Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





- Rezension: AUDIO CD -


Goat the Head

2010-12-23
Titel / Title Doppelgängers 
Label Aftermath Music 
Web www.goat.as
 
Gesamtspielzeit
Total run time
33:45 
Vö/Releasebereits erschienen / already released 

„Zeitgenössisch urtümlicher Höhlenmensch Death Metal“ bezeichnen die aus Norwegen stammenden Goat the Head ihren Musikstil. Das lässt gleich mal zwei Vermutungen zu: Sie kleiden sich in Felle - check. Und das Ganze ist mit einer guten Portion Humor ausgestattet - check.

Aber, das sollte niemand missverstehen. Musikalisch liefern Goat the Head, nach dem 2007 erschienen Simian Supremacy und der EP Neander Tales (2006), auch auf ihrem zweiten Album, das auf den kuriosen Titel Doppelgängers hört, wieder schnellen, und technisch ausgezeichneten Death Metal ab. Schon ab der ersten Sekunde des Eröffnungstracks Neolithic Rocket Science wird einem das klar gemacht - kein überflüssiges Intro, kein langer Einstieg - hier geht es sofort in die Vollen, ohne Kompromisse. Und so wird es auch bis zur letzten Sekunde (Primal Caveman Death Metal) bleiben. Langweilig wird es trotzdem kaum, was zum einen daran liegt, dass das Album mit 33 Minuten recht kurz geraten ist und zum anderen daran, dass Goat the Head es mit unzähligen Breaks, Rhythmus- und Riffwechseln, mitgrölfreundlichen Gesangslinien und kurzen Soli schaffen, recht viel Abwechslung einzubauen. Und dass, fast ohne jemals vom Gaspedal zu steigen.

Ganz besonders ist hier This Tube is the Gospel zu erwähnen, welches neben dem oben genanntem auch keine Angst davor hat, mit klarem weiblichen Gesang und epischen Melodien aufzuwarten. Trotzdem fühlt sich der Hörer nie wie im falschen Genre, sondern wird dauernd daran erinnert, dass dies einfach „nur“ abwechslungsreicher und sehr guter Death Metal ist.

Anspieltipps:
03. This Tube is the Gospel
02. Uncanny Valley Clan
08. Stirring the Enigmatic Appetite

Playlist:
01. Neolithic Rocket Science
02. Uncanny Valley Clan
03. This Tube is the Gospel
04. Salt
05. Bestial Domestication
06. The Hunt is on (Sexy Son)
07. Reveille:
08. Stirring the Enigmatic Appetite
09. The Ubiquitous Cube
10. Primal Caveman Death


Andreas Fuchs


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

7/10



Loading




Aktuellste Rezensionen
CDs
A Life Divided, Acoustic Revolution, Annabelle Chvostek, Apocalyptica, Babymetal, Bernhard Eder, Big Wreck, Biters , Borealis, Cain´s Offering, Child of Caesar, Corbeaux, Crystal Ball, Donald Cumming, Emerald Sun, ER France, Faith No More, Faith No More, FELINE&strange, Fin Gren, Freedomination , Galar, Hardcore Superstar, Helloween, Iron Savior , Kiske & Somerville, Korpiklaani, Krakow, Lancer, Lord Of The Lost, Lunatic Soul, Matthau Mikojan, Midway, Momentum, Nightrage, Nightwish, Nordward Ho, Powerwolf, Q-Box, Sarah Sophie, Strong Addiction, Tarja, Tellus Terror, The Birdwatchers, The Darkness, The Statesboro Revue, TO/DIE/FOR, Tornado, Tremonti, Tristana, Velvet Six, Whorion, Wilson,
DVDs
Dragonforce,
BÜCHER/HÖRBÜCHER
Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle,
Hass,
KONZERTE
Apocalyptica,
Barren Earth / Red Moon Architect / Oceanwake,
Blind Guardian / Orphaned Land,
Dirge / Crib45,
Ensiferum | Insomnium | Omnium Gatherum ,
Faith No More,
Finntroll / Wolfheart / The Man-Eating Tree,
The Poodles / Pretty Wild,
Yellowcard | Less Than Jake | Chunk! No, Captain Chunk,
FILME
Sorry, no entrys
Leider keine Einträge
English Deutsch STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll