Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





- Rezension: AUDIO CD -


Ektomorf

2012-02-17
Titel / Title The Acoustic 
Label AFM Records 
Web www.ektomorf.com
 
Gesamtspielzeit
Total run time
47:09  
Vö/Release17 Februar 2012 

Ektomorf hat gerade ein Unplugged-Album abgeliefert und sind damit ein paar Risiken eingegangen. Zunächst einmal ist es ja so, wenn eine Metalband ein Akustik-Album macht, ist es ziemlich klar, dass der Sänger fähig sein muss clean zu singen. Des Weiteren beinhaltet das Album Cover von legendären Songs und wenn da was schief geht, geht es richtig in die Hose.

Das erste Problem ist, dass Zoltan Farkas nicht der beste Sänger ist, wenn es um Gesang ohne Growls geht. Man könnte sagen, dass er es überhaupt nicht kann, wenn man bedenkt, dass er ein professioneller Musiker ist. Seine Aussprache hinkt ziemlich. Das TH hört sich wie ein F an und so weiter, aber das ist nicht das Problem, denn genau das kann einen exotischen Touch in das Ganze bringen. Er hätte einfach das Clean singen üben sollen, bevor er sich an ein solches Projekt wagt.

Die Songs an sich sind recht problemlos in die Akustikform transformiert worden.
Double Bass und heftige Riffs schaffen eine schöne Härte und Power, die durch die Pausen in den Songs kompensiert wird. Es geht eben nicht immer darum wann man die richtige Härte trifft, sondern auch darum wann eben nicht. Die Gitarrenarbeit ist sehr gut ausgeführt.

Ich denke, am besten schaut man sich die Cover an um das Album zu beurteilen - “Folsom Prison Blues” von Johnny Cash und “Simple Man” von Lynyrd Skynyrd. Die Umwandlung von Country / Sumpf-Rock in Akustik-Metal funktioniert fantastisch, aber das stärkste Element ist und bleibt der Gesang und eben hier liegt der Kasus Knaxus. In Farkas’ Interpretation von Cashs Meisterwerk sind Growls, die am Ende das Ganze retten, aber bei „Simple Man“ lässt seine Stimmgewalt sehr viel Spielraum für Verbesserungen.

Ich würde ich das Album allen Fans der Band empfehlen. Alles in allem ist das Album ganz okay.


Ozzy Aikas


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

5.5/10



Loading




Aktuellste Rezensionen
CDs
A Life Divided, Acoustic Revolution, Annabelle Chvostek, Apocalyptica, Babymetal, Bernhard Eder, Big Wreck, Biters , Borealis, Cain´s Offering, Child of Caesar, Corbeaux, Crystal Ball, Donald Cumming, Emerald Sun, ER France, Faith No More, Faith No More, FELINE&strange, Fin Gren, Freedomination , Galar, Hardcore Superstar, Helloween, Iron Savior , Kiske & Somerville, Korpiklaani, Krakow, Lancer, Lord Of The Lost, Lunatic Soul, Matthau Mikojan, Midway, Momentum, Nightrage, Nightwish, Nordward Ho, Powerwolf, Q-Box, Sarah Sophie, Strong Addiction, Tarja, Tellus Terror, The Birdwatchers, The Darkness, The Statesboro Revue, TO/DIE/FOR, Tornado, Tremonti, Tristana, Velvet Six, Whorion, Wilson,
DVDs
Dragonforce,
BÜCHER/HÖRBÜCHER
Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle,
Hass,
KONZERTE
Apocalyptica,
Barren Earth / Red Moon Architect / Oceanwake,
Blind Guardian / Orphaned Land,
Dirge / Crib45,
Ensiferum | Insomnium | Omnium Gatherum ,
Faith No More,
Finntroll / Wolfheart / The Man-Eating Tree,
The Poodles / Pretty Wild,
Yellowcard | Less Than Jake | Chunk! No, Captain Chunk,
FILME
Sorry, no entrys
Leider keine Einträge
English Deutsch STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll