Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





- Rezension: AUDIO CD -


Kultasiipi

2010-02-22
Titel / Title Metsola 
Label unsigned 
Web www.myspace.com/kultasiipimusic
 
Gesamtspielzeit
Total run time
40 min 
Vö/Releasebereits erschienen/already released 

Wer finnische Musik hören möchte, muss nicht mehr zwangsläufig nach Finnland kommen. Berlin - die südlichste Stadt Finnlands – tut´s auch. Zumindest seit der Gründung der Folk Metal Band „Kultasiipi“ im Jahr 2006. Nun ist ihr erstes Album „Metsola“ erschienen.

Acht Songs sind auf der CD vertreten, welche jeweils von kurzen, atmosphärischen Übergängen unterbrochen werden. Talvella dient als Intro und stimmt mit durch den Schnee stapfenden Schritten, Flöte und tiefer Stimme auf die CD ein. Metsola ist dann der erste Song, zeichnet sich durch mehrere Tempo- und Stimmwechsel aus und ist der beste Song der Platte. Besonders gegen Ende hin zeigt sich auch der ausgeprägte Live-Charakter des Songs. Laula hat eine sehr folkig klingende Flöte und einen guten Rhythmus, der tatsächlich, wie der Titel schon sagt, zum mitsingen animiert (wenn man sich dazu für fähig hält). Jedoch wollen die eingestreuten Metal-Parts manchmal nicht so gut zum Rhythmus passen. Das nächste Lied Kultasiipi hat mit einem recht holprigen Einstieg zu kämpfen den es, trotz des recht schönen Refrains, nicht mehr los wird. Dieser Effekt wird wesentlich durch das vorangegangene Zwischenstück Kesällä verstärkt. Die Idee, zwischen jedem Song eine atmosphärisch Auflockerung zu gewähren, ist zwar sehr gut aber hier hätte man wirklich einen besseren akustischen Übergang finden sollen. Soittajapaimen findet zurück in eine gute Form und weiß mit Humppa durchaus zu unterhalten. Bei Kuusenjuuret wird ein Gang zurückgeschaltet und es ist eine sehr schöne Ballade. Schneller wird es wieder bei Ievan Polkka, welches das einzige Lied ist, das auf Deutsch gesungen wird. Dem ein oder anderen wird die Melodie, welche gut ins Ohr geht, bekannt vorkommen. Metsäkukkia handelt von einem bedauerlichen Trinker und fängt daher die Bar-Atmosphäre (hier hat sich die Überleitung als dienlich erwiesen), mit fast dahin schleppendem Sound, und Gesang, den man stellenweise sehr gut mitgrölen kann, sehr gut ein. Auch hier zeigt sich wieder der ausgeprägte Live-Charakter. Jos mun tuttuni tulisi ist der letzte Song der CD und führt einen mit ruhigen Klängen und sanften Gesang zurück ins Waldreich.

Mit finnischem Gesang sind Kultasiipi im deutschsprachigen Raum recht einzigartig obwohl keiner der Bandmitglieder finnisch spricht (was sie auch ganz offen zugeben). Jedoch schafft es ihr Debüt nicht, diese Einzigartigkeit auf allen Ebenen zu transportieren. Die Idee ist vorhanden, Abwechslung wird geboten und es weiß größtenteils zu unterhalten, aber zu selten schafft es Metsola wirklich, herauszustechen und die Tracks zwischen den Songs verkommen zu oft zum Selbstzweck - hier wurde Potential verschenkt. Jedoch sollten vor allem Fans finnischer Kultur und Klänge mal reinhören und wegen des angesprochenen Live-Charakters mancher Songs vielleicht auch ein Konzert besuchen. Finnophile wird es übrigens auch freuen, dass im Booklet alle Texte mit deutscher Übersetzung abgedruckt sind - auch wenn ich ab und zu den Faden verloren hab, da die Lyrics nicht immer der gesungenen Reihenfolge zu entsprechen scheinen.

Anspieltipps:
Metsola
Kuusenjuuret
Soittajapaimen

Tracklist:
1. Talvella
2. Metsola
3. Keväällä
4. Laula
5. Kesällä
6. Kultasiipi
7. Syksyllä
8. Soittajapaimen
9. Sudennälkä
10. Kuusenjuuret
11. Huuhkaja
12. Ievan polkka
13. Kapakka
14. Metsäkukkia
15. Lumimyrsky
16. Jos Mun Tuttuni Tulisi


Andreas Fuchs


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

6/10



Loading




Aktuellste Rezensionen
CDs
A Life Divided, Acoustic Revolution, Annabelle Chvostek, Apocalyptica, Babymetal, Bernhard Eder, Big Wreck, Biters , Borealis, Cain´s Offering, Child of Caesar, Corbeaux, Crystal Ball, Donald Cumming, Emerald Sun, ER France, Faith No More, Faith No More, FELINE&strange, Fin Gren, Freedomination , Galar, Hardcore Superstar, Helloween, Iron Savior , Kiske & Somerville, Korpiklaani, Krakow, Lancer, Lord Of The Lost, Lunatic Soul, Matthau Mikojan, Midway, Momentum, Nightrage, Nightwish, Nordward Ho, Powerwolf, Q-Box, Sarah Sophie, Strong Addiction, Tarja, Tellus Terror, The Birdwatchers, The Darkness, The Statesboro Revue, TO/DIE/FOR, Tornado, Tremonti, Tristana, Velvet Six, Whorion, Wilson,
DVDs
Dragonforce,
BÜCHER/HÖRBÜCHER
Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle,
Hass,
KONZERTE
Apocalyptica,
Barren Earth / Red Moon Architect / Oceanwake,
Blind Guardian / Orphaned Land,
Dirge / Crib45,
Ensiferum | Insomnium | Omnium Gatherum ,
Faith No More,
Finntroll / Wolfheart / The Man-Eating Tree,
The Poodles / Pretty Wild,
Yellowcard | Less Than Jake | Chunk! No, Captain Chunk,
FILME
Sorry, no entrys
Leider keine Einträge
English Deutsch STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll