Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





- Rezension: AUDIO CD -


Jarkko Ahola

2012-12-02
Titel / Title Ave Maria Joulun Klassikot 
Label Warner Music Group 
Web www.jahola.com
 
Gesamtspielzeit
Total run time
 
Vö/Releasebereits erschienen / already released 

Die Verbindung zwischen Jarkko Ahola und Weihnachtsliedern sollte spätestens seit Raskasta Joulua (einer Compilation mit Weihnachtsliedern, neuinterpretiert von finnischen Rockgrößen) bekannt sein. Dieses Mal veröffentlicht der stimmgewaltige Finne ein Weihnachtsalbum im Alleingang. „Ave Maria – Joulun Klassikot“ hat wenig mit den auf Rock/Metal umgeschriebenen Weihnachtssongs von Raskasta Joulua zu tun. Die Lieder werden hier im klassischen Stil vorgetragen, ganz ohne „heavy“ Gitarren oder Schlagzeug. Auf dem Album, stellt Ahola einmal mehr unter Beweis, was für ein unglaublich talentierter Sänger er ist und über welche Stimmvielfalt er verfügt. Dennoch scheint mir, dass er sich manchmal ein bisschen zurückhalten muss bei den Höhen, die er ohne weiteres erreichen kann. Ahola hat sich eine schöne Auswahl an bekannten finnischen Weihnachtsliedern ausgesucht, hinzu kommen „Nessun Dorma“ und „Adagio“, welche auch hervorragend auf das Album passen und auf die ruhige, besinnliche Weihnachtszeit einstimmen. „Nessun Dorma“ dürfte nicht nur Opernfans bekannt sein, Jarkko meistert dieses Lied unglaublich gut und Gänsehaut ist garantiert, nur spricht er die italienischen Worte ein bisschen zu hart aus, zumindest zu Beginn des Song. Die Lieder sind wirklich sehr schön arrangiert, wie immer hat Jarkko Ahola stimmlich eine Meisterleistung hingelegt und etwas geschaffen, das auch einem Metaler gefallen wird. Allerdings hoffe ich, dass er auch weiterhin der Heavy Metal Szene erhalten bleibt und sich nicht ganz diesem „klassischen“ Stil verschreibt. Ich finde nach wie vor, dass er hier als „König der hohen Töne“ am besten aufgehoben ist und sein Können zeigen kann.

Sandy Mahrer


Kommentare lesen: 2                           Kommentar schreiben

9/10



Loading




Aktuellste Rezensionen
CDs
A Life Divided, Acoustic Revolution, Annabelle Chvostek, Apocalyptica, Babymetal, Bernhard Eder, Big Wreck, Biters , Borealis, Cain´s Offering, Child of Caesar, Corbeaux, Crystal Ball, Donald Cumming, Emerald Sun, ER France, Faith No More, Faith No More, FELINE&strange, Fin Gren, Freedomination , Galar, Hardcore Superstar, Helloween, Iron Savior , Kiske & Somerville, Korpiklaani, Krakow, Lancer, Lord Of The Lost, Lunatic Soul, Matthau Mikojan, Midway, Momentum, Nightrage, Nightwish, Nordward Ho, Powerwolf, Q-Box, Sarah Sophie, Strong Addiction, Tarja, Tellus Terror, The Birdwatchers, The Darkness, The Statesboro Revue, TO/DIE/FOR, Tornado, Tremonti, Tristana, Velvet Six, Whorion, Wilson,
DVDs
Dragonforce,
BÜCHER/HÖRBÜCHER
Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle,
Hass,
KONZERTE
Apocalyptica,
Barren Earth / Red Moon Architect / Oceanwake,
Blind Guardian / Orphaned Land,
Dirge / Crib45,
Ensiferum | Insomnium | Omnium Gatherum ,
Faith No More,
Finntroll / Wolfheart / The Man-Eating Tree,
The Poodles / Pretty Wild,
Yellowcard | Less Than Jake | Chunk! No, Captain Chunk,
FILME
Sorry, no entrys
Leider keine Einträge
English Deutsch STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll