Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





- Rezension: KONZERTE - CONCERTS -


Julien-K, The Crying Spell, Nox Interna

2012-10-07
Stadt / City Hamburg 
Land / Country Germany 
Web www.julienk.com
 
Veranstaltungsort:
Location
Marx 
Datum / Date04 Oktober 2012 
Bildergalerie / Picture gallery Julien-K_Hamburg_2012 
Photos: Andreas Torneberg 

Ursprünglich war die Deutschland-Tour der US Elektronik-Rocker Julien-K mit den Vorgruppen Mnemonic und Domenica geplant. Statt dieser traten Nox Interna aus Madrid und The Crying Spell aus Seattle auf und gaben damit dem Stil anstelle von Heavy Rock eine von Gothic und dunklem Ambiente gezeichnete Richtung.



Die Bandbreite des Headliners Julien-K lässt dies durchaus zu, welche ursprünglich ja auch eher dunkel und elektronisch angelegt ist. Die schwarze Szene hatte diese stilistische Neubesetzung der Tournee allerdings nicht erreicht; von diesen ließ sich keiner blicken, obwohl gerade Nox Interna ein Vertreter dieses Genres darstellt.



Die seit 2007 existierende, spanische Band zelebriert geradezu klassischen Gothic-Rock und lieferte eine eindrucksvolle, phantasievolle Show mit visuell theaterhaften Einlagen. Im Zentrum der singende Performancekünstler Richy Nox, der Nox Interna seit zwei Jahren als Soloprojekt betreibt und dieses nur bei Konzerten als Band realisiert. Musikalisch gibt es einige Ähnlichkeit zu den 69 Eyes, den Deathstars oder Sisters Of Mercy; treibender, tanzbarer und recht massiv dargebrachter Düsterrock.



Da Deutschland vergleichsweise über eine recht ausgeprägte Marketingstruktur bezüglich der schwarzen Szene verfügt, bemühte sich Richy Nox mit seinem neuen Album, stärker als zuvor, in diesen Markt vorzustoßen. Insbesondere durch englische Texte, wenngleich etliche Songs in markant spanischer Sprache von seiner ersten Platte gebracht wurden. Das zahlreiche Bemühen der mediterranen Musikernationen, die englische Sprache als Schlüssel zum internationalen Erfolg zu sehen, anstatt sich auf eigenständige, unverwechselbare Musik zu konzentrieren, ist ein eigenartiges Phänomen der verbalen Selbstverbiegung.

NOX INTERNA Website




The Crying Spell ist eine vor vier Jahren gegründete Band aus Seattle, der traditionellen Hochburg des Grunge. Doch The Crying Spell klingen in Liedern wie „Android Lust“ oder „The Dead War“ eher nach The Cure und erstaunlich britisch nach Batcave.



Die meisten Lieder stammten von der 2012 erschienen Platte „Disgraceland“. Der baumlange, blonde Sänger Len Hotrum hatte keine Probleme, das obere Scheinwerfergitter über der kleinen Bühne des Marx mit den Händen zu erreichen. Einen Bassisten suchte man vergeblich, die Songs waren deutlich elektronischer geprägt, wenngleich Gitarrist Eric Snyder erst zurückhaltend, dann zunehmend in Fahrt kommend, sehr gute Saitenarbeit leistete.



Im Lied „Never Before“ wurde ein deutlicher Bezug zu U2 aufgebaut und die Brücke zu der 80er Pop-Wave Musik erweitert, aus der ebenfalls Julien-K ihre Inspirationen schöpfen.

THE CRYING SPELL Website




Auch Julien-K haben eine neue CD „We´re Here With You“ im Gepäck, welche im Unterschied zu ihrem 2009er Debüt leichter, geradliniger und weniger dunkel ausgefallen ist. Bekanntlich sind Ryan Shuck und Amir Derakh keine Neulinge im Geschäft, sondern die ehemaligen Gitarristen der sehr erfolgreichen US Band Orgy.



An den Keyboards werkelte der Underground-Elektroniker Anthony Valcic und schuf den synthetischen Klangboden, in den die Gitarren ihre wavigen Kurven frästen. Man konzentrierte sich fast ausschließlich auf das Songmaterial der neuen Platte. Der moderne Transfer von 80er Jahre Pop-Strukturen in das Zeitgeist-gerechte Soundkleid der aktuellen Computergeneration funktioniert sogar auch im Konzert und nicht nur als ausgefeilter Mix im Album.



Dennoch steht live die Handarbeit im Vordergrund. So perfekt die Songs ausgefeilt sind, ist von Sterilität keine Spur. Insbesondere Ryan Shuck singt, performt, schwitzt und arbeitet und scheint die unmittelbare Nähe zum Publikum in den kleinen Clubs zu mögen und zu suchen.

JULIEN-K Website

Mehr Fotos oben in der Galerie!


Andreas Torneberg


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

8/10



Loading




Aktuellste Rezensionen
CDs
A Life Divided, Acoustic Revolution, Annabelle Chvostek, Apocalyptica, Babymetal, Bernhard Eder, Big Wreck, Biters , Borealis, Cain´s Offering, Child of Caesar, Corbeaux, Crystal Ball, Donald Cumming, Emerald Sun, ER France, Faith No More, Faith No More, FELINE&strange, Fin Gren, Freedomination , Galar, Hardcore Superstar, Helloween, Iron Savior , Kiske & Somerville, Korpiklaani, Krakow, Lancer, Lord Of The Lost, Lunatic Soul, Matthau Mikojan, Midway, Momentum, Nightrage, Nightwish, Nordward Ho, Powerwolf, Q-Box, Sarah Sophie, Strong Addiction, Tarja, Tellus Terror, The Birdwatchers, The Darkness, The Statesboro Revue, TO/DIE/FOR, Tornado, Tremonti, Tristana, Velvet Six, Whorion, Wilson,
DVDs
Dragonforce,
BÜCHER/HÖRBÜCHER
Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle,
Hass,
KONZERTE
Apocalyptica,
Barren Earth / Red Moon Architect / Oceanwake,
Blind Guardian / Orphaned Land,
Dirge / Crib45,
Ensiferum | Insomnium | Omnium Gatherum ,
Faith No More,
Finntroll / Wolfheart / The Man-Eating Tree,
The Poodles / Pretty Wild,
Yellowcard | Less Than Jake | Chunk! No, Captain Chunk,
FILME
Sorry, no entrys
Leider keine Einträge
English Deutsch STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll