Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





- Rezension: KONZERTE - CONCERTS -


ARIA / Dreamtale

2013-05-30
Stadt / City Helsinki 
Land / Country FIN 
Web facebook.com/pages/Aria_Official/158995880785249
dreamtale.org
 
Veranstaltungsort:
Location
Virgin Oil 
Datum / Date28.5.2013  
Bildergalerie / Picture gallery Aria13 
Photos: Klaudia Weber 

Eigentlich schade, dass so ein historischer Moment an einem Dienstagabend und zu – für finnische Verhältnisse – ziemlich früher Stunde stattfinden musste... Die russische Band ARIA spielte nämlich ihren allerersten Gig in Finnland überhaupt – und das, obwohl dieser Act aus dem Nachbarland seit 30 (!) Jahren im Geschäft und in heimatlichen Gefilden Stadien füllt... Leider scheint es noch immer nicht so einfach zu sein, an physische Kopien der zahlreichen Releases der Jungs heranzukommen, also lege ich euch hier schon mal diverse Downloadmöglichkeiten und Youtube zum Anchecken ans Herz, bis sich in Richtung “Vertrieb auch im Westen” was getan hat...

Dank russischer Freunde, die mir öfters “Souvenirs” aus der Heimat mitbrachten, besitze ich sogar zwei frühe Releases (Герой асфальта “Hero Of A Speedway” und Игра с Огнем “Playing With Fire”) und war dementsprechend gespannt, was da nun live auf mich zukommen sollte. ARIA war ja schon damals musikalisch auf hohem Niveau und hätte locker mit westlichen Kollegen aus der NWOBHM Ecke konkurrieren können. Leider hat die Band ja nie so richtig Anschluss an die westliche Szene geschafft, und anscheinend hatte sie das damals auch nicht so interessiert, wie sie uns im Interview erzählten. Mehr davon dann demnächst als VideoSTALKER bzw in Kooperation mit Metal-Rules.com auch bei uns nachzulesen...


Mehr Fotos in der Galerie, Link oben
Durch dieses Interview konnte ich von der Supportband Dreamtale gerade noch die letzten Songs des Sets mitkriegen und kann daher nicht viel dazu sagen; auch weil ich die Jungs zum ersten Mal zu sehen&hören kriegte. Jedoch, alter Schwede – wenn Frontmann Erkki Seppänen noch am Schluss der Show noch so viel Action auf die Bühne brachte, möchte ich ja nicht wissen, wie dieses Energiebündel am Anfang rumgesprungen sein muss... Die letzten 3 astreinen Power-Metal Songs der Finnen erinnerte mich stark an Helloween zu Kiske-Zeiten, nicht nur wegen Erkkis Stimme – ein paar Takte von “Angel of Light” klangen für mich sehr von “Future World” inspiriert. Der Rausschmeisser schien der Hit der Band zu sein, denn “Where The Rainbow Ends” fand doch einige Leute, die sich an der Mitsingaktion beteiligten.


Mehr Fotos in der Galerie, Link oben
Hatte sich das für einen Dienstag doch überraschend zahlreich erschienene Publikum typisch verhalten – sprich, die wenigen Die-Hard-Fans ganz vorne beim Bangen, Mitsingen, Fäuste Hochreissen etc, der Rest mit Respektabstand, eher sitzend als stehend, übt sich in Zurückhaltung – war bei ARIA Schluss mit lustig. Zumindest, wenn man versucht, ein paar Fotos zu kriegen... lasst es mich so beschreiben: weiter hinten konntest du dir locker Sitzplätze aussuchen, egal in welchem Bereich des Clubs ... Die ARIA Sprechchöre gingen schon weit vor Beginn des Gigs los, und als die Herren Mikhail Zhitnyakov (voc), die Gitarristen Vladimir Kholstinin und Sergey Popov, Vitaly Dubinin (b) sowie Drummer Maxim Udalkov pünktlich um 22:30h die Bühne enterten, kannten die Fans kein Halten mehr...

Mehr Fotos in der Galerie, Link oben
Da ich kein Russisch spreche und auch nicht Kyrillisch lesen kann (unten findet ihr daher ein Foto der Setlist), versuche ich einfach zu beschreiben, wie das Ganze klang und auf mich wirkte. Das heisst, wenn ich Bands als Vergleich heranziehe, heisst das nicht, dass ARIA die kopieren...
Nun, was mir schon bei genannten Alben auffiel, die Gitarrenarbeit, die komplexen, abwechslungsreichen Songs und der hervorragende Sänger drängen den Vergleich mit Iron Maiden auf, wobei ARIA jedoch eher in die Power Metal Ecke tendieren. Oder Accept – vom Sound und auch showmässig, wenn sich das String-Trio versammelt und im Takt abrockt... Dazu noch ein bisschen klassischer Hardrock und Balladen, die nichts von dem Kitsch/Schmalz sogenannter Power-Balladen fürs Radio haben, sondern eher vom Kaliber unsterblicher Perlen wie “Child In Time” sind. Neben Deep Purple kommen einem da die Scorpions in den Sinn, oder Saxon, wenn die Jungs derber einschenken und es richtig krachen lassen – dabei aber immer melodiös, emotional und leidenschaftlich bleiben und nicht in die Speed/Thrash-Ecke abwandern.

Mehr Fotos in der Galerie, Link oben
An Status Quo musste ich eher wegen der Stage-Show von Vladimir Holstinin denken, der eher zurückhaltend als der “alles-überblickende-Mastermind” agierte und die Action den anderen überliess. Letztere oblag natürlich vorwiegend Mikhail, der sympathisch-charismatisch auch stimmlich glänzte und beim Publikum mit ein paar Brocken Finnisch (“Kiitos” - Danke) zusätzlich punktete.

Mehr Fotos in der Galerie, Link oben
Da die Russen ihren eigenen Lichttechniker dabeihatten, wurde das 2h (!!!!) Programm plus 2 Zugaben durch eine spektakuläre Show untermalt. Aber ich vermute, die Fans im Virgin Oil wären auch bei Kerzenlicht völlig ausgerastet: sie kannten jede Bridge, wussten sofort wann was zum Mitsingen gefragt war und waren bis zum Schluss am Toben – ein Publikum in Helsinki dermassen aus dem Häuschen, wahrlich ein seltener Anblick... Dass es der Band dieser Auftritt selbst Riesenspass machte, kam absolut rüber, auch Maxim konnte man hinter den Tomms am Dauergrinsen sehen. Nach 30 Jahren im Biz noch so hungrig und frisch zu wirken, das soll denen mal einer nachmachen...

Mehr Fotos in der Galerie, Link oben
Was soll ich sagen, eine geile Band mit geilen Ohrwurm-Songs, ein fehlerloser Auftritt ohne Durchhänger oder “Löcher”, die Stimmung durchgehend super, die Zeit verging wie im Flug. Dass man da kein Wort versteht, spielt nicht wirklich eine Rolle – eigentlich nur dann, wenn man auch gerne was Mitgrölen würde... Mehr von ARIA, bitte, ich würde diese Jungs jederzeit zu nem Festival buchen!
Überzeugt euch selbst, es gibt einiges von der Band auf Youtube, etwa hier:
http://www.youtube.com/user/AriaRussia?feature=watch

Mehr Fotos in der Galerie, Link oben

Klaudia Weber


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

9.5/10



Loading




Aktuellste Rezensionen
CDs
A Life Divided, Acoustic Revolution, Annabelle Chvostek, Apocalyptica, Babymetal, Bernhard Eder, Big Wreck, Biters , Borealis, Cain´s Offering, Child of Caesar, Corbeaux, Crystal Ball, Donald Cumming, Emerald Sun, ER France, Faith No More, Faith No More, FELINE&strange, Fin Gren, Freedomination , Galar, Hardcore Superstar, Helloween, Iron Savior , Kiske & Somerville, Korpiklaani, Krakow, Lancer, Lord Of The Lost, Lunatic Soul, Matthau Mikojan, Midway, Momentum, Nightrage, Nightwish, Nordward Ho, Powerwolf, Q-Box, Sarah Sophie, Strong Addiction, Tarja, Tellus Terror, The Birdwatchers, The Darkness, The Statesboro Revue, TO/DIE/FOR, Tornado, Tremonti, Tristana, Velvet Six, Whorion, Wilson,
DVDs
Dragonforce,
BÜCHER/HÖRBÜCHER
Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle,
Hass,
KONZERTE
Apocalyptica,
Barren Earth / Red Moon Architect / Oceanwake,
Blind Guardian / Orphaned Land,
Dirge / Crib45,
Ensiferum | Insomnium | Omnium Gatherum ,
Faith No More,
Finntroll / Wolfheart / The Man-Eating Tree,
The Poodles / Pretty Wild,
Yellowcard | Less Than Jake | Chunk! No, Captain Chunk,
FILME
Sorry, no entrys
Leider keine Einträge
English Deutsch STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll