Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





- Rezension: KONZERTE - CONCERTS -


The Delta Saints

2012-07-08
Stadt / City Hamburg 
Land / Country Germany 
Web www.thedeltasaints.com
 
Veranstaltungsort:
Location
Hafenklang 
Datum / Date02 July 2012 
Bildergalerie / Picture gallery The Delta Saints gallery 
Photos: Andreas Torneberg 

Auf die Band aus Nashville, Tennessee THE DELTA SAINTS durfte man gespannt sein, denn schon mit ihrer letzten Produktion "A Bird Called Angola" ließen sie die Ohren heiß laufen. Dann folgte noch ein Mitschnitt vom Rockpalast-Auftritt letztes Jahr, als DVD veröffentlicht, und all jenes mag der Grund sein, dass selbst an einem sonnigen Montagabend das kleine "Hafenklang" - düster-rockig zwischen all die modernen Glasfassaden am Hamburger Hafen gequetscht - ganz gut besucht war.



Vorneweg gab es einen Support aus der Hansestadt, direkt von da, wo die Industrie raucht und die Autobahn gen Süden dröhnt - nämlich der Peute - und sich darum wegen all dieser Ausdünstungen die Band vielleicht "Black Jesus" nennt. Stammen The Delta Saints aus den Sümpfen des Mississippi, so stammen Black Jesus aus den Sumpfniederungen der Hamburger Vorstadt. Weitere Übereinstimmungen fallen da nicht ein.



Die Musik der Hamburger geht rockig ab und erinnert etwas an eine Grunge-Version von Paul Weller. Die Jungs sind nicht mehr die Jüngsten und zeigen einige Erfahrung an ihren Geräten, schon angeräuchert im Ofen retrospektiven 70er Jahre Klimas. Wer mag, kann sich hier einen Eindruck verschaffen: http://soundcloud.com/black_jesus



Kurz Luft schnappen auf ein Bierchen draußen in der lauen Hafenluft, schon standen die Heiligen des Deltas auf den Brettern und gaben von der ersten bis zur letzten Minute eine dichte Vorstellung. Auf dem Grat zwischen rockiger Party und Introvertiertheit wurde eine Musik zelebriert, die hitzigen Blues und Funk der Südstaaten als Grundlage hat - etwas fiebrig, etwas verrückt, wild und bei alledem sehr traditionell.



Was The Delta Saints daraus machen, bereichert das Genre um eine Dynamik und Frische, die sie deutlich von anderen amerikanischen Blues-Kapellen unterscheidet, und das, obwohl sie keineswegs avantgardistisch oder besonders erneuernd vorgehen. Das Rezept ist zunächst ein intensives Zusammenspiel, das trotz ihrer Jugend auf reichlich Live-Erfahrung basiert. Man merkt, dass sie fleißig geübt und gearbeitet haben.



Die Chemie scheint in der Gruppe gut abgestimmt zu sein. Jedem werden Freiräume gelassen; insbesondere bei diversen psychedelischen Gitarrensoli (Dylan Fitch) und raffinierten Mundharmonika-Einlagen (Greg Hommert). Im Zentrum mit seiner Dobro-Resonatorgitarre sitzend schreit Ben Kringel die Seele ins Mikrofon - seine Stimme kommt im Studio noch druckvoller, was am Sound des Clubs gelegen haben kann, denn man hatte ihn tontechnisch leicht unterversorgt. Dazu die groovenden Bassläufe (David Supica), angetrieben von einem klasse Drummer (Ben Azzi), dem ein begeisterter Besucher zwischendurch ein Bier zukommen ließ: "yeah, Baby, rock it!"



Das alles klingt leidenschaftlich und authentisch. Das südliche Nordamerika von seiner Root-Seite. Mal weniger Glamour-Pop oder ewiger Country, sondern Musik, die über reine Unterhaltung hinausgeht und neben dem Feuer und Spaß an der Sache auch Teile des Schmerzes beinhaltet, der in den Ursprüngen des Blues zuhause ist.




Mehr Fotos oben in der THE DELTA SAINTS Galerie!


Andreas Torneberg


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

8/10



Loading




Aktuellste Rezensionen
CDs
A Life Divided, Acoustic Revolution, Annabelle Chvostek, Apocalyptica, Babymetal, Bernhard Eder, Big Wreck, Biters , Borealis, Cain´s Offering, Child of Caesar, Corbeaux, Crystal Ball, Donald Cumming, Emerald Sun, ER France, Faith No More, Faith No More, FELINE&strange, Fin Gren, Freedomination , Galar, Hardcore Superstar, Helloween, Iron Savior , Kiske & Somerville, Korpiklaani, Krakow, Lancer, Lord Of The Lost, Lunatic Soul, Matthau Mikojan, Midway, Momentum, Nightrage, Nightwish, Nordward Ho, Powerwolf, Q-Box, Sarah Sophie, Strong Addiction, Tarja, Tellus Terror, The Birdwatchers, The Darkness, The Statesboro Revue, TO/DIE/FOR, Tornado, Tremonti, Tristana, Velvet Six, Whorion, Wilson,
DVDs
Dragonforce,
BÜCHER/HÖRBÜCHER
Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle,
Hass,
KONZERTE
Apocalyptica,
Barren Earth / Red Moon Architect / Oceanwake,
Blind Guardian / Orphaned Land,
Dirge / Crib45,
Ensiferum | Insomnium | Omnium Gatherum ,
Faith No More,
Finntroll / Wolfheart / The Man-Eating Tree,
The Poodles / Pretty Wild,
Yellowcard | Less Than Jake | Chunk! No, Captain Chunk,
FILME
Sorry, no entrys
Leider keine Einträge
English Deutsch STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll