Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





- Rezension: AUDIO CD -


Jucifer

2006-10-05
Titel / Title If Thine Enemy Hunger 
Label Relapse Records 
Web www.jucifer.com
 
Gesamtspielzeit
Total run time
56:36  
Vö/Releasebereits erschienen / already released  

Man schmuggele ein Aufnahmegerät in den Proberaum einer mittelmäßigen Band und harre der Dinge, die da kommen werden. Herauskommt „If Thine Enemy Hunger“ der Indie-Rocker von Jucifer. Diese Platte klingt meist wirklich wie eine Demo, die mit einer grandiosen Unlust und in benebeltem Zustand fabriziert wurde.

Nahezu alle Songs nerven durch eine Monotonie, die oft auch noch mit disharmonischen Klängen und einem wehleid-wimmernden Gesang gemischt wird. Negativbeispiel: „Hennin Hardine“, bei dem sowohl das beschränkte Stimmvolumen von Sängerin Amber Valentine zum Tragen kommt, wie auch deutlich wird, dass schiefe Töne noch lange kein kreatives Songwritertalent ausmachen. Im Refrain steigert sich die Stimmakrobatik zu einem Gewinsel, das einem schon fast leid tun kann. Auch „Antietam“ schlägt in dieselbe Kerbe. Der Refrain besteht praktisch nur aus ohrenbetäubendem Geheule und Gekreisch, das einem die Tränen in Augen treibt. Ob aus schierem Mitleid oder purer Belustigung kommt auf den Zuhörer an.
Erfreulicher Lichtblick: die Midtempo-Nummer „Lucky Ones Burn“, bei dem sowohl die Riffs als auch das Zusammenspiel zwischen Amber und ihren Mannen stimmen. Diese Komposition erinnert mithin sogar an Nirvana .

Ein Song macht aber eben noch kein gutes Album aus, und da der Rest dieser Platte nur so vor sich hinplätschert, wobei der Zuhörer ab und zu durch die gruseligen Refrains und Klangkombinationen vom Einschlafen abgehalten wird, ist diese Scheibe wirklich keinem zu empfehlen.

Sandra Eichhorn


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

1.5/10



Loading




Aktuellste Rezensionen
CDs
A Life Divided, Acoustic Revolution, Annabelle Chvostek, Apocalyptica, Babymetal, Bernhard Eder, Big Wreck, Biters , Borealis, Cain´s Offering, Child of Caesar, Corbeaux, Crystal Ball, Donald Cumming, Emerald Sun, ER France, Faith No More, Faith No More, FELINE&strange, Fin Gren, Freedomination , Galar, Hardcore Superstar, Helloween, Iron Savior , Kiske & Somerville, Korpiklaani, Krakow, Lancer, Lord Of The Lost, Lunatic Soul, Matthau Mikojan, Midway, Momentum, Nightrage, Nightwish, Nordward Ho, Powerwolf, Q-Box, Sarah Sophie, Strong Addiction, Tarja, Tellus Terror, The Birdwatchers, The Darkness, The Statesboro Revue, TO/DIE/FOR, Tornado, Tremonti, Tristana, Velvet Six, Whorion, Wilson,
DVDs
Dragonforce,
BÜCHER/HÖRBÜCHER
Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle,
Hass,
KONZERTE
Apocalyptica,
Barren Earth / Red Moon Architect / Oceanwake,
Blind Guardian / Orphaned Land,
Dirge / Crib45,
Ensiferum | Insomnium | Omnium Gatherum ,
Faith No More,
Finntroll / Wolfheart / The Man-Eating Tree,
The Poodles / Pretty Wild,
Yellowcard | Less Than Jake | Chunk! No, Captain Chunk,
FILME
Sorry, no entrys
Leider keine Einträge
English Deutsch STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll