Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





- Rezension: KONZERTE - CONCERTS -


Tarja / Kells / Leaves Eyes

2011-05-15
Stadt / City Pratteln 
Land / Country Switzerland 
Web www.z-7.ch
 
Veranstaltungsort:
Location
Z7 Konzertfabrik 
Datum / Date08.05.2011 
Bildergalerie / Picture gallery Tarja11_gal 
Photos: Sandy Mahrer 

Heute ist Muttertag und im Z7 findet ein dazu passender Event statt. Nachdem sie die letzten paar Schweizer Konzerte in Zürich absolviert hat, kehrt La Grande Dame aus Finnland, Tarja Turunen, mal wieder zurück in die Hallen des Z7. Zusammen mit zwei Support Acts setzt sie heute auf Frauenpower.

Leaves Eyes

Für mich nicht ganz verständlich ist, warum Leaves Eyes als Überraschungsgast als erstes spielen müssen und das noch vor den recht unbekannten Kells. Obwohl Liv und ihre Kollegen erst vor 8 Tagen im Z7 waren, geben sie wieder volle Power und spielen vorwiegend Songs vom neuen Album „Meredead“, wie zum Beispiel den Ohrwurm „Velvet Heart“. Bei diesen kann sich Livs Ehemann Alex ein bisschen zurücklehnen, da er bei den neueren Songs weniger mitsingt. Auch ohne seine gesangliche Mitwirkung, schafft es die Band das Publikum mitzureißen und erntet kräftigen Applaus. Trotz Bänderriss tänzelt Liv wie eine Elfe über die Bühne und wirkt im Ganzen viel zufriedener und glücklicher als beim letzten Besuch. Ein gelungener Auftritt, bei dem es auch wirklich Spass machte, zuzuschauen.



Kells

Mein erster Gedanke als ich Virg, Sängerin von Kells sah, war: “Da hat wohl jemand das Z7 mit der Eurovision Song Contest Location verwechselt.“ Im Satin-Kleidchen, das kürzer nicht hätte sein können und mit großer Blume auf der Hüfte, steht diese Dame also da. Schön und gut, wenn jetzt der Gesang überzeugend ist, ist das alles nicht so schlimm. Dennoch ist auch dieser nicht wirklich der Hit. Dazu kommt, dass sie wie ein Spatz auf Dope über die Bühne hüpft und sich dabei noch nicht mal darum zu kümmern scheint, dass alle Welt ihren cremefarbigen Schlüpfer sehen kann. Und durch das ganze Rumgehopse klingt der Gesang dann auch noch abgehackt. Vom Sound her nicht mal so schlecht, aber manchmal ist eben doch weniger mehr und in diesem Fall sollte man sich wohl besser mehr auf das Singen konzentrieren; und sich darüber hinaus, in einem solchen Kleid mit ein bisschen mehr Klasse bewegen.



Tarja

Nach einer längeren Umbaupause geht es dann endlich mit Tarja los. Im mittlerweilen recht vollgepackten Z7 sind es gefühlte 100 Grad und man kommt sich vor wie in der grössten Sauna der Welt. Wer hätte gedacht, dass die Schweiz, die Finnen da einmal toppen könnten. Nach langem Intro erklingen die ersten Töne zu „Afternoon of Death“ und Tarja, Mike, Max und Co. betreten die Bühne. Im langen, schwarzen Mantel wirbelt Tarja gekonnt über die Bühne, mit einem strahlenden Lächeln im Gesicht. Während ihrer zweistündigen Show betont sie mehrere Male, wie froh sie sei, wieder hier im Z7 zu sein und, dass all ihre Freunde und Familie wüssten, wie sehr sie es hier liebt.

Tarja hat hauptsächlich Songs ihrer letzten Veröffentlichung „What Lies Beneath“ im Gepäck und spielt fast das komplette Album einmal durch. Aber auch „I Walk Alone“ und „Die Alive“ von ihrer ersten Soloplatte „Winterstorm“ dürfen nicht fehlen. Ebenso spielt Tarja drei ruhigere Songs, die sie selber auf dem Keyboard begleitet, wobei sie allerdings ziemlich weit hinten auf der Bühne platziert ist, so dass man sie von einigen Orten aus nicht sehen kann.

Natürlich darf auch der ein oder andere Nightwish Klassiker nicht fehlen, wobei man aber mit „Stargazers“ nicht unbedingt die beste Wahl getroffen hat. Trotzdem geht das Publikum genau bei diesen Songs am meisten ab, was einmal mehr beweist, dass es egal ist, wer die Songs spielt, aber es doch einen grossen Unterschied macht, wer die Songs singt. Man muss wirklich sagen, dass auch so ein „alter Bühnen-Hase“ wie Tarja noch Dinge dazulernen kann, denn ihre Live Performance hat in den letzten Jahren an Qualität dazugewonnen. Sie hat eine unglaubliche Präsenz und Ausstrahlung auf der Bühne. Einfach einmal mehr ein super Auftritt von Tarja Turunen.




Sandy Mahrer


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

9/10



Loading




Aktuellste Rezensionen
CDs
A Life Divided, Acoustic Revolution, Annabelle Chvostek, Apocalyptica, Babymetal, Bernhard Eder, Big Wreck, Biters , Borealis, Cain´s Offering, Child of Caesar, Corbeaux, Crystal Ball, Donald Cumming, Emerald Sun, ER France, Faith No More, Faith No More, FELINE&strange, Fin Gren, Freedomination , Galar, Hardcore Superstar, Helloween, Iron Savior , Kiske & Somerville, Korpiklaani, Krakow, Lancer, Lord Of The Lost, Lunatic Soul, Matthau Mikojan, Midway, Momentum, Nightrage, Nightwish, Nordward Ho, Powerwolf, Q-Box, Sarah Sophie, Strong Addiction, Tarja, Tellus Terror, The Birdwatchers, The Darkness, The Statesboro Revue, TO/DIE/FOR, Tornado, Tremonti, Tristana, Velvet Six, Whorion, Wilson,
DVDs
Dragonforce,
BÜCHER/HÖRBÜCHER
Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle,
Hass,
KONZERTE
Apocalyptica,
Barren Earth / Red Moon Architect / Oceanwake,
Blind Guardian / Orphaned Land,
Dirge / Crib45,
Ensiferum | Insomnium | Omnium Gatherum ,
Faith No More,
Finntroll / Wolfheart / The Man-Eating Tree,
The Poodles / Pretty Wild,
Yellowcard | Less Than Jake | Chunk! No, Captain Chunk,
FILME
Sorry, no entrys
Leider keine Einträge
English Deutsch STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll