Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





The 69 Eyes: Auf der Jagd nach dem perfekten Song

Lange Zeit mussten die Fans warten, um die Helsinki Vampires wieder auf Tour zu sehen. Jetzt sind sie zurück mit ihrem 10. Studio-Album „X“. Bei ihrem Konzert im Z7 in Pratteln fand Schlagzeug-Maestro Jussi69 ein wenig Zeit, um unsere Fragen zu beantworten. Nachdem wir den Verlust von Printmagazinen wie Stalker oder Suosikki betrauerten – letzteres war ein Teil von Jussis Jugend und The 69 Eyes schafften es endlich aufs Cover der zweitletzten Suosikki-Ausgabe im November 2012, worauf er wirklich stolz ist - sprachen wir über die Tour, das neue Album und über Bar Bäkkeri.

Hey Jussi, ihr habt fast die Hälfte der “I know what you did last Summer” Tour hinter euch, wie war es bisher?
Es war grossartig! Wir haben Deutschland vermisst, wir haben alle unsere europäischen Fans vermisst. Es ist schon viel zu lange her, ich kann es gar nicht glauben! „Back in Blood“ kam 2009 raus, die Zeit fliegt, ich glaube das letzte Mal, dass wir hier gespielt haben, muss jetzt zwei Jahre her sein?

Ja, ich denke, die letzte Show hier in Pratteln war 2009
Gut, dieses Mal beschlossen wir, dass wir die Tour in Finnland beginnen müssen, weil wir mit dem letzten Album überall waren, nur nicht in Finnland. Also wollten wir nett zu unseren finnischen Fans sein. Also haben wir das ganze letzte Jahr in Finnland getourt und jetzt werden wir überall sein. Und es gibt noch viele Orte, die bald bestätigt werden. Von Südamerika bis überall hin.

Also geht ihr direkt in die USA nach dieser Tour?
Ahhh…das ist etwas, das ich nicht weiss. Wir haben noch nichts beschlossen, es gibt einige Tourneen, aus denen wir eine wählen können, also weiss ich nicht, ob wir vor oder erst nach den Festivals dorthin gehen.

Klingt toll, gefällt es dir, in Südamerika zu spielen?
Südamerika ist verrückt!

Ich denke die Fans sind ziemlich unterschiedlich, im Vergleich zu denen hier!
Das ist so! Das ist so! Es ist so wie das, was du bei Fussballspielen gesehen hast im Stadion, Leute die “Ole,Ole,Ole!” singen! Es ist genau so!
Ich glaube das muss ziemlich überwältigend und sehr wahrscheinlich auch ein bisschen erschreckend sein…
Nun, das Fliegen auf alle Fälle. Du musst viel fliegen und ich hasse Flughäfen. Und letztes Mal, als wir in Bogota, Kolumbien, am Flughafen waren, war da jemand, der Leute erschoss. Und dann kamen die Jungs von der Armee angerannt und haben ihn erschossen. Und dann haben wir ins Flugzeug eingecheckt. (lacht) Also ist es ziemlich wild.

Lass uns zuerst mal über das neue Album “X” sprechen, das schon vor einer Weile auf den Markt kam, wie fühlst du dich jetzt damit, wo du ein bisschen Distanz dazu hast?
Ich bin wirklich, wirklich glücklich damit. Ich denke, es ist das musikalischste Album das wir bisher gemacht haben, wenn du weisst was ich meine? Ich meine, da sind einige Songs, mit denen ich sehr, sehr glücklich bin. Nun, in einer Band und ein Musiker zu sein dreht sich voll und ganz darum, die perfekte Melodie, den perfekten Song zu finden. Was natürlich unmöglich zu erreichen ist, weil es unmöglich ist, den perfekten Song zu schreiben. Aber es geht darum, es zu versuchen, dem näher zu kommen. Und ich glaube, mit einigen der Songs auf dem neuen Album sind wir ziemlich nahe heran gekommen. Zum Beispiel: „If you love me the morning after“ ist ein Song, der mich zu einem anderen Ort bringt, ich verliere jegliches Zeitgefühl, ich weiss nicht mehr wo ich bin. Und wenn ich den Song spiele, bringt er mich wirklich an einen anderen Ort. Und das ist es, worum es für mich in der Musik geht: Die Magie!

Also ist das auch dein Lieblingstitel des Albums?
Naja, ja ich mag die rockigeren, ich mag den ersten. Und ich mag “Tonight” sehr. „If you love me the morning after“ ist sehr wahrscheinlich mein…mhhh ich weiss nicht, was die Fans darüber denken?! Ich meine, ich würde ihn als Single herausbringen, aber das ist auf eine Art die Sache der Plattenfirma, darüber zu entscheiden.

Yeah, das ist immer ein bisschen das Problem!
Nun, sie lagen richtig mit der ersten Single “Red”! Weil es wurde der zweithäufigst gespielte Song aller finnischen Radio Stationen über Wochen, also war es wirklich gross in Finnland. Also nehme ich an, dass Plattenfirmen wissen, was sie tun. Für uns fühlte es sich ein bisschen komisch an, als erstes eine Ballade herauszubringen, aber zumindest in Finnland wurde sie überall gespielt und wird es immer noch.


Ihr habt “X” in Stockholm, Schweden aufgenommen, warum habt ihr euch dazu entschlossen, dort aufzunehmen? Normalerweise wart ihr in Finnland oder den USA.
Nun, erst einmal sind wir nach L.A gegangen mit “Back in Blood”, weil wir eine Hard Rock Band sein und herausfinden wollten, warum alle guten Hard Rock Alben, die in den USA gemacht wurden, so viel besser klingen als die sonst wo. (lacht) Und das ist der Grund, warum wir mit Matt Hyde, dem Grammy-nominierten Produzenten, zusammen arbeiten wollten, der schon Slayer, Monster Magnet und all das gemacht hat. Aber dieses Mal sind wir bekannt für melancholische, ein bisschen traurige, auf eine Art…. Naja, melancholisch ist das Wort, das ich gerne gebrauche, diese Art von Musik. Und wenn es um diese Art von Stil geht, dann ist Schweden das Land, das es immer am besten machte. Ich meine, seit den Tagen von ABBA, weisst du? (lacht) Ich meine, ich bin ein grosser Fan. Ich meine, die Musik und die Melodien, wenn es ums Klavier geht und all das. Wenn du an ABBA denkst (fängt an zu singen) „The winner takes it all…“ (lacht)

Ja aber es kling nicht so melancholisch, es hat immer noch etwas Fröhliches, ich meine im Vergleich zu finnischem melancholischem Zeug
Es ist schöner, ich meine, finnische Musik dreht sich immer darum, melancholisch zu sein, aber mehr in der Art von „Ich bin so traurig, ich will mich umbringen!“ Und das wollen wir nicht. Ich meine, es ist mehr wie: „Ich habe ein gebrochenes Herz und will dir mein Herz ausschütten!“ Es ist nicht „Ich will meine Scheiss Pulsadern aufschneiden und sterben!“ Und wir haben mit diesen beiden Jungs Patrick und Joakim seit vielen, vielen Jahren gearbeitet. Seit 10 Jahren arbeiten wir mit ihnen. Der Grossteil unserer besten Songs wie „Lost Boys“, “Never say Die“, und wir dachten immer, irgendwann müssen wir ein komplettes Album mit ihnen aufnehmen. Und so ist es endlich passiert, es wurde auch langsam Zeit, und es würde mich nicht überraschen, wenn wir das nächste auch mit ihnen machen.

Also denkst du es könnte passieren, dass ihr das nächste Album auch in Stockholm aufnehmt?
Hoffentlich! Aber ich bin wirklich stolz sagen zu können, dass The 69 Eyes immer ein bisschen unterschiedlich klingende Alben herausgebracht haben, wir wollen uns selber nicht wiederholen. Aber weil wir so stolz auf unser neues Album sind, ich meine ich würde es toll finden, nochmal mit diesen Jungs zu arbeiten.

Ihr habt auch einen Song zusammen mit der Tätowiererin Kat van D aufgenommen, die zusammen mit Jyrki ein Duett singt, wie ist es dazu gekommen?
Nun ja, das ist ….pfffff! Du kannst denn Song über itunes bekommen. Und warum, nun ahh…das ist Plattenlabel Zeug, welches viel zu langweilig ist zu erklären.

Das klingt, als wolltest du das nicht wirklich tun!
Ahhh (lacht) Ich…Ich liebe diesen Song, ich denke es hat super geklappt.

Ich nehme an ihr seid nicht wirklich eine Duett Band, die mit anderen Künstlern zusammen arbeitet?!
Nun…mhhh, das ist etwas das du Jyrki fragen musst, ob er gerne mit anderen Leuten singt. Aber ich denke, Jyrkis und Kats Stimme haben perfekt zusammen gepasst.

Habt ihr sie zuvor schon gekannt, oder erst dann kennen gelernt?
Oh ja, wir haben uns getroffen, ich kann mich nicht erinnern, wann es das erste Mal war, es war vor Jahren in Helsinki, ich hatte nicht wirklich eine Ahnung, wer sie war, bis diese TV Sache kam. Wir kennen uns seit ein paar Jahren und sie ist ein grosser Fan der 69Eyes seit Jahren. So ist es gekommen.. sie ist super nett. Sehr talentiert und eine wirklich gute Sängerin.

Es gibt auch zwei neue Musik Videos zu “Red” und “Borderline”. „Red“ wurde in Schweden aufgenommen. Sag mal, sind die Mädels im Video Playmates?
Zumindest Donna ist ein Playmate, ich weiss es nicht ob sie es alle sind. Ich glaube schon, aber ich kann mich nicht erinnern! (lacht)

Bekommt ihr diese Mädels für eure Videos wegen eurem “Vertrag” mit Playboy oder….?
Wir haben keinen “Vertrag” mit Playboy.

Ihr mögt einfach heisse Mädels in euren Videos? (lacht)
Wir mögen heisse Mädels in unseren Videos, Punkt! (lacht) Die Playboy-Verbindung kam, weil sie unser erstes Video von „Back in Blood“ prämiert haben. War´s „Dead Girls are Easy“ oder war es „ Dead and Gone“?? (lacht) Ich denke “Dead and Gone”! Welches zuerst kam? Ich kann mich nicht erinnern, aber ich meine, bei den 69 Eyes dreht sich alles um heisse Mädels in den Videos, also ist das ziemlich natürlich.


Immer! (beide lachen) “Borderline” wurde in New Orleans gedreht, nehme ich an? Was magst du an dieser Stadt?
Ja, das war ein verrückter Trip. Wir haben in New Orleans mindestens zweimal gespielt. Also war es für mich das dritte Mal dort, Jyrki war einige Male DJ dort. Aber es ist eine wunderschöne Stadt und die Location ist etwas, das du sonst nirgends finden kannst. Ich denke, es ist ein wunderschönes Video, wieder heisse Mädels (lacht) aber wenn du an „True Blood“ denkst, The 69 Eyes, New Orleans. Ich glaube es passt perfekt.

Was magst du am meisten in der Stadt?
OH…nun warst du schon mal in der Bourbon Street??

Nein ich war noch nie in den USA
Es endet nie, 24/7 Chaos Party. Viele Touristen sind dort, aber es ist etwas, das man erleben muss, aber es wäre ziemlich hart, dort zu leben. Ich meine, die Party endet nie.

Was ist mit Voodoo?
Ahh, nun ja, ich bin immer noch nicht sicher, ob ich 100% daran glauben soll, weil es auch so eine Touristen Attraktion ist natürlich. Aber trotzdem kaufte ich, als ich nach Hause fuhr, Voodoo Puppen für all meine Freunde. Du kannst eine kaufen für Glück, eine für Liebe, eine für Geschäftliches, Und ja..(lacht)

Ihr verbringt viel Zeit in den USA, hast du jemals darüber nachgedacht dorthin zu ziehen, oder wo anders zu leben als in Finnland?
Ich reise so viel, also mag ich es nach Hause zu kommen. Ich liebe Helsinki. Ich habe für eine Weile in Hamburg gelebt, vor einigen Jahren mit meiner Ex-Freundin. Das ist 10 Jahre her, als ich in Hamburg lebte, wenn ich eine Pause vom Touren hatte. Und in den USA leben? Ich weiss nicht. Ich war für sechs Wochen in Kalifornien beim letzten Album, ich habe es genossen, schönes Wetter, gutes Essen, nette Leute. Und wenn du lang genug bleibst, wird dir auch klar dass du nicht jeden Tag auf dem Sunset Strip Party machen musst. (lacht)

Das wäre gescheit. Also ist es immer noch so dass sich Helsinki wie dein Zuhause anfühlt?
Oh Helsinki ist absolut mein Zuhause!

Ihr Jungs spielt schon über 20 Jahre zusammen, gibt es ein spezielles Erlebnis, an das du dich gerne erinnerst, das du mit uns teilen würdest?
Es gibt so viele…..und ich bin so glücklich, dass es immer noch weiter geht. Ich meine, wir erreichen etwas Neues und das immer wieder. Mit dem letzten Album und der ersten Single „Red“ , es ist der grösste Hit den wir in Finnland je hatten, wie ich gesagt habe, es wird überall in den Radios gespielt. Wir haben so viele Sachen zusammen erlebt, dass man mehrere Bücher damit füllen könnte. Aber…

Vielleicht solltet ihr das tun!
(Lacht) Zu schade, das wir das nicht tun können. Wir wären am Arsch, wenn wir alles erzählen würden.

Ihr must einfach die Namen ändern!
(lacht) Ja ich weiss! Denn Namen der ganzen Band ändern und sagen, es ist eine Geschichte über eine schwedische Band (beide lachen)


2010 wurdest du zum Besitzer der Bar Bäkkeri in Helsinki, wie ist es, Besitzer einer Bar zu sein?
Ich bin nicht der “Besitzer”! Meine Karte sagt, dass ich der Promotion Manager bin. Also ich arrangiere die Parties!

Also bist du auch so was wie das Gesicht, das die Leute in die Bar lockt?
Naja…ja und es ist hilfreich, dass ich viele Leute kenne, wenn es um Bands geht, die von überall her touren. Es ist einfach für mich sie einzuladen, weil ich die Jungs oder Tour Manager kenne. Wir hatten nette After Parties für Slipknow, In Flames, Dimmu Borgier, und nette Plattenparties für Children of Bodom, Nightwish - und das ist das, was ich mache. Wenn es um Alkohol Gesetze geht und dieses Zeug, habe ich keine Ahnung, wie es geht.

Also alles was die Crew, das Finanzielle und so angeht, damit hast du nichts zu tun, du hast also selber kein Risiko? Weil wir wissen alle, wie schnell Rock Bars in Helsinki kommen und gehen!
Ich habe kein Geld investiert, wenn es das ist was du meinst. Aber es steckt ein tolles Team hinter der Bar. Sie sind alle sehr professionell.

Ich habe in letzter Zeit einige Kritiken gehört, dass die Bar oft leer und dass die Crew nicht immer freundlich ist, auch das es exzessive Parties wie zum Beispiel die Pikku Joulu Party gab, wo die Crew fast nackt rumläuft und so. Was denkst du darüber?
Wirklich? Nun ich denke, die Pikku Joulu (kleine Weihnachtsfeier) Party war lustig. (lacht) Santa Claus war Stage Diving, nackt! Und Mama Weihnacht hatte auch nicht wirklich viel an.

Du arbeitest auch für die finnische Radio Show “Radio Rock”, was magst du am meisten bei diesem Job?
Ja, das macht viel Spass. Die Atmosphäre und die Leute, mit denen ich arbeite. Wir haben so viel Spass dort, alle sind immer glücklich, ich kann mit meinen Freunden abhängen, ich kann Rock Musik spielen und Scheisse labern. UND…ich werde dafür bezahlt. Ich meine, ich würde es auch so machen, ich sehe das immer noch als Hobby und letztes Jahr habe ich realisiert, dass ich 200 Shows gemacht habe. Ich könnte sogar sagen, dass es Arbeit ist, aber es fühlt sich nicht wie Arbeit an.

Mir scheint es als ob du als Drummer am meisten im Fokus der Leute stehst im Vergleich zum Rest der Band, normalerweise ist es der Sänger. Warum denkst du ist das so?
Ich…ich weiss es nicht…es ist…. Ich meine du solltest es mir sagen… Ich weiss es wirklich nicht. Ich glaube, da solltest du Journalisten fragen, die mit mir sprechen wollen (lacht) Ich analysiere das nicht!


Aber es macht dir Spass, mehrere unterschiedliche Dinge gleichzeitig zu machen?
Nun, es macht das Leben interessanter, nicht immer mit dem gleichen Zeug beschäftigt zu sein. Ich meine, wenn ich nichts anderes machen würde ausser touren, ich meine, das ist toll, aber du musst auch was anderes machen als in Backstage-Räumen abzuhängen.

Gibt es einen Traum, den du dir gerne erfüllen möchtest? Etwas, das du erreichen willst?
Es gibt immer einen höheren Berg, über den man klettern will. Es gibt immer Sachen, die man tun möchte, Orte, die man sehen möchte. Ich würde gerne noch näher an den perfekten Song/Melodie herankommen und mit unterschiedlichen Künstlern zusammen arbeiten. Unterschiedliche Musik machen mit anderen Leuten und das absolute klassische 69 Eyes Album machen. Jenes, an das man sich noch bis ans Ende der Zeit an uns erinnern wird.

Was sind die Pläne für 2013?
Wie ich sagte, USA vor oder nach den Sommer Festivals, Südamerika nach dem Sommer. Es scheint, als würden wir das ganze Jahr touren. Ich bin glücklich darüber!

Zuguterletzt, gibt es eine Frage, die dir noch nie gestellt worden ist in einem Interview, die du aber gerne mal gefragt werden würdest?
Ah… das ist ziemlich schwierig. Ich würde gerne gefragt werden, ob ich glücklich bin! Die Antwort wäre JA! Ich bin glücklich, wie die Dinge sind. Ich bin glücklich mit meinem Leben! Es war bisher ein toller Ritt.

Ok das ist Super! Ich danke dir für das Interview!
Danke dir, danke dir. Es war mir ein Vergnügen!

Danke an Kaylin Idora (http://kaylinidoraphotography.com/) für die Fotos!



Autor: Sandy Mahrer, photos: Kaylin Idora, Pauli Rouvinen (last one)
Eingetragen am: 2013-02-20

Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben


Loading







Axemaster: Eine Ouvertüre für noch viel mehr
Eine dieser Bands mit einer langen Geschichte: Axemaster wurden 1985 gegründet und hat die Szene mit >> more/mehr
2015-06-16
Freedomination
Fresh Act Juli / August
Wenn man in Finnland lebt, ist es schwierig, die einfache Tatsache zu ignorieren, dass diese Nation die >> more/mehr
2015-07-01
Tuska Open Air 2015
Wir hatten uns schon allmählich mit dem Gedanken abgefunden, dass der Sommer 2015 offenbar von höherer ... more/mehr 2015-07-07
CD: Powerwolf
Zwei Jahre nach ihrem überragenden Nummer 1 Hit „Preachers of the Night“ legen die Wölfe ihr neues Album „Blessed & Possessed“ ... more/mehr 2015-08-03
CD: Big Wreck
Seit 1990 gibt es die Band Big Wreck nun schon, und das Album, welches bereits 2014 in den USA und Kanada veröffentlicht ... more/mehr 2015-07-13
CD: Biters
Diese Jungs aus Atlanta veröffentlichen mit „Electric Blood“ ihr Debüt-Album, voll mit feinstem Punk´n´Roll. Obwohl es die ... more/mehr 2015-07-10
CD: Wilson
WILSON habe ich diesen Frühling in Hamburg das erste Mal live auf der Bühne gesehen – als Support von Halestorm. Live haben ... more/mehr 2015-07-01
CD: Donald Cumming
„Out Calls Only“ ist das Debüt-Album von Donald Cumming, ex-The Virgins Sänger, zumindest was seine Arbeit als Solo-Künstler ... more/mehr 2015-07-01
KONZERT: Faith No More
Die vor kurzem erfolgte Wiedervereinigung der 1998 aufgelösten, legendären Crossover Band Faith No More schlug hohe ... more/mehr 2015-06-24
KONZERT: Apocalyptica
Als meine Anreise nach Clifton Park begann, wusste ich nur, dass es ein verdammt langer Tag werden würde. Aber als ich es ... more/mehr 2015-05-22
KONZERT: Dirge / Crib45
Ungewöhnlich früh ging auch schon dieser Gig los, was jedoch alle Berufstätigen durchaus begrüssten – nicht zuletzt die jeweiligen ... more/mehr 2015-05-10
KONZERT: The Poodles / Pretty Wild
Der heutige Abend steht ganz im Zeichen der schwedischen Krone. Unter Blau/Gelber Flagge darf natürlich auch ein Konzert ... more/mehr 2015-05-02
English Deutsch Interview: The 69 Eyes: Auf der Jagd nach dem perfekten Song - STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll