Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131 Homepage des Stalker Magazins
STALKER - Printversion
- Rezension: AUDIO CD -


AlterRed

2012-05-06
Titel / Title Dollstown 
Label afmusic 
Web www.alterred.co.uk
 
Gesamtspielzeit
Total run time
48 min. 
Vö/Release04 Mai 2012 
Deprecated: Function split() is deprecated in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/content_module/rezensionen_show.php on line 206
AlterRed aus London gehören zu der Post-Wave Bewegung unserer Ära, akribisch nach neuen tonalen Wegen suchend und dabei massiv auf Strukturen setzend, die in den 80er Jahren entstanden sind. Und das machen sie auf ihrer neuen und zweiten CD "Dollstown" grandios. Die Einflüsse von Ultra Vox, Aha oder Depeche Mode bis Duran Duran schimmern wie ein Muster durch die Kompositionen, wie ein würzender Geschmacksverstärker. Experimenteller Synth-Pop mit Analog-Charakter mischt sich mit fast klassischem New Wave, stets äußerst unterhaltend und stets spannend. Die leicht morbide, zugleich auf Eleganz und Hochglanz getrimmte Stimmung der damaligen Zeit findet eine Transponierung in die am Computer generierten Tonspiele des Jahres 2012.

AlterRed verliert sich zum Glück nicht in den unendlichen Weiten des Programmierens, sondern setzt sich ganz klare Richtlinien. Neben dem kontrollierten Songaufbau und konzentriertem Rhythmus ist es die Stimme, die der Band ihren Charakter verleiht. Ohne dieser käme der Mangel an eindeutiger Band-Persönlichkeit und dem Talent für Melodien schneller zutage. Es liegt nicht daran, dass der Vokalpart wenig variiert, vielmehr daran, dass sich wenig Material mit dem sogenannten "Wiedererkennungswert" bietet. Die Songs laufen auf gleichmäßig hohem, aber gleichförmigem Niveau dahin.

Man lauscht, man findet vieles faszinierend, manches ist tanzbar, vieles schillernd wie beim Heben eines Vorhangs vor einem akustischen Kabarett, doch im Überblick verliert sich, welches Lied nun welches gewesen wäre. Streckenweise kommen starke Erinnerungen an die Band Split Enz auf, denen ebenso die stilübergreifende musikalische Theatershow lag; übrigens auch stimmtechnisch. Hier setzt eine gewisse Irritation ein - gräbt man lange und tief genug, findet man genügend Klänge in den 70er und 80er Jahren, die damals innovativ und echt waren, heute nur als Variation und daher nicht innovativ eine Fortsetzung erleben.

Die Melodie ist das Herz eines Lieds. Von allem anderen haben AlterRed eine Menge zu bieten, Gehirn, Genitalien und innere Organe. Aber das Herz schlägt noch nicht so richtig fühlbar. Am Ende bleibt der Eindruck einer starken Performance, die aber noch Entwicklungspotential vor sich hat.

Tracklist:
01. Dollstown
02. And We Disappear
03. Rebuild Rewire
04. Safe
05. Eve
06. In Recovery
07. And The Machine
08. A Different Face
09. Torn & Tied
10. As She Circles The Drain


Andreas Torneberg


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

8/10