Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





- Rezension: KONZERTE - CONCERTS -


Ruohis Rock: Sinner`s Gin / BadAss Democracy / Dawn / Cherika

2012-02-17
Stadt / City Helsinki 
Land / Country FIN 
Web www.facebook.com/pages/Ruohis-Rock/173198466066486
www.facebook.com/sinnersgin
www.myspace.com/badassdemocracy
www.myspace.com/dawnbandfi
www.myspace.com/577418272
 
Veranstaltungsort:
Location
Ruoholahden Nuorisotalo  
Datum / Date04.02.2012 , 

Noch kein Ton im Netz, aber schon fast 300 "Likes" für das Bandprofil bei facebook: Was ist dran an Sinner`s Gin? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, scheute STALKER selbst die sibirische Kälte von -29°C nicht, um bei der Februar-Ausgabe des "Ruohis Rock" - nicht zu verwechseln mit dem ähnlich klingenden "Ruisrock" in Turku - dabei sein zu können, wo Sinner`s Gin ihren ersten, offiziellen Auftritt hatten. Zu sehen bekamen wir aber weit mehr als diese eine Live-Premiere...


Den Anfang machen Cherika mit einem Semi-Akustik-Set, welches neben Eigenkompositionen wie "Don`t Forget" auch Coverversionen von unter anderem Bob Dylan ("Knockin` On Heaven`s Door") beinhaltet. Für letztere holt man sich noch Shiraz Lane-Sänger Hannes Kett als Verstärkung auf die Bühne, und irgendwie ist es dann auch dieser, der mit seinem Bandkollegen, Gitarrist Jani, und dem Shiraz Lane-Song "Too Much" die Akustik-Session beendet. Interessanter Aufbau und auf jeden Fall zwei Bands, von denen wir in Zukunft hoffentlich noch sehr viel hören werden.


Act Nummer 2 fällt musikalisch ein wenig aus dem Rahmen: Mit ihrem Pop-Punk à la Blink 182 sorgen Dawn dafür, dass sich das Publikum, welches heute Abend hauptsächlich aus Glam- und Sleaze-Kids besteht, vorübergehend ins Foyer verkrümelt. Macht nichts, denn ein paar begeisterte Jungs, die zu Songs wie "Way Back" und "Running" allerhand punkige Gepflogenheiten wie das Crowd Surfing simulieren, finden sich trotzdem...


"Back to Sleaze Rock" geht es dann mit BadAss Democracy, die auch das eine oder andere Cover wie Michael Monroe`s "Trick Of The Wrist" in der Setlist haben, aber fast noch mehr mit ihren eigenen Stücken überzeugen. Und mit kleinen Gags: Da wird fast schon bedrohlich das Intro zu Reckless Love`s "Hot" angespielt, bevor dann unter Gelächter klar wird, dass es jetzt doch keine Neu-Interpretation davon geben wird. Bloss gut!

Der erste offizielle Auftritt und dann gleich Headliner auf einem Festival: Hut ab schon mal dafür, Sinner`s Gin! Es ist aber auch mehr als offensichtlich, dass der Grossteil des heutigen Publikums die gleiche Frage hierher treibt wie uns, nämlich was denn nun an der Band um Frontmann Joel Nybondas dran ist. Bevor wir diese Frage beantwortet bekommen, gibt es aber erstmal einen Aha-Moment, denn an den Drums sitzt wie eben schon bei BadAss Democracy ein gewisser Johnny Christer und dieser stellt sich spätestens jetzt als die Rampensau des Abends heraus. Nicht nur, dass er allgemein über eine gewisse Bühnenpräsenz verfügt: Bei den technischen Problemen, die Sinner`s Gin später heimsuchen werden, improvisiert er professionell mit ein paar Drum-Einlagen.

Insgesamt wissen Sinner`s Gin schon zu überzeugen, ob durch die Optik oder die überraschend tiefe Gesangsstimme Joel`s. Von den Songs bleiben hinterher aber nur die Coverversionen wie Hanoi Rocks` "Motorvatin`", KISS` "Parasite" und Guns`n`Roses` "It`s So Easy" im Gedächtnis - und leider gar nichts von den eigenen Werken. In der Hinsicht waren Cherika / Shiraz Lane und BadAss Democracy überzeugender. Nun gut, was nicht ist, kann noch werden, und für den allerersten Gig hat das Quartett heute Abend schon mehr geboten als so manch andere Band, die im "regulären" Nachtleben von Helsinki als der neueste Scheiss gehandelt wird.

Ähnlich verhält es sich mit dem "Ruohis Rock"-Festival im gesamten, denn hier wird der wahre Nachwuchs des Rock`n`Roll gefördert und nur auf die Bühne gelassen, wer wirklich etwas drauf hat. Macht Sinn, denn "schön trinken" können sich die Besucher im Jugendzentrum nichts; Alkohol ist hier strikt verboten. In diesem Sinne sollte man sich auf der Suche nach den tatsächlichen Bands von morgen die nächsten "Ruohis Rock"-Events am 17.März, 11.April und 12.Mai 2012 auf gar keinen Fall entgehen lassen...


+ photos: Stefanie Singh


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

9/10



Loading




Aktuellste Rezensionen
CDs
A Life Divided, Acoustic Revolution, Annabelle Chvostek, Apocalyptica, Babymetal, Bernhard Eder, Big Wreck, Biters , Borealis, Cain´s Offering, Child of Caesar, Corbeaux, Crystal Ball, Donald Cumming, Emerald Sun, ER France, Faith No More, Faith No More, FELINE&strange, Fin Gren, Freedomination , Galar, Hardcore Superstar, Helloween, Iron Savior , Kiske & Somerville, Korpiklaani, Krakow, Lancer, Lord Of The Lost, Lunatic Soul, Matthau Mikojan, Midway, Momentum, Nightrage, Nightwish, Nordward Ho, Powerwolf, Q-Box, Sarah Sophie, Strong Addiction, Tarja, Tellus Terror, The Birdwatchers, The Darkness, The Statesboro Revue, TO/DIE/FOR, Tornado, Tremonti, Tristana, Velvet Six, Whorion, Wilson,
DVDs
Dragonforce,
BÜCHER/HÖRBÜCHER
Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle,
Hass,
KONZERTE
Apocalyptica,
Barren Earth / Red Moon Architect / Oceanwake,
Blind Guardian / Orphaned Land,
Dirge / Crib45,
Ensiferum | Insomnium | Omnium Gatherum ,
Faith No More,
Finntroll / Wolfheart / The Man-Eating Tree,
The Poodles / Pretty Wild,
Yellowcard | Less Than Jake | Chunk! No, Captain Chunk,
FILME
Sorry, no entrys
Leider keine Einträge
English Deutsch STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll