Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131 Homepage des Stalker Magazins
STALKER - Printversion
- Rezension: AUDIO CD -


Ashes of Pompeii

2012-05-18
Titel / Title Places 
Label Midsummer Records 
Web www.myspace.com/ashesofpompeii
 
Gesamtspielzeit
Total run time
31:00 
Vö/Release 
Deprecated: Function split() is deprecated in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/content_module/rezensionen_show.php on line 206
Hier kommt neues Futter für die Post-HC/Alternative Fraktion. Das Quartet Ashes of Pompeii meldet sich mit seiner neuen Scheibe „Places“ zurück. Das wäre dann die mittlerweile dritte Scheibe der eigentlich noch recht unbekannten Formation, die ursprünglich aus Marburg stammt, nun aber in Köln zu Hause ist. Sehen wir mal, ob diese CD was am Bekanntheitsgrad ändern wird.

Was einem nach dem ersten Durchlauf wohl am meisten im Gedächtnis bleiben wird, ist die Stimme von Fronter/Gitarrist Tobias Mösch. Ob einem die Stimme zusagt, ist zugegebenermaßen Geschmackssache – ich für meinen Teil hatte damit anfangs ein wenig zu kämpfen. Nach einer Weile jedoch merkt man, dass die Stimme recht gut zum Material passt. Der Opener „Shriveling Sleep“ kommt mit schönen Melodien daher und hat eine interessante Rhythmusfraktion zu bieten und hinterlässt einen interessanten Eindruck, der neugierig auf mehr macht. Genau das ist dann aber der Haken an der Sache, denn das nachfolgende Stück „Concrete“ fällt dagegen schon etwas ab, da man nun in eher seichten easy-listening Rock Gewässern herumschippert. Das sollte man jetzt nicht falsch verstehen, denn daran ist so erst einmal nichts auszusetzen, nach dem ersten Song jedoch wirkt es schon fast etwas „langweilig“. Mit „The Bells of Dunwich“ bekrabbelt man sich dann aber wieder etwas und es wird interessanter. Dennoch, zur Bestform aka 1. Song läuft man leider nicht mehr auf.

Dennoch ist „Places“ als Gesamtpaket ganz ordentlich geworden und wer auf eher seichtere rockige Scheiben steht, wird hieran auf jeden Fall seine Freude haben. Es dürfen ja auch mal ruhigere Töne sein. Der Truppe wünsche ich jedoch, dass man sich mit der nächsten Scheibe etwas mehr auf die komplexeren Songs einschießt, denn die beherrschen Ashes of Pompeii durchaus und es wäre doch schade dieses Potenzial ungenutzt zu lassen!

Cornelia Wickel


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

7/10