Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131 Homepage des Stalker Magazins
STALKER - Printversion
- Rezension: AUDIO CD -


Haiduk

2012-09-07
Titel / Title Spellbook 
Label unsigned 
Web www.haiduk.ca
 
Gesamtspielzeit
Total run time
32:48 
Vö/Releasebereits erschienen / already released 
Deprecated: Function split() is deprecated in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/content_module/rezensionen_show.php on line 206
Normalerweise gehe ich ja schnell unter einem Tisch in Deckung und flehe um Gnade, wenn es sich um ein Ein-Mann-Projekt und Black-Metal Orientierung handelt - wie es sich bei einem Titel wie Spellbook vermuten lässt. Aber gelegentlich lohnt es sich, unterm Tisch hervorzukriechen und ein Ohr zu riskieren, denn es gibt auch positive Überraschungen.

Haiduk, das kanadische Ein-Mann-Projekt des Gitarristen Luka Milojica ist so eine positive Überraschung. Erstens, nix mit Black Metal (naja, zumindest wenig) – da wird gleich im Old-School-Thrash Stil drauflosgebolzt, dass es eine Freude ist. Hatte STALKER Kollege Fuchs den Sound des Vorgängeralbums noch bemängelt, kann ich in diesem Punkt nun gar nichts aussetzen. Die Eigenproduktion kann locker mit "Profi"-Releases mithalten - was das gesamte Package betrifft. Artwork, Booklet-Layout etc - alles sehr professionell gestaltet, die Texte z.B. grafisch super aufbereitet.

Da die 10 Songs auch kaum was von dem Black Metal, den ich befürchtet hatte, enthalten, bin ich auch schon begeistert. Gerade "Hex" fällt noch am ehesten in diese Kategorie, wo es etwas episch-atmosphärischer mit gemächlicherem Groove zugeht. Ansonsten fällt mir als Vergleich zu dieser Mischung aus technisch hochwertigem Thrash-Death, aggressiv-präzisen Speed-Riffs, Blastbeats und einer höllischen Growl-Stimme eher Slayer in den frühen Jahren ein, oder auch Morbid Angel. Und ich kann am Album auch kaum was aussetzen - etwas mehr rhythmische Abwechslung, und ich hätte noch mehr Punkte gegeben. Slayer-Fans packen da sicher ne 10 von 10 aus... gutes Album, empfehlenswert!

Klaudia Weber


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

8/10