Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





- Rezension: AUDIO CD -


The Boatsmen

2013-02-05
Titel / Title The Boatsmen 
Label Zorch Productions 
Web www.theboatsmen.com
 
Gesamtspielzeit
Total run time
27:50  
Vö/Release08.02.2013 

The Boatsmen aus Örebro/Schweden melden sich mit dem gleichnamigen Debüt auf den Rock´n Roll und Punkrock Bühnen der Welt und hinterlassen einen durchaus bleibenden Eindruck. Der Punk´n Roll der vier Schweden klingt nach durchgemachten Filmrissnächten und verwüsteten Wohnzimmern. Irgendwann haben wohl die Ramones mit Turbonegro gevögelt und die Beach Boys sind Pate gestanden…voila! The Boatsmen sind geboren.

Los geht´s mit „I don´t know your name“, einem Smasher der die Messlatte schon zu Anfang recht hoch anlegt. Die Tracks des Albums sind mit meist 2-3 min Spielzeit punktraditionsbewusst kurz. Weiter geht´s mit „I got no time for you“ und „Black Box“, die zwar keine großen Überraschungen bieten, aber eben auch nicht gegen den Opener abfallen. Mir gefällt besonders die Gitarrenarbeit bei „Black Box“. Dann folgt mit „Saturday Night“ das erste Highlight des Albums, hierzu gibt´s übrigens auch ein recht launiges Video auf der Band-Website. Die Produktion ist durchaus gelungen, es klingt alles sehr harmonisch, erdig und gut aufeinander abgestimmt – soll das wirklich Punk sein? Und an den Instrumenten macht den Boatsmen wohl auch niemand etwas vor.

Die meisten Titel werden mit durchgetretenem Gaspedal zum Besten gegeben, was den Wiedererkennungswert der einzelnen Stücke doch etwas einschränkt und auch sonst gibt´s zwar nichts wirklich Überraschendes, außer allzeit gute Laune Punkrock. Es folgen noch „I´ve had enough“, das superschnelle und sehr kurze „I cum fast“ – hier ist der Titel Programm! Dann ein eher verzichtbares „Make it hard“ und zum Schluss meinen persönlichen Lieblingstitel „From behind“ mit einem klasse Singalong Refrain. Alles in allem kann ich hier eine klare Kaufempfehlung geben!

Björn Schmiterlöw


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

7/10



Loading




Aktuellste Rezensionen
CDs
A Life Divided, Acoustic Revolution, Annabelle Chvostek, Apocalyptica, Babymetal, Bernhard Eder, Big Wreck, Biters , Borealis, Cain´s Offering, Child of Caesar, Corbeaux, Crystal Ball, Donald Cumming, Emerald Sun, ER France, Faith No More, Faith No More, FELINE&strange, Fin Gren, Freedomination , Galar, Hardcore Superstar, Helloween, Iron Savior , Kiske & Somerville, Korpiklaani, Krakow, Lancer, Lord Of The Lost, Lunatic Soul, Matthau Mikojan, Midway, Momentum, Nightrage, Nightwish, Nordward Ho, Powerwolf, Q-Box, Sarah Sophie, Strong Addiction, Tarja, Tellus Terror, The Birdwatchers, The Darkness, The Statesboro Revue, TO/DIE/FOR, Tornado, Tremonti, Tristana, Velvet Six, Whorion, Wilson,
DVDs
Dragonforce,
BÜCHER/HÖRBÜCHER
Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle,
Hass,
KONZERTE
Apocalyptica,
Barren Earth / Red Moon Architect / Oceanwake,
Blind Guardian / Orphaned Land,
Dirge / Crib45,
Ensiferum | Insomnium | Omnium Gatherum ,
Faith No More,
Finntroll / Wolfheart / The Man-Eating Tree,
The Poodles / Pretty Wild,
Yellowcard | Less Than Jake | Chunk! No, Captain Chunk,
FILME
Sorry, no entrys
Leider keine Einträge
English Deutsch STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll