Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





Hanzel und Gretyl: Loser?

Eigentlich hat diesen Titel die Band selbst vorgeschlagen, und wir, die Herausgeber, mussten da einfach noch ein Fragezeichen dranhängen. Das mindeste, was wir für diese einem deutschen Märchen entsprungenen und leicht durchgeknallten Charakteretun konnten, als sie unlängst bei Helsinkis Graveyard Party vol. IV auftraten. Verwirrt? Tja, lest einfach weiter und erfahrt mehr über die US Industrial Metal Band Hanzel und Gretyl (Vas Kallas, Kaizer Von Loopy plus Livedrummer Chris Kling) und wie unsere STALKER Reporterin es schaffte, das Konzept der nächsten CD zu kreieren -
hier
, ihnen eine Videoproduktion schmackhaft zu machen – und zum ersten Mal eine ehrliche Antwort auf die Frage nach dem Glüclichsein zu kriegen...




Also was läuft so bei euch? Ihr seid ja schon – wie lange, fast ein Jahr auf Tour?
Vas Kallas: Wir haben uns einfach im Vorjahr entschlossen, dass wir die Welt auf Tour umrunden. Wir haben von der Musikindustrie die Schnauze voll, diesem ganzen Scheiss und wir sagten uns, das können wir selbst, einfach losziehen – und jetzt sind wir hier! Wir haben Russland bereist, ganz Europa, waren in Australien, und jetzt geht es in die USA, dann spielen wir beim Mera Luna dieses Jahr, das ganze Jahr ist schon ausgebucht, nur Arbeit-Arbeit-Arbeit...

Und das macht ihr alles selbst? Das heisst, ihr finanziert auch alles selbst?
VK: Ja!
Kaizer Von Loopy: Ja!

Alles? Die gesamte Tour!?
KVL: Ja! Alles, die ganze Tour, also ist hier viel Arbeit im Spiel, das Bugdetieren...
VK: Wir managen uns selbst, wir zahlen alles selbst... wir haben ein Label, aber... von denen gibt es nichts and finanzieller Unterstützung, die tun nichts.
KVL: Wir haben unsere Verpflichtungen erfüllt und das wars Wir sind im Prinzip nun ohne Label.

Also wie eine Do-It-Yourself-Band
KVL: Ja, wir sind eine DIY-Band, ganz sicher, absolut. Und das sowohl was das Kreative als auch das Management betrifft, und alles andere auch, wir sind da eine DIY-Band, sogar noch viel mehr als früher! Und persönlich glaube ich, dass da kein Weg dran vorbeigeht.
VK: Und es geht so weit, dass so viel zu tun ist, dass du gar nicht selbst alles schaffst, und ich weiss nicht, ob das nun gut oder schlecht ist, denn ich persönlich kann nun gar nichts anderes tun als eben das hier, ich kann nciht einfach aufhören, denn dann wird das ganze Business einfach.... Es ist schwierig. Schauen wir mal, vielleicht finden wir bald jemanden, der uns hilft.
KVL: Wir machen das nun schon so lange, wir kennen die Band so gut, also ist es schwierig, da nun jemand anderen...
VK: es ist schwierig, gute Leute zu finden.
KVL: Ich hätte gerne, dass unser Drummer die Band managt, aber er lehnt das nach wie vor ab. Er ist eigentlich... naja, er wäre der beste für den Job, aber er will nicht, und ich verstehe ihn da auch.. (Chris Kling lacht im Hintergrund)
Chris Kling: Du bist ein Idiot! (lacht)



Wie sieht es mit neuem Material aus, einem neuen Album.....
VK: Schwebt derzeit im Kopf rum, Ideen und Texte, die wir schreiben und bald umsetzen wollen, aber wir hatten mit dem Business und der Tour alle Hände voll zu tun, da ist es schwierig, sich hinzusetzen und einige Wochen und Monate nur damit zu verbringen... aber wir machen’s bald, nicht?
KVL: Naja, sie spielt nun den Bass und wir haben diesen tollen neuen Drummer, also wollen wir nun wirklich ein Album aufnehmen, das diese rohe Energie zum Ausdruck bringt....
VK: Unser Ziel ist, ein paar neue Songs bis Ende des Jahres fertigzukriegen. Das ist das Ziel.

Und wie wäre es mit einem Live-Album oder einer Tour-Dokumentation?
KVL: (lacht) Tolle Idee, glaube ich.
VK: Ich würde das gerne machen, aber....
CK: Ich hab viel Videomaterial von dir von letzter Nacht....
VK: DANKE! So ein klassicher besoffener Vas Kallas Video von gestern, wo ich was rumgemurmelt hab, kann mich nicht mal dran erinnern...
CK: Meist isses so, sie pflaumt ihn an, er pflaumt sie an, und ich filme das alles und lache mich kaputt. Dann saufen wir noch mehr (VK lacht im Hintergrund) und ich kann mich dann schlafen legen mit dem Gefühl, wirklich was geleistet zu haben.
VK: Ich würde gern so ne Doku machen, oder so ne Reality TV Show...
CK: Rockumentary...
VK: (mit hoher metallischer Stimme) Rockumentary! Ich würd gern Reality TV machen!
KVL: Mich würds ankotzen.

Nur so aus Neugier, was passiert, wenn du zuviel trinkst?
(alle lachen)
VK: Was passiert wenn ich zu viel trinke? Ich werd dämlich, dann aggressiv, dann zornig, dann dämlich, dann schlaf ich ein. Und du?
KVL: Ich glaube, jeder der unsere Show gesehen hat weiss, dass ich auf der Bühne einiges trinke, aber das ist eine Art gezieltes Trinken, ein Zeitplan steckt dahinter und ist daher ein ausgetüfteltes-Trinken, das ich persönlich sehr wichtig für die Show halte, nur will das keiner glauben.
VK: Ein ausgesrpchen ausgetüfteltes und organisiertes Trinken.



Das klingt so deutsch - strukturiert und organisiert ...
KVL: DANKE!
VK: Das probiert er zumindest, yeah...
KVL: Ich muss da einen verschollenen deutschen Ur-Ur-Ur-Ur-Grossvater haben...

Also wie ist das mit dem neuen Drummer, wie kam der ins Spiel, und was passierte mit dem Kerl davor?
CK: Oh Mann...
KVL: Das wird eine lange Geschichte! Wieviel Zeit hast du?
VK: Wie willst du es denn angehen?
KVL: Willst du erzählen, wie wir uns kennengelernt haben?
CK: NEIN!!!
KVL: OK. Wir lernten unseren neuen Drummer kennen über den Drummer, den wir 2008 hatten, namens Joe Letz, der für Combichrist spielte, und sie sind Freunde seit der frühesten Kindheit, und zufälligerweise sind auch beide super-super-Drummer. Joe spielte kurz bei uns und erfuhr, dass wir keinen festen Drumemr mehr haben, also befahl er uns einfach, Chris zu nehmen, und das taten wir und... ...
VK: ...es ist toll! Und wir haben am selben Tag Geburtstag!

Gab es auf dieser Tour schon seltsame Vorfälle, Streiche?
CK: pffft!! Andauernd!!
VK: Das ganze an sich ist ein Witz! (alle lachen) Eine schwere Frage, denn da gibt es so viel zu erzählen! Wir kamen gestern aus New York an und fliegen am Montag wieder zurück, dann geht es nach Kanada, dann machen wir wieder was in den USA. In der Vergangenheit...
KVL: Wir wissen nie, was passieren wird! Der Energielevel ist sehr hoch, ich bin ein bisschen betrunken, da kann viel passieren! Die Leute kriegen machmal was mit ner Flasche ab.
VK: Er hat mir mit ner Flasche aufn Kopf gehaun...
KVL: Das war ein Unfall!!
VK: Auf der Bühne, in Berlin.
KVL: Das war eine Plastikflasche!
VK: Das war eine Glasflasche!
KVL: Es war Plastik!
VK: Es war schrecklich, ich stand nur so da – dann ging ich von der Bühne, “so, das wars!”
KVL: Da muss ich Moskau und Russland erwähnen, ich werde nie vergessen, wie ich da bei unserem ersten Gig dort von der Bühne sprang, Kopf voraus, und jeder vor mir wich aus und ich landete auf meinem Kopf!
(alle lachen)
KVL: Aber das russische Publikum, ich muss sagen, das ist wohl das aggressivste der ganzen Welt!

Hey, wir sind nicht aggressiv – wir sind leidenschaftlich!
VK: JA! JA! JA! Ich spiele wirklich gern in Russland!

Naja, Finnen sind für ihre Zurückhaltung bekannt, sie sind eher ruhig und reserviert. Heute abend wirds wohl nicht so LEIDENSCHAFTLICH zugehen...
VK: Klar, die sind so ruhig hier.....
KVL: also wird das heute sowas wie eine Herausforderung!
VK: Das kriegen wir schon hin! Die Leute meinen immer (mit gemeinem Unterton in der Stimme) “ihr schafft das nicht!” und dann endet es immer “Mein Gott, da geht die Post ab!”
KVL: Manchmal braucht das Publikum in einigen Ländern etwas mehr Aufmunterung als andere, aber ich meine, dass man in Moskau n-u-l-l Aufmunterunb braucht (lacht) – da gehen alle schon von selbst total ab!
VK: h liebe das, ich liebe Russland, ich kanns kaum erwarten, da wieder zu spielen.
KVL: Und in England und Deutschland ist es sehr ähnlich, also schauen wir mal, was uns heute Abend erwartet.
VK: Ach was! Ich bin nicht so weit angereist, nur damit die Leute wie Statuen dastehen!Ich zieh das durch, ich bring sie zum Auszucken, die müssen eben etwas mehr trinken, aber ich krieg das schon hin!



CK: Er wird den Leuten 3 Kisten Bier austeilen, noch vor dem 2. Song!
KVL: Ich hab da was rausgefunden, und ich bin eigentlich überrascht, dass das andere Bands noch nicht geschnallt haben und ich bin da sicher ein Vorreiter – das Publikum ist leicht in den Griff zu kriegen: Gib ihnen gratis Alkohol, und sie werden dich lieben! Und aus.
VK: Ha! JEDER, dem du gratis Alkohol gibst, wird dich lieben.
KVL: Soviel ich weiss, bin ich der einzige, der das in diesen Ausmassen macht. Es geht schon so weit, dass einige schon wissen, was sie erwartet und bei unseren Shows drängeln, um ganz vorne an der Bühne zu sein, weil sie wissen dass sie dann die ganze Show über nichts für Drinks bezahlen müssen! Also merkt euch das da draussen – alle, die dieses Interview irgendwo lesen – COME TO OUR FUCKING SHOW! Kommt nahe an die Bühne und ihr kriegt gratis Drinks, gibt es was Besseres, was ich euch anbieten kann?!
VK: Loopy kriegt immer トrger deswegen. Veranstalter brüllen ihn täglich an!
KVL: (lacht) Stimmt! Die brüllen mich oder sie an, aber ich meine, das ist doch schon Tradition, das alles hier soll doch was mit Barrieren-.Niederreissen zu tun haben, mit Regeln-Brechen, das tun was du nicht tun solltest; und wie schon gesagt, wenn ich dich sehe ganz vorne – dann kriegst du ganz sicher Bier ab, sei es nun in dich rein oder auf dich drauf ...
CK: und noch besser, sei minderjährig!
KVL: und um das festzuhalten – das kam von unserem Drummer!

Glaubst du, dass diese Band eine Berufung hat?
KVL: Jetzt glaube ich es!
VK: Yeah, ich glaube das, auf seltsame weise. Denn wir machen das nun schon so lange, seit1995, und wir sind noch immer unbekannt, echt, nach wie vorUnderground,und die meisten anderen Bands hätten an diesem Zeitpunkt aufgehört: “Was zum Teufel?!Wieso tu ich mir das an!”
KVL: Alles mögliche ist uns schon passiert...
VK: ...aber aus irgendeinem Grund gibt es immer wieder Leute, die uns Möglichkeiten bieten, und wir lassen uns drauf ein, und das führt dann wieder zu was anderem, OK.
KVL: Was uns auf Trab hält ist, dass es eine gewisse Anzahl von Menschen auf dieser Welt gibt – und gerade genügend davon! - dass wir an vielen Orten auftreten und diese Band am Leben erhalten können, abgesehen von der Tatsache, dass wir so psychotisch und masochistisch sind, dass wir alles notwendige dazu tun, und irgendwie klappt es auch immer wieder.
VK: Wir wollen die nächste Stufe erreichen, denn wir wollen es nun gerne etwas bequemer haben, ja. .



Damit meinst du, dass ihr Merchandise und eure CDs verkaufen wollt, und dass Leute die Tickets für eure Shows kaufen, aber dennoch seid ihr noch immer Underground.
VK: Ja! Wir sind Underground, und warum?
KVL: Wir sind im Grunde frustrierte gierige Leute. Wir würden viel lieber oberflächlich und reich sein, aber irgendwie haben wir das noch nicht hingekriegt.
VK: Im Ernst, ja, wir sind Underground, denn wir waren nie Teil dieser Kommerz-Musikmaschine, die andere Bands hinter sich haben, was Management, Publicity und Videos mit sich bringt...

Richtig, es gibt kein offizielles HuG Video!
VK: Richtig! Weil uns niemand dafür genügend Kohle gab.
KVL: Bullshit. Der Grund, warum wir kein Video haben ist, dass wir nie ein Video gemacht haben. Viele Leute heutzutage machen Videos, du kannst Leute dazu bringen, ein Video zu machen, das ist nicht mehr so teuer, du kannst den Schnitt per iMovie selbst machen... Also ist der Grund, warum wir noch kein Video haben, dass wir aus irgendwelchen Gründen uns mehr auf Touren konzentriert haben. Und ich glaube nicht, dass man so “die nächste Stufe” erklimmt, du musst dafür alles tun: Du musst Videos haben, du musst zum richtigen Zeitpunkt eine CD herausbringen, du musst ne Tour kriegen...
VK: Das ist so viel Arbeit! Es ist einfach zu viel für nur zwei Leute... und ein Video KOSTET nunmal viel Geld!
KVL: Ja, du kannst ne Kamera schnappen und iMovie nehmen und einfach ein Video machen. Wir haben es eben einfach noch nicht gemacht. Ich kann dir nicht mal gute Gründe liefern, dennn eigetnlich sollten wir ein Video haben.
VK: Keine Zeit, keine Fachkenntnisse... wir beide könnens nicht! Wir brauchen da jemanden, der aushilft, mit einer Kamera, der weiss wie das am Computer funktioniert, und es einfach macht! Und da haben wir noch nicht die richtigen Leute getroffen.
KVL: tDiese Band wird von Konflikten angetrieben, und du kriegst das nun mit, und ich fühle es.
VK: Also das ist deiner Meinung nach der Grund?
KVL: Ich glaube, wir können selbst unser Video machen, ganz besonders nach diesem Interview. Danke (lacht)

Gut, um beim Thema zu bleiben, wie würdet ihr Musik als Kunst bzw. als kommerziellen Erfolg bewerten?
VK: Wenn es richtig künstlerisch ist, ist es gut.
KVL: Ich glaube wir warten grade drauf, dass die Welt uns wahrnimmt. Ich glaube, wir haben alles hineingelegt in die “Über Alles” CD, das war eine Menge Ärger, sie kam in vielen Ländern nicht in den Vetrieb, viele Leute warfen uns vor, dass wir uns da selbst ausgebootet haben, dass wir uns da selbst lahmgelegt haben, aber mit der Zeit hat sich die Lage entspannt, was Themen und Bands angeht, also glaube ich, dass kommerzieller Erfolg toll ist, aber wenn du dem nachläufst, dann führt das nur zu einem verwässerten langweiligen schwachen Endprodukt.
VK: Wir würden nicht tun was wir tun, wenn wir kommerziellen Erfolg hätten. Ich glaube nicht, dass die breite Masse das zulassen würde, das Biz würde diesen Wahnsinn nicht erlauben. Sie würden definitiv sagen “ihr könnt diesen Song nicht spielen, ihr könnt das nicht tun...” und so...
KVL: Ich glaube, die breite Masse würde uns lieben, wenn wir sie jemals erreichen könnten. Und ich glaube, wir können sie nur in zarter Dosierung erreichen, und daran arbeiten wir... Vielleicht würde ein Video was daran ändern.



Wie kommt ihr in Deutschland an?
VK: ahmmm, toll, ich meine, genauso wie in den USA. Wie kommen wir in Deutschland an?
KVL: Beide Daumen hoch! Toll!.
VK: Wir sind sowas wie die verbotene Frucht, und die wollen uns angucken...
KVL: wir freuen us darauf, vor 10.000 Deutschen zu spielen, mal sehen was passiert!
VK: Rausgehen und “Number 1 in Deutschland” spielen, denn hinterher sind wir das dann sicher! In unserer Fantasiewelt sind wir Nr 1 in Deutschland.

Ihr seid viel in den USA unterwegs, aber gibt es denn überhaupt genug Publikum für diese Art von Musik?
VK: NEIN!
KVL: nein.
VK: In bestimmten Gegenden – ja, aber die Industrial Szene in the USA wird immer weniger, und wir sind eher Metal als Industrial/goth/dancy, also ist es seltsam für uns, wenn wir da nen Gig spielen... Wir waren bei diesem riesigen Festival in Brooklyn mit dabei, alles nur EBM, Dancebands, jede dort, und dann wir. Wir passten total nicht dazu!
KVL: Ich glaube, dass wir dazupassen, ich glaube es ist super, dass wir da so reinkamen – ich finde wir stehen einfach für das extreme andere Ende dieses Stils, und ich glaube es ist für uns schwieriger, beim Metalpublikum anzukommen, da die eher Puristen sind, wenn es um Stil geht.
VK: Wir spielten bei einem Festival in Holland letztes Jahr, Metal pur, nur lange Haare und schwarze Lederjacken, und nichts als Death Metal (macht nen zornigen Growl) und dann wir. Zuerst starrten sie uns an, irrigiert, und dann so gegen Ende gingen sie ab.
KVL: Ich glaube, wir fühlen uns zwischen den Kategorien, was zum Teufel wir nun eigentlich sind, ganz wohl.
VK: yeah...
KVL: Ich meine, wir können bei Metalfestivals spielen, so was wir jetzt drauf haben, das da ist es schwieriger für uns Fuss zu fassen, aber Industrial-goth-wasauchimmer, uns egal, wer auch immer uns dabei haben will, echt.

Befürchtest du, dass diese Art von Musik aggressives gewalttätiges Verhalten auslöst?
VK: nein.
(alle lachen)
CK: Das ist das Ziel!
KVL: Das ist das Ziel!
VK: Wenn du nicht Blut und Gedärme siehst, dann “hab ich was falsch gemacht”, was wohl heute abend so passieren wird (lacht)
KVL: Aber es ist immer toll, das Publikum reagieren zu sehen, und heute wird es ja wohl eine Herausforderung für uns. Du sagtest, Finnen seien reserviert, nicht emotionell, also warten wir mal ab was passiert. Wird sicher lustig.
VK: Das könnte den Lauf der Geschichte in Finnland ändern.
KVL: Wenn wir das Gothpublikum dazu kriegen, sich zu prügeln und niederzustechen, dann haben wir was erreicht.
(alle lachen)
VK: Ich meine, wir spielten da in New York vor ein paar Tagen, das war arg, ich meine Leute, die auf die Monitore dreschen, brüllen....
CK: Hier siehst du sowas nicht ...
VK: nein!



CK: Wir reden noch immer von diesem Typen, der nur da stand, den gesamten Gig über, und nur machte (imitiern Vikinger-Siegesgebrüll) “ARGGGGGGGGGGGGGGGHHHHHHH!!!”, 50 min durchgehend, nur “AAAAAAAARRRGGGGGGGHHHHHHHH” – das war so toll, sowas zu sehen!
(alle lachen)
VK: Super! (lacht)
CK: Fast primitiv!
VK: Stimmt! Die Leute hatten echt Schiss, die wichen aus, denn da waren Typen, die sich prügelten, auf die Bühne sprangen und wieder runter, und ich fragte mich nur “Wo sind die Leute hin?” Ich sah nur noch Verrückte!
CK: (sehr ruhig und gelassen) Ich liebe es..
KVL: und wir werden beim Mera’Luna spielen und es geniessen, wenn jeder dort bis zum Gehtnichtmehr aufgedonnert ist. Wir waren voriges Jahr dort, nur zu Besuch...
VK: ...mit the Prodigy...
KVL: ...und es war toll alles anzusehen, wir haben es genossen, aber wenn du es schaffst, dass diese Leute sich die Haarteile rausreissen, die Klamotten runterfetzen...
VK: die Plateauschuhe ausziehen und rumschmeissen...
KVL: (lacht) dann wissen, wir, dass wir wirklich etwas erreicht haben!
VK: Jeder sollte mit dem Metaller im Inneren Kontakt aufnehmen!
KVL: Wir wollen sehen, wie sich alle in Primaten verwandeln, niedrige Lebensformen!



Und jetzt müsst ihr Kommentare über die anderen abgeben. Was ist das Nervendste an Vas Kallas?
KVL: oh mein Gott
VK: Wer beantwortet das?
KVL: Verdammt, diese Journalistin bringt uns dazu, uns an die Gurgel zu gehen! Wir wollen, dass sich die Leute im Publikum gegenseitig umbringen, und du bringst uns dazu, dass wir uns gegenseitig umbringen wollen ! (lacht)
VK: Also was ist es? Sags doch!
KVL: Ok, sie tendiert dazu... ich meine, sie ist besessen mit unserem Merchandise, soweit dass es mich nervt. Sie mag es nicht, ihr Instrument zu stimmen, was sehr Punk Rock und cool und so ist, aber es macht mich einfach wahnsinnig. Ich glaube, sie braucht nen Haarschnitt, was noch! Ich hab noch mehr!!
(alle lachen)
KVL: Schau, sie fragte mich, ich muss ihr doch was antworten! Und ich glaube, sie sollte öfter als einmal die Woche duschen! Nur so meine Meinung.
VK: Bullshit!
KVL: Aber das ist meine Meinung, also, tob dich aus.
VK: Erstens, ich bin vom Merch besessen, weil es MEINE Verantwortung ist. Und wenn ich das nicht tue, dann kümmert sich ja keiner drum.
KVL: Oh ja, und sie ist auch hyperdefensiv. Sie kann keine konstruktive Kritik vertragen.
VK: Und du bist nur eifersüchtig, weil du weisst dass du es nicht kannst! Weil du unorganisiert bist. Der Rest – was auch immer, interessiert mich nicht.

Jetzt erzähl uns das Seltsamste von Chris.
CK: oh, shit.
(lange Stille)
VK: (leise) oh, ich kenn dich nicht so gut...
KVL: ach hör auf...
VK: Ich hab noch nichts Seltsames an dir entdeckt.
KVL: Ich glaube, er hat eine tiefschürfende Faszination mit Fäkalien.
CK: !!!??!
VK: Er brüllt immer was von “scheissenhose”! Und erzählt was von” nosenhosen” und “scheissenhosen”!
CK: Ich erfinde einfach gerne deutsche Wörter, denn ich bin neidisch wenn... ich meine, ich bin der einzige, der auch Deutscher ist, also will ich deutsch reden, und deutscher sein als deutsch und das macht alles so total Sinn. Also?
VK: Ich hab nichts an Mr Kling auszusetzen.
KVL: Sie meinte “seltsam”, nicht “schlimm”
VK: Was Seltsames über Kling? Vielleicht, dass er ungefähr 10 Flaschen Wodka trinken muss, ehe wir ihn in ein Flugzeug kriegen. Es wird schon fast lächerlich, wenn er auf nem Sessel sitzt, 8 h durch brüllt (mit verängstiger Stimme) – “ba-ba-ba-ba-ba!!!”, und hinterher erinnert er sich an nichts. Absolut genial!
KVL: Er sucht sich seltsame Momente aus, um betrunken zu werden, wie z.b. Im Flugzeug... .

Hast du Angst vorm Fliegen?
CK: Panik, Panik.

Oh gut, dann hast du dir den richtigen Beruf ausgesucht.
(alle lachen)
CK: Ich bin dauernd in nem Flugzeug, aber ich habs noch immer nicht im Griff.

Und auch die niedlichen Stewardessen helfen da nicht, die Angst zu überwinden?
CK: Oh die stehen alle total auf mich!
(alle lachen)
KVL: Und im Flieger, da müssen alle anderen Drinks kaufen, und Chris geht nur einfach nach hinten und kriegt gratis Bier!

Und jetzt das Romantischte an Loopy.
(ein Ausbruch schallenden Gelächters)
VK: (imitiert Kotzgeräusche ) Meine Antwort!
KVL: Im Ernst!
VK: Das war ernst! Meine Antwort (imitiert nochmal Kotzgeräusche) Er hat nicht das winzigste Atom von Romantik in sich.
KVL: STIMMT NICHT!!! Ich kann mich doch wehren?!?!?!



VK: null, null, NULLLL, N-U-L-L!!! (hüpft wild gestikulierend auf und ab) NADA, nothing, nichts, gar nichts!!!
CK: Als wir in Ohio spielten, gabs nen Scheisshaufen am Boden.
VK: Wie soll das romantisch sein? Scheisse am Boden!??! Hallo?!
CK: (lacht) Hat er gemacht!
KVL: krieg ich hier ne Chance, mich zu verteidigen?
VK: NEIN!!! Denn du hast ja auch mich schon attackiert.
KVL: Erstens, die Frage ging um Romantik bei mir und auf den Boden scheissen ist nicht romantisch.
VK: Du hast nicht das geringste an Romantik an dir. Ich seh da nix.
KVL: Ich hab diese rosa Aura, was Romantischeres gibt es doch nicht?! Laut unserem Merch Mädel hab ich eine grosse rosa Wolke um meinen Kopf und jage den unerreichbaren Traum, was kann noch romantischer sein? Nächste Frage.

Was ist der Sinn des Lebens?
KVL: Sich daneben benehmen?
VK: Siehste? Trottel. Ahm... Liebe ist ein spirituelles Gefühl, das aus dem Nichts heraus einfach erscheint und du kannst es nicht kontrollieren.

...aber ich fragte nach dem LEBEN, nicht nach der Liebe.
KVL: (lacht)
VK: oh, Leben... Was war die Frage nochmal?
KVL: Was ist der Sinn des Lebens?
VK: oh...
(CK steht auf und geht)
KVL: Unser Drummer fühlt sich wegen dieser Frage auf den Schlips getreten und verlässt den Raum.
CK: Komm gleich wieder.
KVL: Ich antworte einfach für ihn, er wird was von Grillen und Rocken faseln. Der Sinn des Lebens? Warum sind wir hier? Gibt es eine Bestimmung?
VK: Es gibt keine Bestimmung, es zählt einfach jeder Moment, es ist was es ist. Und so ist das Leben, du akzeptierst es. So ist es für mich. Aber was ist der Sinn des Lebens? Isses Überleben? Gesundheit? Und dieses sogenannte “Glück”. Das ist.s
KVL: Das kommt aus der Sicht des Selbsterhaltungstriebs.
VK: Ich hab keine Ahung, was der Sinn des Lebens ist.

Kannst du dann vielleicht beantworten, ob du glücklich bist?
KVL: (lacht) wen fragst du?
VK: (sehr ernst) Manchmal, aber nicht immer. Ich bin am gücklichsten, wenn ich reise, aber wenn nicht, bin ich unglücklich. Aber ich kann es zugeben, nicht glücklich zu sein.
KVL: Sagen wir es so: Ich bin jetzt gerade glücklich. Ich sitze auf einer bequemen Couch, trinke ein Bier, jeder hier ist anscheinend da, um uns zu sehen...
VK: yeah, gerade jetzt bin ich glücklich. Ich bin glücklich. Ich bin hier und alles wird gut, ja.
(CK kommt zurück)
KVL: Was ist der Sinn des Lebens?



CK: Heiraten, Kinder haben, Weltfrieden.
(alle lachen)
KVL: Kein Witz, er ist ein Psycho!
CK: Nein, ich glaube dass der Sinn des Lebens ist, Dinge zu tun, die dich glücklich machen. Und auch, dran Spass zu haben während du es tust.
KVL: Oh, toll, als du rausgingst meinte ich, ich antworte für dich und sagte dass dein Sinn des Lebens Grillen und Rocken ist, und nun kommst du daher und gibst mir diesen... feuchten Dreck.
CK: Ich geb dir feuchten Dreck?!
KVL: Leben ist ein wirbelnder beschissener Haufen Verzweiflung, gefüllt mir trügerischen Momenten der Hoffnung, in einem sich immer mehr verdunkelnden Universum.
VK: (aufgeregt) Genau!!! Ich kann dir total zustimmen, zum ersten Mal in diesem ganzen gottverdammten Interview!

Aber hey, die Welt geht eh in 2 Jahren unter, also ist es doch egal?
VK: Definitiv, und es wird nicht ändern, sondern sich nur ver-ändern, und wir alle (macht eine Balanceakt-Pantomime) “woaaaaaaahhh!!!” – “was war das?!” – “Keine Ahnung!” (lacht)

Also, das war´s!
KVL: Wir sind durch???
VK: Wir sind durch!!!!!!!!
KVL: (mit lauter siegessicherer Stimme) Wir sind durch – wieder ein erfolgreiches Interview!
VK: Wir haben es vermasselt – WIEDER EINMAL!
KVL: (lacht) Loser! Das sollte der Titel hiervon sein – “Hanzel und Gretyl = LOSER!”
CK: Ich kann es kaum noch erwarten, wir gehen auf die Bühne und alle werden brüllen “Loser!”


http://www.hanzelundgretyl.com/
Stalker.cd dankt Harri Proteus für die Unterstützung.



Autor: Marina Sidyakina, Translation: K.Weber Photos: Julia Sheremetyeva
Eingetragen am: 2010-05-22

Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben


Loading







Axemaster: Eine Ouvertüre für noch viel mehr
Eine dieser Bands mit einer langen Geschichte: Axemaster wurden 1985 gegründet und hat die Szene mit >> more/mehr
2015-06-16
Freedomination
Fresh Act Juli / August
Wenn man in Finnland lebt, ist es schwierig, die einfache Tatsache zu ignorieren, dass diese Nation die >> more/mehr
2015-07-01
Tuska Open Air 2015
Wir hatten uns schon allmählich mit dem Gedanken abgefunden, dass der Sommer 2015 offenbar von höherer ... more/mehr 2015-07-07
CD: Powerwolf
Zwei Jahre nach ihrem überragenden Nummer 1 Hit „Preachers of the Night“ legen die Wölfe ihr neues Album „Blessed & Possessed“ ... more/mehr 2015-08-03
CD: Big Wreck
Seit 1990 gibt es die Band Big Wreck nun schon, und das Album, welches bereits 2014 in den USA und Kanada veröffentlicht ... more/mehr 2015-07-13
CD: Biters
Diese Jungs aus Atlanta veröffentlichen mit „Electric Blood“ ihr Debüt-Album, voll mit feinstem Punk´n´Roll. Obwohl es die ... more/mehr 2015-07-10
CD: Wilson
WILSON habe ich diesen Frühling in Hamburg das erste Mal live auf der Bühne gesehen – als Support von Halestorm. Live haben ... more/mehr 2015-07-01
CD: Donald Cumming
„Out Calls Only“ ist das Debüt-Album von Donald Cumming, ex-The Virgins Sänger, zumindest was seine Arbeit als Solo-Künstler ... more/mehr 2015-07-01
KONZERT: Faith No More
Die vor kurzem erfolgte Wiedervereinigung der 1998 aufgelösten, legendären Crossover Band Faith No More schlug hohe ... more/mehr 2015-06-24
KONZERT: Apocalyptica
Als meine Anreise nach Clifton Park begann, wusste ich nur, dass es ein verdammt langer Tag werden würde. Aber als ich es ... more/mehr 2015-05-22
KONZERT: Dirge / Crib45
Ungewöhnlich früh ging auch schon dieser Gig los, was jedoch alle Berufstätigen durchaus begrüssten – nicht zuletzt die jeweiligen ... more/mehr 2015-05-10
KONZERT: The Poodles / Pretty Wild
Der heutige Abend steht ganz im Zeichen der schwedischen Krone. Unter Blau/Gelber Flagge darf natürlich auch ein Konzert ... more/mehr 2015-05-02
English Deutsch Interview: Hanzel und Gretyl: Loser? - STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll