STALKER - Printversion
- Rezension: AUDIO CD -


Caddieshack

2009-03-29
Titel / Title Medication In Stereo 
Label Self-distribution 
Web www.caddieshack.de
 
Gesamtspielzeit
Total run time
40:38 
Vö/Release06 March 2009 
Deprecated: Function split() is deprecated in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/content_module/rezensionen_show.php on line 206
Die Punk/Emo-Rocker Caddieshack aus Flensburg haben ihr Debüt rausgebracht und starten durch. Die eingeschlagene Richtung ihrer Musik ist eine nette Mischung aus Punk/Emo-Rock mit Metal Elementen. Das Album hat als ganzes zwar seine Schwächen, aber auch Stärken.

Zwischendurch hält das Album schon originale Sounds bereit, aber leider hört sich doch meist alles schon sehr bekannt an. Beim ersten Durchgang hören Songs wie “Hey, Hey, Turn on the Radio” als wenn sie live prima funktionieren würden, aber auf dem Album sind zu lahm gespielt um echte Energie oder Power zu spüren. Beim zweiten Durchgang gräbt sich der Song durch seinen einfachen, aber effektiven Rythmus dann aber doch bleibend ins Ohr.

Instrumental und stimmlich verspricht die band einiges. Die Screams des zweiten Gitarristen schubsen die Musik aus der 0815-Ecke in gleicher Manier wie Linkin Park. Die Parts mit purem Gesang sind aber auch nicht schlecht, aber nichts wirklich besonderes. Die Riffs haben das gleiche Problem. Auch wenn sie nicht schlecht gespielt sind klingen sie einfach schon zu abgegriffen. Wie auch immer, am Ende ist die Einfachheit der Band aber genau das was das Publikum ziehen wird.

Bevor sie aber höhere musikalische Leistungen vollbringen können, müssen Caddieshack aber noch üben und sich die Gewöhnlichkeit austreiben. Auf dem Album sind die Riffs zwar abgedudelt, Schlagzeug und Gesang retten es aber im Ganzen davor. Wenn die Band noch wächst wird sie vielleicht auch andere Themen als Herzschmerz und Flucht aufgreifen.

Ozzy Aikas


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

5.5/10