Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





- Rezension: AUDIO CD -


Otto Dix

2014-11-15
Titel / Title Anima 
Label Dizzaster Records 
Web www.ottodix.ru
 
Gesamtspielzeit
Total run time
40 min 
Vö/ReleaseAugust 2014 

Die russische Elektro Goth Maschine aus St.Petersburg hat - unermüdlich wie immer in ihrem zehnjährigen Bestehen - das nächste Eisen ins Feuer geschoben: „Anima“ ist seit Ende letzten Jahres am Start, seit August 2014 kümmert sich das Label Danse Macabre um die Verbreitung in Deutschland.

Sanfter und melodienreicher als jemals zuvor tingeln sich die Kompositionen mit Ausnahmesänger Michael Draw ins Ohr. Sein kompositorischer Partner Marie Slip schwelgt im Vollrausch 80er Jahre Synth-Sounds. Verschwunden sind die Anleihen aus Industrial und EBM-Bereichen früherer Produktionen. Auch die früher stark eingesetzte E-Violine muss gesucht werden. Stattdessen setzt ein physisches Schlagzeug deutliche Akzente. Der spezifische Countertenor jedoch ist es, der dieser Musik ihre Einzigartigkeit verleiht und gleich vom ersten Ton an den ersten Song eröffnet – wer diese Stimme vorher nicht kannte, wird geradezu überrumpelt.

Ein wenig asiatische Kitaro-Sphäre schwingt in den Liedern und auch klassische Pianomusik á la „Für Elise“ schimmert im zutiefst melancholischen ”Old Clock”, das neben dem opulent visualisierten Titeltrack ”Anima” als Video bei YouTube zu sehen ist. Insgesamt ist dieses neue Album wesentlich gleichförmiger, beschwingter und weniger düster als alles, was früher war. Im Grundthema Anima, mit dem sich Michael Draw in russischen, sehr persönlichen Texten und Erfahrungen beschäftigt, entstammt der Psychologie Carl Gustav Jungs über die weibliche Seite im Unbewussten eines Mannes.

Eine insgesamt schöne Platte mit eleganten Kompositionen, die jedoch etwas Abwechslung vermissen lässt, ebenso wie die glatte Lieblichkeit darüber wundern lässt, wo die kontrastierende Dunkelheit früherer Otto Dix Tage geblieben ist.

Andreas Torneberg


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

7.5/10



Loading




Aktuellste Rezensionen
CDs
A Life Divided, Acoustic Revolution, Annabelle Chvostek, Apocalyptica, Babymetal, Bernhard Eder, Big Wreck, Biters , Borealis, Cain´s Offering, Child of Caesar, Corbeaux, Crystal Ball, Donald Cumming, Emerald Sun, ER France, Faith No More, Faith No More, FELINE&strange, Fin Gren, Freedomination , Galar, Hardcore Superstar, Helloween, Iron Savior , Kiske & Somerville, Korpiklaani, Krakow, Lancer, Lord Of The Lost, Lunatic Soul, Matthau Mikojan, Midway, Momentum, Nightrage, Nightwish, Nordward Ho, Powerwolf, Q-Box, Sarah Sophie, Strong Addiction, Tarja, Tellus Terror, The Birdwatchers, The Darkness, The Statesboro Revue, TO/DIE/FOR, Tornado, Tremonti, Tristana, Velvet Six, Whorion, Wilson,
DVDs
Dragonforce,
BÜCHER/HÖRBÜCHER
Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle,
Hass,
KONZERTE
Apocalyptica,
Barren Earth / Red Moon Architect / Oceanwake,
Blind Guardian / Orphaned Land,
Dirge / Crib45,
Ensiferum | Insomnium | Omnium Gatherum ,
Faith No More,
Finntroll / Wolfheart / The Man-Eating Tree,
The Poodles / Pretty Wild,
Yellowcard | Less Than Jake | Chunk! No, Captain Chunk,
FILME
Sorry, no entrys
Leider keine Einträge
English Deutsch STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll