Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





- Rezension: KONZERTE - CONCERTS -


Ensiferum | Communic | Graveworm

2005-05-18
Stadt / City Berlin 
Land / Country GER 
Web www.ensiferum.com
www.communic.org
www.graveworm.de
 
Veranstaltungsort:
Location
K17 
Datum / Date06 Apr 2005 
Bildergalerie / Picture gallery Ensiferum_Communic 
Photos: Ingo Gießmann 

Es wäre die Party-Tour des Jahres geworden: Graveworm und Finntroll zusammen auf einer Bühne! Das hätte exzellenten, brachialen und melodiösen Black Metal sowie superben Humppa Black Metal bedeutet. Doch leider konnten sich die Finnen nicht durchringen, mit den Südtiroler Grabeswürmern um Sänger Stefano Fiori durch die Lande zu reisen, die sich deshalb Finntrolls Landsmänner Ensiferum in das schwarzmetallische Boot holten. Eine weise Entscheidung, wie sich im Berliner K 17 heraus stellen sollte.

Die Norweger Communic taten sich gegen diese Übermacht etwas schwer, die Songs ihres Debüts „Conspiracy In Mind“ zu präsentieren, zu wenig Publikumskontakt (wohlwollende Ausnahme: der Keyborder), zu wenig Aktion auf der Bühne. Kam der Zug mit Songs wie „Oceans Bed“ ins Rollen, hinderten recht lange Pausen zwischen den Songs daran, richtig Stimmung aufkommen zu lassen. Erst am Abschluss gelang es der Band um Sänger und Gittarist Oddleif Stensland mit dem Titeltrack des Debüts und ihrem progressiven Power Metal inklusive Nevermore-Anleihen zumindest etwas zu punkten.

Gut ein halbes Jahr nach ihrem Gastspiel mit Kataklysm beehrten die sympathischen Italiener Graveworm die Hauptstadt wieder, um ihre mit „(N)Utopia“ erlangte modernere Ausrichtung ihres Gothic Black Metals vorzustellen. Das morbide „Deep Inside“ legte die Basis für den brachialen Batzen „I – The Machine“, der die Südtiroler wesentlich gitarrenlastiger als in der Vergangenheit zeigte. Ein Schelm der Böses dabei denkt, dass deshalb Augenweide und Keyboarderin Sabine Mair an den Rand der Bühne platziert wurde...

„Hatefull Design“, der Titeltrack des aktuellen Albums und „Never Enough“ zeugten weiter von den Qualitäten des modifizierten Bandsounds, Klassiker wie „Awaiting The Shining“ oder Brecher wie „Renaissance In Blood“ ließen die Temperatur deutlich ansteigen, was auch die permanenten Haarpropeller der kompletten Band nicht unterbinden konnten und sicherlich auch nicht wollten. Absoluter Stimmungshöhepunkt des Auftritts war das seltenst live gespielte „Fear Of The Dark“-Cover von Iron Maiden, bei welchem wie auch beim kompletten Auftritt Vokalist Stefano mit seinen extrem differenzierten Stimmeinsätzen brillierte. Dieser Auftritt war eigentlich fast nicht mehr zu toppen.

Doch Ensiferum vollbrachten das Kunststück, das selige Publikum noch mehr zu beglücken. Norther-Sänger Petri Lindroos erweist sich mittlerweile als vollwertiger Ersatz für den abgewanderten Wintersun-Mastermind Jari Mäenpäa, trotz des Kuhgefleckten Cowboy-Hutes. Das stimmungsvolle „Ferrum Aeternum“ diente als Grundlage für den folgenden hymnischen Heroic Folk Metal mit sehnsüchtigen Wikinger-Männerchören und epischen Keyboards, der den Fans eine gut 90-minütige Ekstase bescherte. Ob „Tale Of Revenge“, „Lai Lai Hei“, „Hero Of A Dream“, „Windrider“, „Guardians Of Fate“ oder das Intro vom selbstbenannten Debüt bei der Zugabe sowie das Überstück „Battle Song“, jeder Refrain, jede Melodie, jeder Schrei wurde zurecht bejubelt. Zwar fielen die Schwerttragenden, so Ensiferum übersetzt, zum Schluss fast als den Latschen, dafür haben sie Berlin mit Graveworm zusammen einen sensationellen Gig beschert, den wohl niemand trotz einiger Soundprobleme vergessen wird!


Ingo Gießmann, translation: Kathleen Gransalke


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

10/10



Loading




Aktuellste Rezensionen
CDs
A Life Divided, Acoustic Revolution, Annabelle Chvostek, Apocalyptica, Babymetal, Bernhard Eder, Big Wreck, Biters , Borealis, Cain´s Offering, Child of Caesar, Corbeaux, Crystal Ball, Donald Cumming, Emerald Sun, ER France, Faith No More, Faith No More, FELINE&strange, Fin Gren, Freedomination , Galar, Hardcore Superstar, Helloween, Iron Savior , Kiske & Somerville, Korpiklaani, Krakow, Lancer, Lord Of The Lost, Lunatic Soul, Matthau Mikojan, Midway, Momentum, Nightrage, Nightwish, Nordward Ho, Powerwolf, Q-Box, Sarah Sophie, Strong Addiction, Tarja, Tellus Terror, The Birdwatchers, The Darkness, The Statesboro Revue, TO/DIE/FOR, Tornado, Tremonti, Tristana, Velvet Six, Whorion, Wilson,
DVDs
Dragonforce,
BÜCHER/HÖRBÜCHER
Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle,
Hass,
KONZERTE
Apocalyptica,
Barren Earth / Red Moon Architect / Oceanwake,
Blind Guardian / Orphaned Land,
Dirge / Crib45,
Ensiferum | Insomnium | Omnium Gatherum ,
Faith No More,
Finntroll / Wolfheart / The Man-Eating Tree,
The Poodles / Pretty Wild,
Yellowcard | Less Than Jake | Chunk! No, Captain Chunk,
FILME
Sorry, no entrys
Leider keine Einträge
English Deutsch STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll