Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





- Rezension: AUDIO CD -


Hollow Haze

2012-09-23
Titel / Title Poison in Black 
Label Bakerteam Records  
Web www.hollowhaze.com
 
Gesamtspielzeit
Total run time
59:00 
Vö/Release25.09.2012 

Bereits das Intro vermittelt einem das Gefühl, inmitten des neuen „Zorn der Titanen“ Films zu sitzen. Während des ganzen Albums fühlt man sich immer wieder in den Soundtrack eines neuen Fantasy-Films zurückversetzt. Dieser Soundtrack schweift über zum ersten Song „Tears of Pain“, bei dem Ramon Sonato mit seiner Stimme kraftvoll nach vorne prescht, um dann in die für Power Metal typischen viel zu hohen Gesangslagen zu wechseln. Ich muss ehrlich gestehen, seine normale Stimmlage klingt super, aber dieser extrem hohe, gekreischte Mittelteil geht gar nicht. Ramon versucht sich auf dem ganzen Album so vielseitig wie möglich zu zeigen, was ihm eigentlich auch recht gut gelingt. Meine Bitte an ihn - lass das komische hohe Singen weg. Der zweite Song „Never Turn Back“, bei dem er seine dreckige Rockröhre zum Besten gibt, macht den Sound gleich viel interessanter und ausdruckstarker. Highlights sind für mich „Chained“ und „Remorse“ wegen der Gitarrenmelodie, die sich gleich in mein Hirn gebrannt hat. „Poison in Black“ ist das vierte Album der Italiener, und mittlerweile dürften diese sich ihren Platz in der Szene verdient haben. Die Band selber beschreibt ihren Sound als Hard Rock/Metal und das Label sieht sie als Symphonic Power Metal, ich würde sagen, egal zu welchem Genre man Hollow Haze zählen will, es dürfte für jeden was dabei sein, denn das Album ist abwechslungsreich und musikalisch wie auch gesanglich hörenswert.

Sandy Mahrer


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

8/10



Loading




Aktuellste Rezensionen
CDs
A Life Divided, Acoustic Revolution, Annabelle Chvostek, Apocalyptica, Babymetal, Bernhard Eder, Big Wreck, Biters , Borealis, Cain´s Offering, Child of Caesar, Corbeaux, Crystal Ball, Donald Cumming, Emerald Sun, ER France, Faith No More, Faith No More, FELINE&strange, Fin Gren, Freedomination , Galar, Hardcore Superstar, Helloween, Iron Savior , Kiske & Somerville, Korpiklaani, Krakow, Lancer, Lord Of The Lost, Lunatic Soul, Matthau Mikojan, Midway, Momentum, Nightrage, Nightwish, Nordward Ho, Powerwolf, Q-Box, Sarah Sophie, Strong Addiction, Tarja, Tellus Terror, The Birdwatchers, The Darkness, The Statesboro Revue, TO/DIE/FOR, Tornado, Tremonti, Tristana, Velvet Six, Whorion, Wilson,
DVDs
Dragonforce,
BÜCHER/HÖRBÜCHER
Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle,
Hass,
KONZERTE
Apocalyptica,
Barren Earth / Red Moon Architect / Oceanwake,
Blind Guardian / Orphaned Land,
Dirge / Crib45,
Ensiferum | Insomnium | Omnium Gatherum ,
Faith No More,
Finntroll / Wolfheart / The Man-Eating Tree,
The Poodles / Pretty Wild,
Yellowcard | Less Than Jake | Chunk! No, Captain Chunk,
FILME
Sorry, no entrys
Leider keine Einträge
English Deutsch STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll