Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





- Rezension: AUDIO CD -


Gates of Slumber, The

2008-11-15
Titel / Title Conqueror 
Label I Hate Records 
Web www.myspace.com/thegatesofslumber
 
Gesamtspielzeit
Total run time
62:06 
Vö/Releasealready released / bereits erschienen 

Zunächst einmal: Heroischer Metal ist amüsant für etwa drei Songs; danach wird es lächerlich. Beim hören kann man nicht anders als an von Pickeln geplagte WOW-Abhängige zu denken, die Könige ihres Cyber-Reichs. Man sollte aber im Hinterkopf behalten, dass man sie nicht verspotten sollte, weil sonst der Computer aus unerfindlichen Gründen den Geist aufgeben könnte.

Instrumental und technisch sind The Gates of Slumber als mittelmäßig einzustufen. Diese Musikrichtung braucht Gitarren- und Stimmenpower, aber davon ist hier nur wenig zu finden. Bis Karl Simon gelernt hat mit seiner Stimme Gegenstände zum zittern zu bringen, wird die Band wohl ihren Status der Mittelmäßigkeit halten. Er klingt ein wenig wie Ozzy Osbourne mit der Hälfte des stimmlichen Talents und einem Viertel des Charismas. Es könnte nicht schaden, wenn sie bessere Gitarrensoli und halbwegs ordentliche Melodien liefern würden.

Einige Songs wie “Children of Satan” sind eigentlich ganz gut gemacht: ein galoppierendes Riff, eingängiger Chorus und gute Drums. Alles zusammen ergibt das ein gutes Resultat, aber diese Kniffe gab´s schon so oft, dass alles schrecklich bekannt klingt – wenn auch nichts desto trotz nett.

Das Album selbst hat, besonders in den Intros, ein wenig Doom-mäßiges Feeling in sich. Ein langsamer Bass der von einer schallenden Stimme begleitet wird und in heroischen Metal eingebettet ist, ist nicht unbekannt, nicht originell und diese Kombination ist eine einfache. Ein paar Motörhead Anlehnungen gibt es auch hier und da.

Wem das Genre gefällt sollte Album und Band antesten, denn schlecht sind sie wirklich nicht und das Album ist recht gut gemischt. Bis zum 6. Dezember sind die Jungs auf Tour und setzen diese dann im April bis Ende April 2009 fort, wobei auch Deutschland auf dem Plan steht.


Ozzy Aikas


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

6/10



Loading




Aktuellste Rezensionen
CDs
A Life Divided, Acoustic Revolution, Annabelle Chvostek, Apocalyptica, Babymetal, Bernhard Eder, Big Wreck, Biters , Borealis, Cain´s Offering, Child of Caesar, Corbeaux, Crystal Ball, Donald Cumming, Emerald Sun, ER France, Faith No More, Faith No More, FELINE&strange, Fin Gren, Freedomination , Galar, Hardcore Superstar, Helloween, Iron Savior , Kiske & Somerville, Korpiklaani, Krakow, Lancer, Lord Of The Lost, Lunatic Soul, Matthau Mikojan, Midway, Momentum, Nightrage, Nightwish, Nordward Ho, Powerwolf, Q-Box, Sarah Sophie, Strong Addiction, Tarja, Tellus Terror, The Birdwatchers, The Darkness, The Statesboro Revue, TO/DIE/FOR, Tornado, Tremonti, Tristana, Velvet Six, Whorion, Wilson,
DVDs
Dragonforce,
BÜCHER/HÖRBÜCHER
Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle,
Hass,
KONZERTE
Apocalyptica,
Barren Earth / Red Moon Architect / Oceanwake,
Blind Guardian / Orphaned Land,
Dirge / Crib45,
Ensiferum | Insomnium | Omnium Gatherum ,
Faith No More,
Finntroll / Wolfheart / The Man-Eating Tree,
The Poodles / Pretty Wild,
Yellowcard | Less Than Jake | Chunk! No, Captain Chunk,
FILME
Sorry, no entrys
Leider keine Einträge
English Deutsch STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll