Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





Triosphere: Der Onkel ist schuld

2007 erschien eine Neue Metalband mit Frontfrau aus Norwegen in der Szene, während den letzten Jahren hatten Fans in ganz Europa die Möglichkeit sie mit Bands wie Jorn Lande, Arch Enemy und Kamelot live zu sehen. Im Mai veröffentlichten Triosphere ihr zweites Album „ The Road Less Travelled“. Letztes Mal sprachen wir mit Front Frau Ida Haukland hier , also wird es nun Zeit ein weites Mitglied von Triosphere vorzustellen. Nach einem wohl verdienten Sommer Urlaub fand Marius Silver Bergesen Zeit, um unsere Fragen zu beantworten.

Es ist schon eine Weile her seit unserem letzten Interview, um genau zu sein drei Jahre, wie ist es euch ergangen? Was habt ihr während dieser Zeit gemacht
Wow, drei Jahre. Es ist beängstigend wie schnell die Zeit vergeht.
Nun ja, es waren drei sehr aufregende Jahre für Triosphere, das ist sicher!
Wie du weisst haben wir unser Debüt Album “Onwards” 2007 veröffentlicht und seit dem hatten wir die Ehre, mit einigen unserer Lieblingsbands zu touren! Die erste Tour, die wir je gemacht haben, war mit W.A.S.P, und das war noch bevor das erste Album raus kam! Was für ein wunderbarer Start in unsere Live Karriere .

Seither tourten wir mit Arch Enemy, welches meine Lieblings Death Metal Band ist, Destruction, die Könige des Thrash, und Kamelot und Jorn Lande. Es ist nicht notwendig zu sagen, dass wir da viele unglaubliche Tage und Nächte hatten. .
Wir hatten auch die Ehre, die Bühne mit Dio zu teilen, welches ich immer in Erinnerung behalten werde. Letzten Sommer gingen wir hier in unserer Heimatstadt in Norwegen ins Studio und nahmen unser neues Album “The Road Less Travelled” auf, welches jetzt über AFM Records weltweit, bei Spiritual Beast in Japan und FaceFront in Norwegen draussen ist.

Euer neues Album “The Road Less Travelled” wurde im Mai veröffentlicht, kannst du uns etwas über die Entstehung erzählen?
Die Aufnahmen wurden im Juni-August 2009 in Trondheim gemacht. Wir haben dieses mal eigentlich alles selber gemacht. Ich und Ida haben die Platte produziert, und Ida hat auch das Engineering und Aufnehmen meiner Gitarre gemacht. Zum Songwriting Prozess. Ich habe angefangen daran zu arbeiten, gleich nachdem wir von der ersten “Onwards” Europa Tour zurück kamen, also habe ich daran fast zweieinhalb Jahre geschrieben und gearbeitet.
Ich schreibe die ganze Musik und Ida macht all die Texte und Gesangs-Melodien.

Ihr habt in einem anderen Studio aufgenommen als den Vorgänger „Onwards“, warum habt ihr euch entschieden, dieses Album gerade im Trondheimer Lydstudio aufzunehmen?
Der Hauptgrund war, dass wir probieren wollten, in unserer Heimatstadt aufzunehmen, anstatt zu einem Studio zu reisen, das wo anders ist und da zu leben während der ganzen Aufnahmezeit. Beide Optionen haben ihre Pro und Kontras. Als wir unser erstes Album gemacht haben wollten wir wirklich weg, in ein Studio am Arsch der Welt, um uns 100% auf die Aufnahmen zu konzentrieren, während wir dieses mal den Komfort gewählt haben, die Möglichkeit zu haben, am Ende des Tages nach Hause zu gehen.

Ihr habt für das Mixing und Mastering mit Tommy Hansen gearbeitet, der bereits mit Bands wie Helloween, TNT und Hatesphere gearbeitet hat, wie ist es zu dieser Zusammenarbeit gekommen?
Tommy Hansen ist ein toller Typ zur Zusammenarbeit! Er hat dieses Studio seit den 70ern am laufen, also hat er wirklich viel Erfahrung und Wissen. Er ist selber ein toller Musiker, was es viel einfacher macht, um ihm in “Musiker” Sprache zu erklären was wir wollen und wie alles zusammen arbeiten sollte im Mix. Der Grund warum wir Tommy für’s Mixen wählten war hauptsächlich der, dass das Album mehr gesangsorientiert ist als unser Debüt Album, und er ist die Nummer 1, wenn es um Gesangsproduktionen geht. Er hat alle Jorn (Sänger von Masterplan) Alben gemacht und die letzten paar von TNT, also wussten wir das er ein paar Asse im Ärmel hat, wenn es um Gesangs Klänge geht .


Euer letztes Album „Onwards“ entstand als ihr beide Du und Ida grosse Veränderungen in eurem Leben durch machen musstet, beeinflussen diese Veränderungen auch „The Road Less Travelled“?
“Onwards” wurde in einer Zeit mit massiven Änderungen in unserem Leben geschrieben, welche einen grossen Effekt auf das Album hatten. „The Road Less Travelled“ wurde während einer längeren Zeitperiode geschrieben, und unter viel “besseren” Bedingungen. Was in deinem Leben passiert zu jeder gegeben Zeit wird immer ein Effekt auf die Musik und Texte haben, die du schreibst

Ihr habt auf euren Alben bisher immer eine „versteckte“ Nachricht gehabt bei „Onwards“ war es „I put myself through hell to make this Album“ auf dem neuen ist es „Man er til enhver tid summen av sine valg“ was hat es damit auf sich, und was bedeutet dieser norwegische Satz?
Hehe, du musst auf beiden Seiten der Hülle schauen (zwinkert) Bei “Onwards” heisst es “I put myself through hell to make this album, so I hope you enjoy it” Dieses Album zu machen war wirklich die Hölle, also war es mir wichtig das es, “es Wert” war, in der Hinsicht das die Leute ihm eine Chance geben. Bei “The Road Less Travelled”, gibt es ein Thema das alle Texte zusammenfasst, und dieser Versteckte Text ist eine Anekdote von dem Author Arnulf Øverland, welche eine ziemlich gute Übersicht über unsere Nachricht gibt. „Man er til enhver tid summen av sine valg“ – „ You are at all times the sum of your choices“

Marius, du sagst, dass dein Leben seit frühen Jugendjahren aus nichts anderem als Musik besteht, kannst du uns dann etwas über deinen musikalischen Werdegang erzählen?
Sicher. Ich habe angefangen Piano zu spielen als ich ziemlich jung war, und ich tat es bis ich 13 war. Dann bei einer Familien Zusammenkunft kam einer meiner Verwandten, den ich nie zuvor gesehen hatte, auf einer Harley in den Garten gefahren. Ich spielte ein klassisches Stück, da meine Tante und mein Onkel mich gefragt haben, ob ich es für sie spielen kann, als er rüber kam und einfach die Pianoklappe zuschlug und sagte „ Junge, du hast lange Haare und siehst aus als solltest du eine Gitarre herausfordern, und nicht diesen Waschlappen Scheiss auf einem Piano spielen“. Da ich diesen Typen nie zuvor getroffen hatte schaute ich einfach überrascht zu ihm auf und sagte: “Naja, Ich habe keine Gitarre…!“
Dann gab er mit tatsächlich seine Gitarre, welche unfassbarerweise eine der Ibanez Silver Serie E-Gitarren war! Es war, als wäre diese Gitarre speziell für mich gemacht, mit meinem Namen darauf und alles, und ich habe dieses Teil nicht eine Sekunde weggelegt für die nächsten paar Jahre. .

Dann habe ich mit meiner ersten Band angefangen, habe Covers für einige Jahre gemacht und langsam angefangen meine eigenen Sachen zu schreiben. Um eine lange Geschichte kurz zu machen, als ich 18 war trat ich Griffin bei, habe drei Alben und einige Europa Tourneen mit ihnen gemacht. Die Höhepunkte dieser Jahre waren die Tour mit Alexi Laiho und Sinergy und der Trip nach Japan, um dort eine Gitarren Clinic zu machen. Dann, 2004 haben wir mit Triosphere angefangen, und seither drehte sich mein Leben nur noch darum. .

Du spielst klassisches Klavier seit du 7 bist, auf euren Alben hat es jeweils zum Abschluss des Albums nochmals zusammengefasst eine Version die mit dem Klavier gespielt ist und einige Orchester Arrangements hat, spielst du diesen Part selber ein?
Ich schreibe und arrangiere diese Zusammenfassungen, dann nehme ich eine rohe Version davon auf und zeige sie einem meiner Freunde welcher die eigentlichen Pianoaufnahmen für das Album macht. Ich kann immer noch Piano spielen, aber nicht auf diesem Level .

Du hast bei einem Interview geäussert das du gerne mal ein akustisches Album aufnehmen würdest, und dass ihr das vielleicht gleich mit dem aktuellen Album aufnehmt. Wie ist der aktuelle Stand?
Ich will immer noch ein akustisches Album machen, oder vielleicht einige unserer Songs noch mal in akustisch zerlegten Versionen aufnehmen. Bisher war dafür keine Zeit, zwischen dem schreiben von „The Road Less Travelled“ und Touren so viel wie es nur möglich war. Aber wir haben Studio Zeit für diesen Herbst gebucht um ein paar aufregende Sachen zu machen, also werden wir sehen was daraus wird (zwinkert)

Du hast neben Triosphere mit einigen anderen Bands zusammen gearbeitet, kannst du uns ein bisschen was darüber erzählen?
Triosphere ist die einzige Band, mit der ich jetzt arbeite. Wir haben uns alle dazu entschlossen uns 100% auf Triosphere zu konzentrieren, also hat keiner von uns andere Projekte. Vor Triosphere habe ich diese drei Alben mit Griffin veröffentlicht wie ich bereits erwähnte und hatte auch eine Thrash Metal Band namens Headspin die aus mir und drei Jungs von Keep of Kalessin bestand.


Woher nimmst du deine Inspiration, um Musik zu machen? Gibt es spezielle Dinge, die dich inspirieren?
Ich bekomme Inspiration von vielen Arten unterschiedlicher Musik, von meinem täglichen Leben, und allem das sich in der Regel in der Welt abspielt. Meine Hauptinspiration auf purer musikalischer Seite kommt sehr wahrscheinlich davon dass sich mein musikalischer Horizont um VIELES erweitert hat in den letzten fünf Jahren, welches mir auch ermöglichte viele neue und interessante Wege zu entdecken wie man Dinge kann..

Was würdest du tun wen du plötzlich keine Möglichkeit mehr hättest weiterhin Musik zu machen?
Ich würde langsam eingehen und sterben! . Wenn ich keine Musik mehr machen könnte oder in einer Band spielen wäre ich total am Ende! Ich kann nicht mal eine Woche sein ohne zu spielen oder zu schreiben. Ich denke die einzige Möglichkeit um weiterzumachen wäre ein professionelles Studio zu eröffnen und als Produzent zu arbeiten. Zumindest hätte ich auf diesem Weg eine Art kreatives Ventil.

Es kommt hin und wieder vor, dass dem besten Musiker nichts mehr einfällt, was machst du, um den Kopf frei zu bekommen, damit du dich danach wieder voll und ganz auf die Musik konzentrieren kannst?
So eine Schreibblockade is echt Scheisse. Es kommt drauf an wann es eintritt. Wenn wir eine Tour haben oder einige Festivals die anstehen ist es ok, weil ich mich dann einfach darauf konzentrieren kann, meine Technik für die Konzerte zu verfeinern. Aber wenn es passiert, dass wir an einem Album arbeiten und eine Deadline haben, ist es einfach das schlimmste! Ich habe alles versucht, lange Wanderungen in den Bergen, Fischen, Ferien in Ägypten, was auch immer. Nichts wirkt wie auch immer, weil wenn ich versuche weg zu gehen und über was anderes zu denken, werde ich nur noch mehr gestresst, weil ich weiss dass ich zuhause sein und arbeiten sollte. Also egal wie politisch falsch und kindisch es klingen mag, das beste Rezept gegen eine Schreibblockade ist tatsächlich eine richtige Finnland Style Party, bis zum Umfallen! Ich verarsche dich nicht, versuch es und du wirst es sehen!

Was würdest du sagen, inwiefern hat sich Triosphere in den letzten drei Jahren verändert?
Ich denke wir haben uns musikalisch ein bisschen verändert, aber die Dynamik in der Band ist immer noch die gleiche. Wir sind immer noch extrem hungrig, und wollen so viel spielen wie nur möglich .

Ich danke dir für das Interview und wünsche euch weiterhin alles Gute!
Danke dir mein Freund, ich freue mich darauf dich auf Tour zu sehen, und danke, dass du uns hilfst, unser neues Album „The Road Less Travelled“ bekannter zu machen. Es war drei Jahre harte Arbeit, also hoffe ich, dass es die Leute sich reinziehen.

http://www.thetriosphere.com




Autor: Sandy Mahrer, photos: Triosphere
Eingetragen am: 2010-08-21

Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben


Loading







Axemaster: Eine Ouvertüre für noch viel mehr
Eine dieser Bands mit einer langen Geschichte: Axemaster wurden 1985 gegründet und hat die Szene mit >> more/mehr
2015-06-16
Freedomination
Fresh Act Juli / August
Wenn man in Finnland lebt, ist es schwierig, die einfache Tatsache zu ignorieren, dass diese Nation die >> more/mehr
2015-07-01
Tuska Open Air 2015
Wir hatten uns schon allmählich mit dem Gedanken abgefunden, dass der Sommer 2015 offenbar von höherer ... more/mehr 2015-07-07
CD: Powerwolf
Zwei Jahre nach ihrem überragenden Nummer 1 Hit „Preachers of the Night“ legen die Wölfe ihr neues Album „Blessed & Possessed“ ... more/mehr 2015-08-03
CD: Big Wreck
Seit 1990 gibt es die Band Big Wreck nun schon, und das Album, welches bereits 2014 in den USA und Kanada veröffentlicht ... more/mehr 2015-07-13
CD: Biters
Diese Jungs aus Atlanta veröffentlichen mit „Electric Blood“ ihr Debüt-Album, voll mit feinstem Punk´n´Roll. Obwohl es die ... more/mehr 2015-07-10
CD: Wilson
WILSON habe ich diesen Frühling in Hamburg das erste Mal live auf der Bühne gesehen – als Support von Halestorm. Live haben ... more/mehr 2015-07-01
CD: Donald Cumming
„Out Calls Only“ ist das Debüt-Album von Donald Cumming, ex-The Virgins Sänger, zumindest was seine Arbeit als Solo-Künstler ... more/mehr 2015-07-01
KONZERT: Faith No More
Die vor kurzem erfolgte Wiedervereinigung der 1998 aufgelösten, legendären Crossover Band Faith No More schlug hohe ... more/mehr 2015-06-24
KONZERT: Apocalyptica
Als meine Anreise nach Clifton Park begann, wusste ich nur, dass es ein verdammt langer Tag werden würde. Aber als ich es ... more/mehr 2015-05-22
KONZERT: Dirge / Crib45
Ungewöhnlich früh ging auch schon dieser Gig los, was jedoch alle Berufstätigen durchaus begrüssten – nicht zuletzt die jeweiligen ... more/mehr 2015-05-10
KONZERT: The Poodles / Pretty Wild
Der heutige Abend steht ganz im Zeichen der schwedischen Krone. Unter Blau/Gelber Flagge darf natürlich auch ein Konzert ... more/mehr 2015-05-02
English Deutsch Interview: Triosphere: Der Onkel ist schuld - STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll