Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





Building A Force 2010

2010-04-17
Stadt / City Bad Rappenau 
Land / Country GER 
Web www.buildingaforce.de
 
Veranstaltungsort:
Location
Mühltalhalle 
Datum / Date10.04.2010 
Bildergalerie / Picturegalerie BF_2010 
Photos: Markus Seibel 

Im schönen Bad Rappenau – Kreis Heilbronn grassierte das BUILDING A FORCE - Fieber, das hauptsächlich Melodic Power - Traditions - Metaller befiel, deren Altersdurchschnitt zum Großteil „30“ war. So mancher Fotograf erstellte sich gleich eine ganze Sammlung der begehrtesten Hasenpfoten - Auffanglager samt ihrer "Models", die dem BUILDING A FORCE einen ganz besonderen Reiz verliehen und den Namen des Festivals nochmals konsequent unterstrichen. Leute, das hier ist Kult!!!!!

Die erste Band, Destination’s Calling, überzeugte mit solidem eingängigen Melodic Metal a la Stratovarius. Es gelang ihnen auch das noch mehr als spärliche Publikum in den vorderen Reihen zum bangen zu verleiten. Neben etwas älterem Material pfefferten sie auch das eine oder andere neue Stück aus der PA, von denen eines dem Wahnsinn gewidmet ist. Das gabs ja auch noch nie…grins. Auf jeden Fall muss man den Jungs zugute halten, dass ihre Songs trotz diverser Frickelparts recht zugänglich und sauber daher kamen. Daumen hoch!

Es blieb süddeutsch, es gab Schwaben-Thrash: The Prophecy 23. Die Jungs aus der Heilbronner Gegend musizieren in der Schnittmenge aus alten Metallica und Slayer, Machine Head und Testament. Bay Area aus dem Schwaben-Ländle, nicht originell, aber nett, nicht mit besonders euphorischen Publikumsreaktionen gesegnet, aber ordentlich gemacht und mit viel Herzblut auf die Bühne gezaubert.

Rough Silk und Thy Bleeding Skies machten es dem Publikum danach schwer, sich in ihren Sound reinzufinden - sehr sperrig und breaklastig ist das Material der Combos, was auf Platte sicher besser funktioniert als bei einer Clubshow. Eine Handvoll Leute sorgte zwar für Action vor der Bühne und schien mit dem Material vertraut zu sein, der weitaus größere Teil nahm das Treben auf und vor der Bühne passiver hin, bedachte die Bands aber mit ordentlich Applaus.


Lanfear, die Band um Veranstalter Kai Schindelar und Richie Seibel, holte dann alle wieder zurück in den Saal. Von Beginn an hatte Sänger Nuno die Meute in der Hand und trieb sie immer wieder an, um schnell die ersten Crowdsurfer fliegen zu sehen. Auch hatte sie hier ein Heimspiel und das Publikum auf ihrer Seite. Ein paar Songs der neuen Scheibe wurden (wenn meine Erinnerung stimmt) auch gespielt, die sich nahtlos in den Sound einfügen und verdeutlichen, dass Lanfear eine gute Power/Progressive Metal-Band ist, die Deutschland derzeit zu bieten hat!

Serenity waren als nächstes an der Reihe und brauchten erstaunlich lange für ihren Soundcheck, legten dann dann aber umso motivierter los und hatten keine Probleme, die Kids ebenso auf Touren zu bringen wie es Lanfear vorher gelungen war. Angesichts der Ohrwurmqualitäten ihrer Songs, besonders der ihres letzten Albums "Fallen Sanctuary", war das auch kein Wunder; zudem angesichts der Show der Österreicher auch voll verdient. Faszinierend ist bei Serenity immer wieder, welche Power der kleine, schmächtige/schlanke Georg in seine Stimme legen kann, um die Texte in den Saal zu schwappen. Da kann man nur beeindruckt zuschauen und staunen.

Brainstorm spalteten die Anwesenden. Die einen liebten den kitschig-charmanten Power Metal der Schwaben, die anderen konnten mit den doch simpel gestrickten Songs nichts anfangen. Outfit und Gehabe der Band polarisierten ähnlich stark wie ihre Musik, was dazu führte, dass die eine Hälfte der Besucher vor der Bühne mit der Band eine Party feierte, während die andere die Zeit beim Bierstand verbrachte. Oder alternativ ein Nickerchen nahm.

Running Order:

Destination’s Calling: 15:30 - 16:00 http://www.myspace.com/destinationscalling
The Prophecy 23: 16:20 - 16:55 http://www.myspace.com/theprophecy23
Rough Silk: 17:15 - 17:55 http://www.myspace.com/roughsilkmusic
Thy Bleeding Skies: 18:15 - 18:55 http://www.myspace.com/thybleedingskies
Lanfear: 19:15 - 20:00 http://www.myspace.com/thelanfear
Serenity: 20:20 - 21:15 http://www.myspace.com/serenitybandtyrol
Fleshcrawl: 21:35 - 22:45 http://www.myspace.com/bloodyflesh
Brainstorm: 23:05 - 00:30 http://www.myspace.com/officialbrainstorm




Markus Seibel, translation: Mark Brandt


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

7.5/10



Loading




Aktuellste Rezensionen
CDs
Biters
DVDs
Poets of the Fall
BÜCHER/HÖRBÜCHER
Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle
KONZERTE
Faith No More
FILME
True Detective
English Deutsch STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll