Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





- Rezension: AUDIO CD -


Hateflesh

2011-05-09
Titel / Title Hateflesh Demo 
Label unsigned 
Web hateflesh.net
 
Gesamtspielzeit
Total run time
15:42 
Vö/Releasebereits erschienen / already released 

Wer denkt, dass aus der schönen finnischen Stadt Savonlinna nur Musik kommt, die zum ortsansässigen Opernfestival passt, hat sich getäuscht. Der Unterschied zwischen Oper und diesem Trio könnte nicht grösser sein. Hateflesh heisst diese noch junge Band aus dem Saimaa-Seengebiet. Erst 2009 gegründet, bringt die Band jetzt ihr zweites Demo heraus, das einem einen Einblick auf vier neue Stücke in ihrem Repertoire verschaffen sollen.

Hateflesh stehen für Old School Death Metal mit teilweise sehr melodiösen Einflüssen. Auf der bandeigenen Webseite wird ihre Musik auch als Death´n´Roll beschrieben und genau das finde ich, ist auch die passende Beschreibung dafür. Gekonnte Gitarren-Riffs und der richtige Rhythmus verleihen den Songs einen absolut coolen Vibe. Ausserdem verfügt Sänger Henkka über die nötige Deathmetalstimme (ich kenne seine Stimme bereits aus einem früheren Projekt und muss sagen, dass er so einiges dazu gelernt hat).

Die vier Songs machen klar, dass Hateflesh gut miteinander harmonieren und auf dem richtigen Weg sind, mit ihrer Musik noch viel zu erreichen. Vielleicht sollte man noch ein bisschen daran arbeiten, sich mehr von der Masse abzuheben. Zum Beispiel könnte man Elemente einflechten, an die man vielleicht bisher noch nicht gedacht hat oder hin und wieder auch mal cleane Vocals miteinbringen, was mir bei ihrer Art von Musik auch passend erscheint. Der Song „Bloodred Stained“ ist aus diesem Grund auch mein Favorit, weil er zu Beginn gesanglich was anderes zu bieten hat und erst dann mit den üblichen Deathmetalgrowls weitergeht. Aber alles in allem ein geiler Sound.


Sandy Mahrer


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

7.5/10



Loading




Aktuellste Rezensionen
CDs
A Life Divided, Acoustic Revolution, Annabelle Chvostek, Apocalyptica, Babymetal, Bernhard Eder, Big Wreck, Biters , Borealis, Cain´s Offering, Child of Caesar, Corbeaux, Crystal Ball, Donald Cumming, Emerald Sun, ER France, Faith No More, Faith No More, FELINE&strange, Fin Gren, Freedomination , Galar, Hardcore Superstar, Helloween, Iron Savior , Kiske & Somerville, Korpiklaani, Krakow, Lancer, Lord Of The Lost, Lunatic Soul, Matthau Mikojan, Midway, Momentum, Nightrage, Nightwish, Nordward Ho, Powerwolf, Q-Box, Sarah Sophie, Strong Addiction, Tarja, Tellus Terror, The Birdwatchers, The Darkness, The Statesboro Revue, TO/DIE/FOR, Tornado, Tremonti, Tristana, Velvet Six, Whorion, Wilson,
DVDs
Dragonforce,
BÜCHER/HÖRBÜCHER
Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle,
Hass,
KONZERTE
Apocalyptica,
Barren Earth / Red Moon Architect / Oceanwake,
Blind Guardian / Orphaned Land,
Dirge / Crib45,
Ensiferum | Insomnium | Omnium Gatherum ,
Faith No More,
Finntroll / Wolfheart / The Man-Eating Tree,
The Poodles / Pretty Wild,
Yellowcard | Less Than Jake | Chunk! No, Captain Chunk,
FILME
Sorry, no entrys
Leider keine Einträge
English Deutsch STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll