Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





The Chant: ”Tragödien sind niemals aus der Mode gekommen”

Länger als eine Dekade haben The Chant sich nicht wirklich mit den Lady Gagas dieser Welt um ein Plätzchen im Rampenlicht geprügelt... So wie eine geheime Quelle in einem verzauberten Wald haben diese zurückhaltenden 7 Finnen es lieber vorgezogen, beständig und unerschöpflich brilliante (natürlich melancholische) Musik hervorzubringen. Scheinbar hat es nun ihr drittes Album A Healing Place (STALKER Review ) geschafft, dass sie nun auch im Ausland etwas mehr wahrgenommen werden. Sänger Ilpo Paasela erzählt uns mehr...


The Chant: Mari Jämbäck (keyboards, piano), Ilpo Paasela (vocals), Markus Forsström (bass), Kimmo Tukiainen (guitar), Roope Sivén (drums), Pekka Loponen (guitar, vocals), Jussi Hämäläinen (guitar, vocals)
The Healing Place ist eure dritte Platte – wie waren die Reaktionen bisher, was Fans und Medien betrifft?
Die Reaktionen waren hauptsächlich begeistert, aber klarerweise ist so eine total auf Atmosphäre ausgerichtete Musik nicht jedermanns Sache.

Wie würdet ihr den Unterschied zu den beiden Vorgängeralben beschreiben? Wie hat sich euer Stil entwickelt, wo liegen eure musikalischen Wurzeln und Einflüsse?
Ich glaube, das neue Album A Healing Place-album ist eine natürliche Weiterentwicklung des Vorgängers This Is The World We Know (2010). Bei beiden findet sich im Kern eine sehr verträumte und atmosphärische Stimmung, aber bei A Healing Place verbreitet sich der Sound auf nahezu kinematografische Ebene. Die Atmosphäre an sich wurde der Schlüssel zum Ganzen und nun gehen die einzelnen Songs ineinander über.
Das Ziel ist, eine dem Träumen sehr ähnliche Erfahrung zu erzeugen. Im Gegensatz dazu enthält unser Debüt Ghostlines (2008) viel mehr von diesem klassischen Melodic Metal Vibe, aber auch einige Momente, welche diese neue Phase eingeleitet haben.

Unsere Wurzeln liegen im atmosphärischen Sound und im Melodic Metal, in jeder Ausrichtung, aber langsam hat sich der Metal-Aspekt verabschiedet und nun ist es eher Atmospheric Rock – oder wie man auch das Ganze nennen will. Nicht wichtig. Die Einflüsse kamen aus so vielen Richtungen und nicht nur aus der Musik, also ist es schwierig, da nur ein paar zu nennen. Aber ja, es gibt Elemente, die wir mit Bands wie Porcupine Tree und Anathema gemeinsam haben, und diese Bands werden auch oft erwähnt, wenn über uns was geschrieben wird.

Melancholie scheint ja ein typisches Phänomen in der finnischen Musik zu sein - was denkt ihr darüber, ist das nur eine verdrehte Wahrnehmung oder zählt Melancholie wirklich zu den finnischen Markenzeichen?
Es gibt hier ganz unterschiedliche Arten von Musik, so wie anderswo auch, aber vielleicht hat der melancholische Aspekt einfach den grössten Exotenbonus anderswo. Es ist nicht einfach zu beschreiben, woher das eigentlich kommt. Es gibt diese Klischees, es sei unsere Kultur oder die langen Winter, aber ich glaube, das Ganze ist viel tiefschürfender. Es ist eine Art Seelenzustand, der dieses Land schon seit hunderten von Jahren prägt, in Volksmusik, in den Künsten und so weiter.
Tragödien sind niemals aus der Mode gekommen. Ich kann nun nicht behaupten, dass ich diese Art zu denken für jeden Augenblick aufrecht erhalten will, aber bei unserer Musik ist es einfach ein natürlicher Bestandteil.


Wie entstehen eure Musik und Texte, ist es Teamwork, wovon lasst ihr euch inspirieren?
Bei A Healing Place hat unser Gitarrist Jussi alle Songs komponiert, Mari (Keyboards) und ich verfassten alle Texte. Jedoch sind die Arrangements immer Angelegenheit der gesamten Band und die machen wir im Proberaum oder spätestens dann im Studio. Die Inspiration kommt von überall, Kunst oder Begebenheiten im täglichen Leben. Es gibt keine Einschränkungen. Du kannst dich nicht immer daran erinnern, woher es kommt, und das ist das Schöne daran.

Welche anderen Projekte haben denn die einzelnen Bandmitglieder so? (Weil das ist ja meistens bei finnischen Bands der Fall :D) Die Zusammenarbeit mit Hanging Garden und Rapture wird ja auch auf eurer Website erwähnt.
Ich glaube, das sind die einzigen Nebenprojekte derzeit, und ich bin mir nicht mal sicher, ob Rapture derzeit aktiv ist.

Welche Geschichte steckt hinter A Healing place – und was ist für dich persönlich ein Ort der Heilung, wie sieht der aus?
Um so einen Ort der Heilung zu erreichen, muss man viel Persönliches opfern und ganz unten sein, ehe man die Dinge wirklich klar sieht. Das ist meine persönliche Grundeinstellung, aber was das Album betrifft, kann der Ausdruck heilsamer Ort unterschiedliche Bedeutung haben, und da spielen auch die Erfahrungen und Interpretationen der Hörer mit. Wir wollen für individuelle Interpretation Platz lassen und die Texte nicht näher erklären. Das ist die beste Möglichkeit, um am meisten aus dem Album zu schöpfen.

Es scheint, dass Prog Metal in den letzten Jahren populärer wurde, siehst du das auch so, hab ich da den richtigen Eindruck?
Ja, ich glaube du hast recht. Das Bedürfnis, ein Album genauer zu studieren und nicht jedes einzelne Element beim ersten Hören verstehen zu müssen, ist gewachsen. Man mus da reinwachsen, und das ist der Schlüssel zur progressiven Musik, meiner Meinung nach. Allerdings muss ich anmerken, dass ich eher jene progressive Musik mag, die im Prinzip emotional ist und nicht technisch.


Obwohl Metal in Finnland ziemlich Mainstream wurde, scheint es nun etwas bergab zu gehen – Festivals werden abgesagt, Bands kriegen weniger Geld für Gigs, die Publikumszahlen gehen zurück – und dann auch noch die Probleme der Musikindustrie an sich... wie wirkt sich das auf deine Band aus? Glaubst du, dass es noch schlimmer wird, habt ihr da eine Strategie, um damit umzugehen?
Ich glaube nicht, dass das Auswirkungen auf uns hatte, denn The Chant hat nicht wirklich kommerziellen Erfolg erzielt. Wir haben sowas auch nie wirklich erwartet, also gibt es auch von nirgendwo finanziellen Druck. Wir entwickeln uns einfach weiter als Band, und hoffentlich werden mehr Leute unsere Musik entdecken, aber das ist nicht wirklich eine Voraussetzung für unsere Existenz. Aber ja, es ist die Kombination von Problemen, dass immer weniger Platten verkauft werden und immer mehr Bands versuchen zu überleben, in dem sie so viel wie möglich touren. Und gleichzeitig hat sich das Angebot dermassen erweitert, dass es nicht mehr genug Publikum für alle gibt.

Was erhofft ihr euch für die Zukunft, jetzt, wo ihr eine neue Plattenfirma habt, was wollt ihr mit eurer Musik bzw mit der Band erreichen?
Wegen des neuen Deals mit Lifeforce Records ist dieses Album das erste, das weltweit erschienen ist. Wir sind deswegen ganz aus dem Häuschen, dass unsere Musik nun weitere Kreise ziehen kann. Aber wie bereits erwähnt, das einzige, was wir wirklich tun müssen, ist uns weiter zu entwickeln. Und für gewöhnlich zieht das dann auch mehr Leute an.

Sieben Bandmitglieder sind ganz schön viel – gibt es da nicht oft Schwierigkeiten, bei Proben und Gigs? Denn kleine Clubs und noch kleinere Bühnen sind da sicher problematisch... habt ihr denn eine diesbezügliche Geschichte auf Lager?
Ja, ganz offensichtlich ist das der Fall! Fast jedesmal fehlt jemand bei der Probe, aber wir haben uns daran gewöhnt. Ich fürchte, ich kann hier keine coolen Stories von Tourneen erzählen ;)

Da die meisten MusikerInnen nicht vom Musikmachen alleine leben können, was macht ihr denn ”nebenbei” so?
Wir haben alle Zivilberufe, also kommt fast das ganze Geld von daher.

Was steht denn in nächster Zeit an, Konzerte, eine Tour ?
In nächster Zeit spielen wir Gigs in Finnland und verfolgen mal, wie A Healing Place anderswo ankommt.
Danach sind wir ein bisschen weiser.

”Famous last words” für die STALKER Leserschaft?
Danke für alles. Kauft Platten und geht zu Konzerten!

http://www.thechant.net/




Autor: Klaudia Weber, photos: Kalle Pyyhtinen
Eingetragen am: 2012-09-26

Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben


Loading







Axemaster: Eine Ouvertüre für noch viel mehr
Eine dieser Bands mit einer langen Geschichte: Axemaster wurden 1985 gegründet und hat die Szene mit >> more/mehr
2015-06-16
Freedomination
Fresh Act Juli / August
Wenn man in Finnland lebt, ist es schwierig, die einfache Tatsache zu ignorieren, dass diese Nation die >> more/mehr
2015-07-01
Tuska Open Air 2015
Wir hatten uns schon allmählich mit dem Gedanken abgefunden, dass der Sommer 2015 offenbar von höherer ... more/mehr 2015-07-07
CD: Powerwolf
Zwei Jahre nach ihrem überragenden Nummer 1 Hit „Preachers of the Night“ legen die Wölfe ihr neues Album „Blessed & Possessed“ ... more/mehr 2015-08-03
CD: Big Wreck
Seit 1990 gibt es die Band Big Wreck nun schon, und das Album, welches bereits 2014 in den USA und Kanada veröffentlicht ... more/mehr 2015-07-13
CD: Biters
Diese Jungs aus Atlanta veröffentlichen mit „Electric Blood“ ihr Debüt-Album, voll mit feinstem Punk´n´Roll. Obwohl es die ... more/mehr 2015-07-10
CD: Wilson
WILSON habe ich diesen Frühling in Hamburg das erste Mal live auf der Bühne gesehen – als Support von Halestorm. Live haben ... more/mehr 2015-07-01
CD: Donald Cumming
„Out Calls Only“ ist das Debüt-Album von Donald Cumming, ex-The Virgins Sänger, zumindest was seine Arbeit als Solo-Künstler ... more/mehr 2015-07-01
KONZERT: Faith No More
Die vor kurzem erfolgte Wiedervereinigung der 1998 aufgelösten, legendären Crossover Band Faith No More schlug hohe ... more/mehr 2015-06-24
KONZERT: Apocalyptica
Als meine Anreise nach Clifton Park begann, wusste ich nur, dass es ein verdammt langer Tag werden würde. Aber als ich es ... more/mehr 2015-05-22
KONZERT: Dirge / Crib45
Ungewöhnlich früh ging auch schon dieser Gig los, was jedoch alle Berufstätigen durchaus begrüssten – nicht zuletzt die jeweiligen ... more/mehr 2015-05-10
KONZERT: The Poodles / Pretty Wild
Der heutige Abend steht ganz im Zeichen der schwedischen Krone. Unter Blau/Gelber Flagge darf natürlich auch ein Konzert ... more/mehr 2015-05-02
English Deutsch Interview: The Chant: ”Tragödien sind niemals aus der Mode gekommen” - STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll