Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





- Rezension: AUDIO CD -


Dreamshade

2013-01-23
Titel / Title The Gift of Life 
Label Spinefarm 
Web www.dreamshade.ch
 
Gesamtspielzeit
Total run time
37:40 
Vö/Release25.1.2013 

Also, ich wär nie drauf gekommen, dass die Band aus der Schweiz stammt – diese Mischung aus -Core und Schwedentod hätte ich eher Skandinavien oder gar den USA zugeordnet. “Modern Melodic Death Metal” definiert es die Band selbst, das heisst 2 Sänger wie bei Nu-Metal/Metalcore, wo einer brüllt/growlt (besonders bösartig im Titeltrack), der andere steuert klare Stimme bei. Das heisst, Melodie trotz Speed-Attacken - was auf The Gift Of Life sehr gut funktioniert: Tracks wie Sandcastles oder Consumed Future bestechen mit einprägsamen Vocals, Elisabeth wartet da mit einem richtigen Ohrwurmrefrain auf. Die blastbeatgetriebenen Songs Late Confessions und Your Voice hingegen wirken trotz Groove und Melodie etwas sperrig. Das geile Klavier bei Wants & Needs hätte ruhig noch etwas länger klimpern können – und ja, das wäre mein einziger Kritikpunkt, was das gesamte Album betrifft: Für meinen Geschmack hätte es etwas weniger -Core-Gefrickel und dafür etwas mehr Melodie, bzw. genussvolleres Auskosten einprägsamer Teile, sein können. Denn trotz all dieser Ohrwurm-Elemente (seien es Gitarren, Groove oder Gesang) könnte ich wohl keinen Song nachpfeifen. Auch nicht die Ballade Our Flame, die mir etwas zu belanglos geraten ist. Aber eventuell ist diese ohnehin nur als Überleitung zum Track Sincere zu verstehen – welchen ich wie den Titelsong als ausgesprochen gelungen empfinde.

Unterm Strich bleibt trotz meines Gemeckers ein absolut empfehlenswertes Album übrig. Die eher auf -Core stehen, geben hier wohl ne 10/10.

Kevin Calì - Vocals
Fernando "Fella" Di Cicco - Guitars / Vocals
Rocco Ghielmini - Guitars
Ivan Moccia - Bass Guitar
Serafino "Sera" Chiommino – Drums




Klaudia Weber


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

8/10



Loading




Aktuellste Rezensionen
CDs
A Life Divided, Acoustic Revolution, Annabelle Chvostek, Apocalyptica, Babymetal, Bernhard Eder, Big Wreck, Biters , Borealis, Cain´s Offering, Child of Caesar, Corbeaux, Crystal Ball, Donald Cumming, Emerald Sun, ER France, Faith No More, Faith No More, FELINE&strange, Fin Gren, Freedomination , Galar, Hardcore Superstar, Helloween, Iron Savior , Kiske & Somerville, Korpiklaani, Krakow, Lancer, Lord Of The Lost, Lunatic Soul, Matthau Mikojan, Midway, Momentum, Nightrage, Nightwish, Nordward Ho, Powerwolf, Q-Box, Sarah Sophie, Strong Addiction, Tarja, Tellus Terror, The Birdwatchers, The Darkness, The Statesboro Revue, TO/DIE/FOR, Tornado, Tremonti, Tristana, Velvet Six, Whorion, Wilson,
DVDs
Dragonforce,
BÜCHER/HÖRBÜCHER
Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle,
Hass,
KONZERTE
Apocalyptica,
Barren Earth / Red Moon Architect / Oceanwake,
Blind Guardian / Orphaned Land,
Dirge / Crib45,
Ensiferum | Insomnium | Omnium Gatherum ,
Faith No More,
Finntroll / Wolfheart / The Man-Eating Tree,
The Poodles / Pretty Wild,
Yellowcard | Less Than Jake | Chunk! No, Captain Chunk,
FILME
Sorry, no entrys
Leider keine Einträge
English Deutsch STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll