Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





- Rezension: AUDIO CD -


Battle Beast

2015-01-11
Titel / Title Unholy Saviour 
Label Nuclear Blast 
Web www.battlebeast.fi
 
Gesamtspielzeit
Total run time
44:26  
Vö/Releasebereits erschienen / already released 

Battle Beast aus dem finnischen Helsinki bescheren uns im noch jungen Jahr 2015 ihr drittes Album mit dem Titel „Unholy Saviour“. Mit „Lionheart“ startet der Bombastreigen - ich muss bei dem Titel und der Melodie etwas an Grave Digger denken. Nicht gerade schlecht, aber gut geht auch anders. Mit „Unholy Saviour“ folgt der Titelsong, bei dem der schmale Grat zwischen gutem Bombast und Käsebombast ziemlich ausgereizt wird. Dennoch ist es einer der besseren Titel auf dem Album und besticht durch eine schöne Melodielinie im Refrain. „I want the World and everything in it“ und das anschließende „Madness“ sind dann auch schon bereits die Höhepunkte dieses Outputs. Sie sind etwas weniger bombastisch, dafür geradlinig und nach vorn stürmend, die rockige Reibeisenstimme von Frontfrau Noora kommt hier richtig gut zur Geltung. „Sea of Dreams“, eine supersüße Ballade, verpasst mir nach den kalorienreichen Weihnachtsfeiertagen den bisher erfolgreich vermiedenen Zuckerschock. Danach geht´s leider ziemlich bergab, „Speed of Danger“ ist zwar gerade noch so annehmbar, aber mit dem furchtbar käsigen „Touch in the Night“ folgt dann ein absolut widerlicher Versuch, sich die Discofoxfraktion der Großraumdiscotheken als Hörerschaft zu erschließen - ganz schlecht! „The Black Swordsman“ ist eine einminütige Ballade, die als Intro für das anschließende „Hero´s Quest“ zu verstehen ist - ein von Synthie-Fanfaren flankiertes, sehr soundtrackmäßiges Instrumentalgalopp. Das finale „Angels Cry“ erzwingt bei mir auch beinahe bittere Tränen, allerdings nicht der Rührung halber. Was für ein durchkonstruiert, berechnend und gleichzeitig uninspiriert klingender Mist. Gut produziert - ja okay! Aber das ist in der heutigen Zeit, in der man selbst mit entsprechender Software auf dem Heimcomputer ein ordentlich produziertes Album hinbekommt, wohl auch das geringste Problem. Insgesamt: Viel zu cheesy und an die Sabaton-Hörerschaft anbiedernd.

Björn Schmiterlöw


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

5.5/10



Loading




Aktuellste Rezensionen
CDs
A Life Divided, Acoustic Revolution, Annabelle Chvostek, Apocalyptica, Babymetal, Bernhard Eder, Big Wreck, Biters , Borealis, Cain´s Offering, Child of Caesar, Corbeaux, Crystal Ball, Donald Cumming, Emerald Sun, ER France, Faith No More, Faith No More, FELINE&strange, Fin Gren, Freedomination , Galar, Hardcore Superstar, Helloween, Iron Savior , Kiske & Somerville, Korpiklaani, Krakow, Lancer, Lord Of The Lost, Lunatic Soul, Matthau Mikojan, Midway, Momentum, Nightrage, Nightwish, Nordward Ho, Powerwolf, Q-Box, Sarah Sophie, Strong Addiction, Tarja, Tellus Terror, The Birdwatchers, The Darkness, The Statesboro Revue, TO/DIE/FOR, Tornado, Tremonti, Tristana, Velvet Six, Whorion, Wilson,
DVDs
Dragonforce,
BÜCHER/HÖRBÜCHER
Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle,
Hass,
KONZERTE
Apocalyptica,
Barren Earth / Red Moon Architect / Oceanwake,
Blind Guardian / Orphaned Land,
Dirge / Crib45,
Ensiferum | Insomnium | Omnium Gatherum ,
Faith No More,
Finntroll / Wolfheart / The Man-Eating Tree,
The Poodles / Pretty Wild,
Yellowcard | Less Than Jake | Chunk! No, Captain Chunk,
FILME
Sorry, no entrys
Leider keine Einträge
English Deutsch STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll