Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone


Stereo Junks!: Kein Scheiß!

Kürzlich erregte dieser finnische Rock/Glam/Punk Act unsere Aufmerksamkeit mit einer tollen Live-Performance (siehe unser Mama Trash-Festival Special) – wieso hört man dann kaum was von den Stereo Junks!, sogar in ihrer eigenen Heimatstadt Helsinki? STALKER schaffte es, direkt bei Sänger und Band-Mastermind Anzi Destruction nachzufragen...



Wer sind die Stereo Junks!? Stell dich doch bitte mal kurz vor
STEREO JUNKS! wurde 2003 gegründet, wir spielen Rock´n´Roll der neuen Generation. Also die besten Punk Bands der 70er und Rockbands der 80er, in die heutige Zeit übertragen. Von daher stammt die Kombination namens „Suicide Rock´n´Roll“.

Zu Beginn dieses Jahres hast du noch immer nach neuen Bandmitgliedern gesucht. Hast du inzwischen welche gefunden?
Wir suchen noch immer nach einem Bassisten und Schlagzeuger. Es gibt so viele Künstler und Bands in Finnland, wenn du bedenkst, wie klein dieses Land ist, aber leider gibt es nicht so viele Profi-Musiker, also war es echt mühsam, die richtigen Leute für die Band zu finden!!

Wie lange gibt es die Band denn schon? Und welche Story steckt dahinter?
Ich habe die Stereo Junks! 2003 gegründet. Es passierte einfach. Nichts war geplant. Wir jammten mit Freunden, so fing alles an. Wir hatten unsere Erfahrungen aus früheren Bands, aber auch verschiedenste Einflüsse, was eine gute Mischung ergab, als wir anfingen, aber ab einem gewissen Punkt ging einfach nichts mehr. Ich wollte die Band auf einen höheren Level kriegen. Wir machten einige Demos und wir waren in England, Frankreich, Deutschland und sogar Indien auf Tour!

Wie kamt ihr auf den Bandnamen?
Naja. Ich musste einen guten und etwas ungewöhnlichen Namen finden, also war Stereo Junks! einfach perfekt. Junk your head in Stereo. Du wirst high und süchtig, wenn du Stereo Junks! hörst.

Unlängst hattet ihr nen Gig im Gloria, Helsinki, mit einigen anderen Bands von Mama Trash Promotions – wie war das für dich? Wie haben die Leute reagiert?
Die Leute lieben uns natürlich :) Es war ein toller Abend. Die Leute wussten ja, was auf sie zukommt. Das merkst du ja von Anfang an. Es war ein besonderer Abend. Total blast! :)

Du bist stolzes Mitglied der Mama Trash Promotions Familie. Was steckt dahinter?
Mama Trash ist unsere Promoterin, und sie hat auch einige andere Bands, hauptsächlich aus den USA, aber auch aus Europa. Wir trafen Mama Trash damals in 2005. Ich glaube, wir waren eine der ersten Bands bei ihr.

In unserer Review wirst du mit dem legendären Iggy Pop verglichen. Fühlst du dich da geschmeichelt? Stimmst du sogar zu?
Klar fühl ich mich geschmeichelt :) Toll, echt. Iggy hat mich beeinflusst, wie so viele Künstler der 70er und 80er. Viele Leute wollen dich mit jemandem vergleichen, denn sie wollen was Vertrautes bei dir finden, damit sie besser herausfinden können, was eigentlich hier läuft. Ich fühle mich geehrt, Iggy ist ein harter Brocken. Ich hab die Vergleiche mit Iggy schon öfter gehört. Manchmal ist es etwas frustrierend, denn Anzi ist Anzi und Iggy ist Iggy.



Du definierst euren Stil als "hard boner suicide rocknroll". Welches Publikum willst du mit dieser Mischung erreichen?
Unsere Musik ist für alle da, die guten Geschmack haben, die Teil einer neuen Rock Revolution sein wollen, die im Kommen ist dank Stereo Junks! Die Leute, die uns hören, wissen auch, was sie wollen und brauchen. Sie hassen Schrott-Musik und nutzlose Dinge im Leben. Sie wollen ihr Leben nicht mit Nutzlosem verschwenden. Sie tun was sie tun und sagen was sie sagen. Darum geht es auch in unserer Musik, und wir sind stolz darauf, dass wir so viele Leute auf unserer Seite haben!

Ich habe gelesen, dass du auch ein paar Backing Vocals für das letzte The 69 Eyes Album „Angels“ beigesteuert hast? Wie kam das zustande, und wie waren die Aufnahmen?
Jyrki rief mich an und fragte, ob ich nicht Zeit für ein paar Backing Vocals hätte. Ich verbrachte einige Tage im Studio mit Brüllen und Kreischen :) Es war lustig. Ihre neuen Songs sind toll!

Soweit ich herausfinden konnte, habt ihr 2005 eine EP („Suicide Angels“) herausgebracht. Wie sieht es mit der aktuellen Aufnahme-Situation aus?
Wir sind gerade im Studio. Ich kann noch nicht sagen, wie lange alles dauern wird, aber mit Sicherheit noch eine Weile. Wir haben noch kein vollständiges Line-Up, und es gibt noch andere Dinge, die den gesamten Prozess verlangsamen. Alles, was ich sagen kann, ist, dass es ein tolles Album wird. Klingt jetzt schon geil. Es gibt viele unterschiedliche Songs, aber sie haben alle diese Stereo Junks! Bösartigkeit, Kraft und Emotion. Der Sound ist etwas metallischer, und wir haben auch etwas Elektronik dazugetan. Die alten Stereo Junks!, jedoch im neuen Gewand. Es ist eine Kreuzung aus organischem und modernem synthetischem Sound. Ich versuche immer, Wege zu finden, meine Musik zu verbessern. Ich will nicht immer wieder dieselbe alten Scheiße neu aufwärmen. Das macht keinen Sinn. Ich will mich weiterentwickeln. Ich glaube, du solltest dich aus dem Musikbiz zurückziehen, sobald du nur noch denselben alten Scheiß machst. Natürlich hat es alles, was du machst, schon mal gegeben, aber ich biete wenigstens was Neues, was schon mehr ist, als andere Bands in der Szene zu bieten haben.

Was machst du so, wenn du nicht Musik machst (Arbeit)?
Ich arbeite als Tontechniker.

Fans scheinst du ja schon in der ganzen Welt zu haben, es gibt italienische Fansites und ein deutsches Street Team. Findest du, dass die Leute wieder Hair Metal haben wollen? Oder hat die Faszination nie aufgehört?
Hair Metal ist definitiv wieder da. Damals in den 90ern, als ich zur Schule ging, wunderten sich alle nur und starrten mich an „Was zum Teufel??? Ist er schwul? Warum zieht er sich so an?“ Für Leute meines Alters, geboren in den 80ern, war es sicher kein Trend. Eine interessante Zeit :) Aber nun tragen dieselben Leute solche Klamotten wie ich und hören sich dieselbe Art von Musik an. Lustig :)

Deine musikalischen Einflüsse sind ja offensichtlich, aber du musst ja sehr jung gewesen sein, oder noch gar nicht auf der Welt, als diese Bands groß waren...
Ich war noch nicht geboren, als die meisten meiner Faves groß waren, aber ich wuchs damit auf, mir deren Musik anzuhören.

Wenn du dich zwischen Sex, Drogen und Rock´n´Roll entscheiden müsstest, was würdest du nehmen?
Rock´n´Roll! Ich würde es vorziehen, diese drei Dinge getrennt zu behandeln.

Was sind deine Ziele mit dieser Band? Wie weit würdest du gehen, um Erfolg zu haben?
Ich würde weit gehen und werde weit gehen. Im Prinzip ist diese Band und meine Musik alles für mich, also könnte ich dafür sterben.

Wenn aus irgendeinem Grund nichts aus der Musikerkarriere werden sollte – was würdest du machen?
Ich könnte ja Fischer werden :)



Was war bisher der aufregendste/enttäuschendste Moment in der Bandgeschichte?
Das Aufregendste wird noch kommen. Am enttäuschendsten war, dass ich immer Pech hatte mit dem Stereo Junks! Line-Up, und all der Bullshit rundum. Alles, was dir im Weg steht, während du nur versuchst, das zu tun, was du am liebsten tust, das ist einfach nur Scheiße...

Was ist cool/Scheiße daran, ein Musiker zu sein?
Cool ist, deine eigene Musik zu haben. Das gibt dir so viel. Es ist die beste Medizin für die Seele. Das Schlimme ist, dass das Musikbiz wohl das unfairste Business dieses Planeten ist. Du weißt nie, was passieren wird. Unabhängig davon, wie hart du arbeitest, du weißt nie, wie es enden wird...

Zukunftspläne? Wann und wo können die Leute dich wieder live sehen?
Wir haben vor dem Frühjahr keine Shows mehr. Wir schreiben an neuen Songs. Eine Single wird im Frühling auf den Markt kommen.
Stay tuned and beware!!

www.myspace.com/stereojunks


Autor: Kathleen Gransalke, transl. K. Weber, photos: Juha Helminen
Eingetragen am: 2007-10-28

Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben


Loading





Axemaster: Eine Ouvertüre für noch viel mehr
Eine dieser Bands mit einer langen Geschichte: Axemaster wurden 1985 gegründet und hat die Szene mit >> more/mehr
2015-06-16
Freedomination
Fresh Act Juli / August
Wenn man in Finnland lebt, ist es schwierig, die einfache Tatsache zu ignorieren, dass diese Nation die >> more/mehr
2015-07-01
Tuska Open Air 2015
Wir hatten uns schon allmählich mit dem Gedanken abgefunden, dass der Sommer 2015 offenbar von höherer ... more/mehr 2015-07-07
CD: Powerwolf
Zwei Jahre nach ihrem überragenden Nummer 1 Hit „Preachers of the Night“ legen die Wölfe ihr neues Album „Blessed & Possessed“ ... more/mehr 2015-08-03
KONZERT: Faith No More
Die vor kurzem erfolgte Wiedervereinigung der 1998 aufgelösten, legendären Crossover Band Faith No More schlug hohe ... more/mehr 2015-06-24
English Deutsch Interview: Stereo Junks!: Kein Scheiß! - STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll