Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





Crib45
STALKERs Fresh Act – Mai 2009


So schnell ging es bei einem STALKER Fresh Act wohl noch nie - kaum hatten wir das Interview mit Crib45 Mastermind, Gitarrist und Sänger Teemu Mäntynen im Kasten, zog die Band einen Promotion/Distribution Deal mit SYMBOLIC RECORDS FINLAND an Land. Das selbstproduzierte Debütalbum "Metamorphosis" sollte also ab 15. Mai auch ausserhalb finnischer Grenzen erhältlich sein. Aber hier stellt euch Teemu erstmal die Band vor:


Teemu

Wer seid ihr? Wo kommt ihr her? Bitte stellt alle Bandmitglieder mit ihren Eigenschaften und Spleens etc vor.
Obwohl der Großteil der Band von woanders herkommt, ist Crib45 doch immer eine Band aus Helsinki gewesen. Nach diversen Wechseln hat die Band jetzt ein festeres Lineup gefunden:

Teemu Mäntynen, Gesang und Gitarre – Gründer der Band, schreibt den Großteil der Musik. Stiller Typ, der am liebsten für sich bleibt, macht die schlimmsten Witze. Singt auch bei Drive

Ville Suovaniemi, Gitarre – Mitbegründer der späteren Crib45, so wie wir sie jetzt kennen. Der zweite Songschmied. Locker und ein lustiger Hippie. Nimmt sich grad eine Auszeit, um die Welt zu bereisen. Sagt nie nein zu einem Drink.

Pasi Latva, Bass – Hatte einen Kurzauftritt in den frühen Crib45 und lehnte das Angebot, wieder bei Crib45 einzusteigen, zuerst ab. War damit einverstanden, der Band am Anfang auszuhelfen, aber hängt immer noch bei uns ab. Der netteste Typ, den du je treffen wirst, Teil des Trios, das seit den Anfängen dabei ist. Macht seit einiger Zeit Pause, aus familiären Gründen.

Antti Hokkanen, Gitarre und Gesang – Brillanter Gitarrist, der das allerdings bei Crib45 nicht so richtig zeigen kann, weil wir eher bei Nirvana angesiedelt sind, und nicht Dream Theater. Visionär mit der unglaublichen Fähigkeit, alles schon beim ersten Versuch zu lernen und sich einzuprägen. Stiller Typ. War früher mit Teemu bei Drive. Ist auch Gitarrist bei The Figurines, Mental Care Foundation, Jannika B, Daddy & Winterborn, um nur ein paar zu nennen.

Jussi Yrttiaho, Schlagzeug – ist nicht mehr der Neue. Sehr nett mit einem guten Sinn für Humor. Sehr lauter Drummer mit einer Unmenge an kaputten Drumsticks.

Manchmal sind auch die „Teilzeit“ Mitglieder Maija Sipiläinen am Keyboard und Saija Matusiak am Cello dabei.

Gibt´s eine Geschichte zum Bandnamen? Eine Bandphilosophie/Konzept?
Als die Band einen Namen suchte, wollte Teemu etwas einfaches und wenn möglich nur ein Wort. Als das Wetter dann zu kalt wurde, um Songs am Strand zu schreiben, wurde Teemu´s alte Wohnung zum neuen Ort für´s Songschreiben und die Wohnung hatte die Nummer 45. Also Wohnungs- oder Buden- („crib“) nummer 45 war so ziemlich der Ort, an dem die Band gegründet wurde und daher kommt der Name. Die Bandphilosophie ist es immer gewesen, die Musik zu machen, die wir mögen und so wie es uns gefällt.


Pasi

Was spielt ihr für Musik?
Heutzutage ist Crib45 eine experimentelle Alternative Metalband mit post-Metal Elementen. Verbinde Bands wie Paradise Lost, Callisto, Deftones, Tool und Cult of Luna und dann hast du eine ungefähre Vorstellung, wie unsere Musik klingt.

Was ist euer Traum, woher bekommt ihr eure Motivation?
Traum? Beim Ilosaarirock und/oder Provinssirock Festival zu spielen. Was uns motiviert, sind ein paar treue Fans, die uns während all dieser Jahre unterstützt haben.

Wie hat alles angefangen?
Crib45 haben als hauptsächlich akustische Grunge Band vor langer, langer Zeit, so um 99 oder 2000 angefangen. Ein paar Typen in einem Van auf dem Weg zum Provinssirock, die dachten, es gäbe gar keine guten Grungebands mehr. Ein paar Tage später nahmen sich die Jungs ein paar Akustikgitarren und gingen zum Strand, um Songs zu schreiben, die dann Material für Crib45 wurden. Kurz danach löste sich die Band mehr oder weniger für ein Jahr auf und kam dann als die Crib45, die wir jetzt kennen, wieder zurück.

Wer sind eure musikalischen Idole, was sind eure wichtigsten musikalischen Einflüsse?
Um nur ein paar zu nennen: Callisto, die wahrscheinlich beste Band, die Finnland je hervorgebracht hat. Brillante Songstrukturen und genial geschriebene Musik. Cult of Luna, Khoma, Isis, Faith No More, Nine Inch Nails, Tool, A Perfect Circle…

Wer schreibt die Musik/die Lyrics oder sind alle in der Band beteiligt?
Das Meiste schreibt Teemu, aber es gibt auch Songs, die Ville geschrieben hat und Songs, die Teemu und Ville zusammen geschrieben haben. Die Lyrics sind alle von Teemu.

Wie wichtig ist der visuelle Aspekt für eure Performances? Wer ist für all die Videos und Visuals verantwortlich?
Teemu ist für das visuelle Konzept verantwortlich, aber jede Idee von jemand anderem ist auch immer willkommen. Der visuelle Aspekt ist uns immer wichtig gewesen. Wenn man den musikalischen Aspekt mit einem visuellen Aspekt verbinden kann, um ein ganz neues Erlebnis zu schaffen, dann ist es schon einen Versuch wert. Wir waren schon immer daran interessiert, unseren Gigs neue Aspekte zu verleihen, was also mit einfachen dunklen Bühnenklamotten und TV´s angefangen hat, ging in Projektoren und die verschiedensten Arten von Bildschirmen usw. über. Normalerweise beinhalten die Visuals einige Hinweise darauf, was die eigentlichen Geschichten unter der Oberfläche unserer Songs sind.


Ville

Was macht ihr neben dem Musikbusiness?
Es gibt ein paar Studenten, einen Grafik-Designer und einen Koch.

Wen oder was wollt ihr mit eurer Musik erreichen?
Wir haben immer mindestens zwei verschiedene Seiten in unseren Songs, eine offensichtliche und eine, die sich unter all dem Kauderwelsch und Nonsens versteckt. Wenn es nur einen einzigen gibt, der die wahre Geschichte in unseren Songs sieht und versucht, darüber hinaus weiterzusehen, dann haben wir auf eine gewisse Weise unser Ziel erricht – nämlich die Leute zum Nachdenken anzuregen, ob denn eine nette Oberfläche in der Musik schon ausreichend ist und, dass sie nach mehr verlangen, als das, was im Radio läuft.

Wenn ihr euch zwischen Sex, Drogen und Rock´n´Roll entscheiden müsstest, was würdet ihr wählen?
Wahrscheinlich Rock´n´Roll

Was macht ihr, wenn es mit der Karriere im Musikgeschäft nicht klappen sollte?
Dann geht´s wahrscheinlich zurück zu unseren Hauptjobs mit dem Wissen, dass wir es zumindest versucht und nicht nur davon geträumt haben.

Was war das Absurdeste, dass der Band je passiert ist?
Uns ist noch nie was Absurdes passiert. Das, was vielleicht am nächsten rankommt, war die eine Sache mit dieser seltsamen Dame, die wir Miss Pear nannten. Sie tauchte plötzlich auf der Bühne auf, ging nicht weg und trat jeden, der versuchte, auf die Bühne zu kommen, in die Eier. Auch nach dem Gig stand sie noch eine lange Zeit auf der Bühne.

Was ist bei eurer besten/schlimmsten Live-Show passiert?
Es ist gar nicht so einfach zu sagen, was unsere beste Show war. Wahrscheinlich war es dieser Gig beim Gloria Metal Alliance Fest [in Helsinki], wo wir ein riesiges visuelles Konzept mit der gesamten Band und unglaublich viel Equipment hatten. Natürlich gibt´s immer irgendwelche Fehlfunktionen, wenn Unmengen an Equipment beteiligt sind. Aber irgendwie haben wir´s hingekriegt, dass die Show ohne größere Schwierigkeiten über die Bühne ging und fast alles hat so funktioniert, wie geplant. Es gab kleinere Probleme, aber im Großen und Ganzen ging alles so wie geplant. Es war auch cool zu hören, dass sogar die gesamte Crew des Gloria Klubs, die Leute, die gerade nicht arbeiten mussten, kam und sich unsere Show begeistert anschaute.

Die schlimmste Show, letztes Jahr, war auch im Gloria. Wir haben versucht, die visuellen Aspekte zurückzubringen, aber es gab ein riesiges Kommunikationsproblem. Der Typ, der den Klub leitet, hatte uns die gleichen Anforderungen versprochen wie zuvor, aber die Organisatoren des Events haben dann so ziemlich alles versaut. Die Presse (inklusive eurer) kamen nicht rein, unser Techniker kam fast nicht rein, unsere Auftrittszeit wurde geändert, so dass der Großteil unseres Publikums erst nach unserem Gig kam, versprochene Gitarrenboxen, die sie zur Verfügung stellten, waren keine Boxen, sondern Verstärker. Wir hatten eine riesige Menge an Equipment mitgebracht und am Ende spielten wir den Gig ohne auch nur ein Teil davon zu benutzen. Nur vier Typen auf der Bühne, die angepisst waren und ganz woanders sein wollten.

Auf welchen Song seid ihr am meisten stolz, und warum?
Zur Zeit ist es wahrscheinlich ein Song namens „Last Breath“ mit einem grandiosen Finale. Wieder einmal ist es etwas, was neu für uns ist, denn es gibt instrumentierte Cello- und Bläserpassagen und alles. Das wird unglaublich klingen, wenn es im Studio fertig ist. Ein anderer Song wäre „The Passage“, weil es als Team geschrieben wurde.

Was ist die “Metal Alliance”, wie bist du daran beteiligt?
Die Metal Alliance ist Teil der Metal & Rock Alliance Events, die Teemu organisiert. Die Idee ist, verschiedene neue Rock und Metalbands, die sich auf dem schmalen Grat zwischen zwei Genres bewegen, zusammenzubringen, um eine Allianz zu gründen und dem Publikum eine unvergessliche Nacht zu bescheren. Die größere Idee ist, ein paar Alternative Bands mit Untergrund-Status zu nehmen, die ein ähnliches Publikum anziehen. Die Hauptsache ist, dass der gesamte Abend so geplant ist, dass an das Publikum gedacht wird, auf eine Weise, dass, wenn jemand im Publikum eine bestimmte Band mag, dann mag er die anderen vielleicht auch. Es ist ein Art, die Alternativszene zu unterstützen und bestimmte Bands und ein bestimmtes Publikum zusammenzubringen, so dass sie sich gegenseitig vorstellen können. Das Ziel ist, dass die Zuhörer, die für eine bestimmte Band gekommen sind, jede Nacht ein oder zwei neue Bands finden, die sie mögen und damit die wenig unterstützte Alternativszene am Leben erhalten. Weil es doch so ist, dass man gerade in dieser Szene, die größten Talente findet und nicht bei überproduzierten und sicheren Radiohits, die die wahre Essenz von Musik lang verloren haben, jedoch ständig finanziell unterstützt werden.



Seht ihr euch selbst als “finnischer Untergrund”, und was ist so besonders an Finnland, verglichen mit anderen Ländern (und ihren Untergrundszenen)?
Crib45 ist nie eine Mainstream-Band gewesen, so gesehen also ja, wir sind wahrscheinlich Teil des finnischen Untergrunds.

Die Sache mit Untergrundzsenen ist ja so, dass sie überall ziemlich gleich sind. In dieser Szene steckt die meiste Leidenschaft und es gibt viele großartige, unentdeckte Bands und interessante zeitgenössische Musik. Weit entfernt von “Superproduzenten“, die Kunst in ein Massenprodukt verwandeln, nur um ein bisschen Kohle zu machen. Echte Musik ist Kunst und in der Kunst steckt Herz, Seele und Integrität, keine Verkaufszahlen. Wenn man anfängt, jemandes Seele in einen alltäglichen Haushaltsgegenstand zu verwandeln, dann hat die unglaublich großartige Kunst seinen eigentlichen Sinn verloren, nämlich dich zu berühren und dir intensive Gefühle zu geben. Diese Leidenschaft ist es, die die Untergrundszenen der ganzen Welt verbindet und sie alle einander ähnlich macht.

Was sind eure Pläne für die Zukunft?
Unsere Album veröffentlichen und es hoffentlich promoten und touren so viel wie möglich.

http://www.crib45.net/
http://www.myspace.com/crib45

There you can also check out the 32-min (!) EP "The Ghosts Among Me":
1. The Ghosts Among Me
2. As I
3. A Brief Comfort
4. Beyond The Reach of Repair
5. Requiem


Autor: Klaudia Weber, photos: Crib45, K.Weber
Eingetragen am: 2009-04-30

Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben


Loading







Axemaster: Eine Ouvertüre für noch viel mehr
Eine dieser Bands mit einer langen Geschichte: Axemaster wurden 1985 gegründet und hat die Szene mit >> more/mehr
2015-06-16
Freedomination
Fresh Act Juli / August
Wenn man in Finnland lebt, ist es schwierig, die einfache Tatsache zu ignorieren, dass diese Nation die >> more/mehr
2015-07-01
Tuska Open Air 2015
Wir hatten uns schon allmählich mit dem Gedanken abgefunden, dass der Sommer 2015 offenbar von höherer ... more/mehr 2015-07-07
CD: Powerwolf
Zwei Jahre nach ihrem überragenden Nummer 1 Hit „Preachers of the Night“ legen die Wölfe ihr neues Album „Blessed & Possessed“ ... more/mehr 2015-08-03
CD: Big Wreck
Seit 1990 gibt es die Band Big Wreck nun schon, und das Album, welches bereits 2014 in den USA und Kanada veröffentlicht ... more/mehr 2015-07-13
CD: Biters
Diese Jungs aus Atlanta veröffentlichen mit „Electric Blood“ ihr Debüt-Album, voll mit feinstem Punk´n´Roll. Obwohl es die ... more/mehr 2015-07-10
CD: Wilson
WILSON habe ich diesen Frühling in Hamburg das erste Mal live auf der Bühne gesehen – als Support von Halestorm. Live haben ... more/mehr 2015-07-01
CD: Donald Cumming
„Out Calls Only“ ist das Debüt-Album von Donald Cumming, ex-The Virgins Sänger, zumindest was seine Arbeit als Solo-Künstler ... more/mehr 2015-07-01
KONZERT: Faith No More
Die vor kurzem erfolgte Wiedervereinigung der 1998 aufgelösten, legendären Crossover Band Faith No More schlug hohe ... more/mehr 2015-06-24
KONZERT: Apocalyptica
Als meine Anreise nach Clifton Park begann, wusste ich nur, dass es ein verdammt langer Tag werden würde. Aber als ich es ... more/mehr 2015-05-22
KONZERT: Dirge / Crib45
Ungewöhnlich früh ging auch schon dieser Gig los, was jedoch alle Berufstätigen durchaus begrüssten – nicht zuletzt die jeweiligen ... more/mehr 2015-05-10
KONZERT: The Poodles / Pretty Wild
Der heutige Abend steht ganz im Zeichen der schwedischen Krone. Unter Blau/Gelber Flagge darf natürlich auch ein Konzert ... more/mehr 2015-05-02
English Deutsch Fresh Acts: Crib45 <br>STALKERs Fresh Act – Mai 2009 - STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll