Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131 Homepage des Stalker Magazins
STALKER - Printversion
- Rezension: AUDIO CD -


Artania

2012-01-15
Titel / Title Night Shall Crown Ye 
Label Grailight Productions / Hunter´s Moon Records 
Web www.myspace.com/vrnartania
 
Gesamtspielzeit
Total run time
38 min 
Vö/Releasebereits erschienen / already released 
Deprecated: Function split() is deprecated in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/content_module/rezensionen_show.php on line 206
Night Shall Crown Ye, das Debütalbum der jungen russischen Band Artania, erschien schon im Mai 2011 via Grailight Productions. Nun ist es aber auch als digitaler Release durch Hunter´s Moon Records erhältlich.

Musikalisch bietet Artania sehr symphonischen Black Metal, welcher besonders durch den häufigen Einsatz des Keyboards und Bathorys weiblichem Gesang deutlich wird. Das ganze klingt durchaus hörenswert, was insbesondere an der guten technischen Umsetzung liegt. Der Drummer trommelt sich die Seele aus dem Leib, die Gitarren klingen sauber und der Gesang kreischt bzw. growlt zweckmäßig. Lediglich die Keyboards fallen etwas zurück, da dieses Instrument meist lediglich dazu benutzt wird, einen Soundteppich zu legen ohne sich aber als vollwertigeres Instrument einzubringen. Dies offenbart auch die große Schwäche von Artania -- ihr Songwriting fällt nämlich allzu konventionell aus. Zu stark orientiert man sich an den großen Vorbildern wie Dimmu Borgir. Vereinzelt wird zwar gezeigt, dass sie auch anders können (wie der starke Death Metal-Anteil in „Mysteries of Order of Priorate Zion“ oder das viel zu kurze Gitarrensolo in „San Grinyol (Theatre Of Death)“ beweisen), im Großen und Ganzen zeigt die Band aber zu viel Angst davor, dem Zuhörer auch ein paar Ecken und Kanten durch gewagteres Songwriting zuzumuten.

Geneigte Hörer können sich das Erstlingswerk der Russen durchaus mal anhören. Wenn sich Artania aber etablieren wollen, anstatt einfach nur ganz nett zu klingen, müssen sie sich von ihren Vorbildern emanzipieren.

Anspieltipps:
Mysteries of Order of Priorate Zion
Fogs of Witches Heath
Towards Northern
Thirteenth Sign of Nostradamus

Tracklist:
01. Alchemic Dream (Demonic Mantra)
02. Night Shall Crown Ye
03. Mysteries of Order of Priorate Zion
04. Liturgy in Black Colors
05. San-Grinyol (Theatre Of Death)
06. Fogs of Witches´ Heath
07. Towards Northern Wind
08. Thirteenth Sign of Nostradamus
09. Secrets of the Moon



Andreas Fuchs


Kommentare lesen: 2                           Kommentar schreiben

5/10