und brilliert ein ums andere Mal.

Das Fazit fällt trotzdem recht durchwachsen aus. Während einige Songs wirklich begeistern, sind andere eher verzichtbar. Für einen romantischen Abend ist diese Scheibe sicherlich eine gute Hintergrundmusik, als eigenständiges Album wird man sie aber sicherlich nicht lange in Erinnerung behalten.


Timo Päßler


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

6.5/10



Loading




Aktuellste Rezensionen
CDs
A Life Divided, Acoustic Revolution, Annabelle Chvostek, Apocalyptica, Babymetal, Bernhard Eder, Big Wreck, Biters , Borealis, Cain´s Offering, Child of Caesar, Corbeaux, Crystal Ball, Donald Cumming, Emerald Sun, ER France, Faith No More, Faith No More, FELINE&strange, Fin Gren, Freedomination , Galar, Hardcore Superstar, Helloween, Iron Savior , Kiske & Somerville, Korpiklaani, Krakow, Lancer, Lord Of The Lost, Lunatic Soul, Matthau Mikojan, Midway, Momentum, Nightrage, Nightwish, Nordward Ho, Powerwolf, Q-Box, Sarah Sophie, Strong Addiction, Tarja, Tellus Terror, The Birdwatchers, The Darkness, The Statesboro Revue, TO/DIE/FOR, Tornado, Tremonti, Tristana, Velvet Six, Whorion, Wilson,
DVDs
Dragonforce,
BÜCHER/HÖRBÜCHER
Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle,
Hass,
KONZERTE
Apocalyptica,
Barren Earth / Red Moon Architect / Oceanwake,
Blind Guardian / Orphaned Land,
Dirge / Crib45,
Ensiferum | Insomnium | Omnium Gatherum ,
Faith No More,
Finntroll / Wolfheart / The Man-Eating Tree,
The Poodles / Pretty Wild,
Yellowcard | Less Than Jake | Chunk! No, Captain Chunk,
FILME
Sorry, no entrys
Leider keine Einträge
English Deutsch STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll