Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





- Rezension: AUDIO CD -


Within Destruction

2012-09-14
Titel / Title From The Depths 
Label Noiseheadrecords 
Web www.myspace.com/withindestructionmc
 
Gesamtspielzeit
Total run time
41 min 
Vö/Release15.9.2012 

Within Destruction stammen aus Jesenice, Slowenien, und wurden 2010 gegründet – es spricht für das Talent der Band dass sich schon 2011 ein Label fand, um nun deren Debütalbum herauszubringen. Wenn es im offiziellen Info heisst, dass hier „ein Hybride aus Death Metal Riffs, Deathcore Rhythmen und schnellen Black Metal Melodien“ vorliegt, kann ich dem nicht viel hinzufügen...

„From The Depths“ hat sich als verbindendes Thema die blutige Geschichte unserer heruntergekommenen Welt vorgenommen, und da gibt es ein Portal direkt in den Schlund des Todes, daher auch einige hörspielartige „Szenen“ in einzelnen Tracks bzw das Intro zu King of Serpents. Die stilistische Achterbahn von Grind-mässigem Geprügel, Melo-Death Groove bis zum zarten Piano-Ausklang nimmt sich fast wie eine „Inhaltsangabe“ der Scheibe aus – denn genauso geht es auch weiter. Technischer Death-Grind, Hochpräzisions-Metalcore-Riffing plus Blastbeats (mit Anleihen von Meshuggah), wechseln mit Old School Death und Groove (z.B. This Misery), und gelegentlich finden sich auch Folk angehauchte Melodien. Ein Klassetrack ist da z.B. As I Drown, der es etwas gemächlicher und Powermetallischer angeht, versetzt mit Metalcore-Elementen. God Of The Soulless ist ein weiteres Highlight mit unterschiedlichen Versatzstücken, das in das sanfte Piano-Finale Danse Macabre übergeht.

Eigentlich fehlt mir von dieser Band neben den vielseitigen musikalischen Elementen nur noch sowas wie ne richtige „Trademark“, ein unverwechselbarer Stempel, damit die Slowenen in der Extreme Metal Oberliga mitmischen können – die Ansätze dazu sind ja schon auf diesem Debüt herauszuhören.

Klaudia Weber


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

8/10



Loading




Aktuellste Rezensionen
CDs
A Life Divided, Acoustic Revolution, Annabelle Chvostek, Apocalyptica, Babymetal, Bernhard Eder, Big Wreck, Biters , Borealis, Cain´s Offering, Child of Caesar, Corbeaux, Crystal Ball, Donald Cumming, Emerald Sun, ER France, Faith No More, Faith No More, FELINE&strange, Fin Gren, Freedomination , Galar, Hardcore Superstar, Helloween, Iron Savior , Kiske & Somerville, Korpiklaani, Krakow, Lancer, Lord Of The Lost, Lunatic Soul, Matthau Mikojan, Midway, Momentum, Nightrage, Nightwish, Nordward Ho, Powerwolf, Q-Box, Sarah Sophie, Strong Addiction, Tarja, Tellus Terror, The Birdwatchers, The Darkness, The Statesboro Revue, TO/DIE/FOR, Tornado, Tremonti, Tristana, Velvet Six, Whorion, Wilson,
DVDs
Dragonforce,
BÜCHER/HÖRBÜCHER
Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle,
Hass,
KONZERTE
Apocalyptica,
Barren Earth / Red Moon Architect / Oceanwake,
Blind Guardian / Orphaned Land,
Dirge / Crib45,
Ensiferum | Insomnium | Omnium Gatherum ,
Faith No More,
Finntroll / Wolfheart / The Man-Eating Tree,
The Poodles / Pretty Wild,
Yellowcard | Less Than Jake | Chunk! No, Captain Chunk,
FILME
Sorry, no entrys
Leider keine Einträge
English Deutsch STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll