STALKER - Printversion
- Rezension: AUDIO CD -


FX 3

2013-11-06
Titel / Title Spacemusic 
Label Area DB 
Web www.fx-music.net
 
Gesamtspielzeit
Total run time
35:38 
Vö/Release08.11.2013 
Deprecated: Function split() is deprecated in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/content_module/rezensionen_show.php on line 206
Was bleibt bei progressivem Rock viel zu sagen, außer: entweder man liebt oder man hasst ihn. Bei mir ist es mal so mal so, aber für gewöhnlich suche ich dann doch lieber das Weite. Die Herren Sandor, Bine, Dadel und Der Schneiderer experimentieren auf ihrem Erstlingswerk „Spacemusic“ reichlich herum. Spacig finde ich das ganze allerdings gar nicht, ich fühle mich eher in Wüstenlandschaften versetzt und wenn ich noch ein bestimmtes Kraut rauchen würde, dann sähe ich vielleicht eine Fata Morgana einer Kamel Karawane. Die Jungs vereinen Gitarre, Bass und Schlagzeug mit einem Didgeridoo, was ich eigentlich ganz interessant finde. Mal was ganz Neues. Das Album ist zum größten Teil instrumental, nur ab und an werden mal ein paar Worte eingeworfen. Bei „Das Licht“ gibt es dann doch auch einen ganzen Text, den hätte man aber auch weglassen können. „Spacemusic“ lässt sicherlich viel Platz zur Eigeninterpretation und wer ein bisschen kreativ ist, kann ja auch einfach versuchen, Texte selber zu schreiben. Acht Songs befinden sich auf dem Album; die Musik ist wie bereits angedeutet, wirklich einfach Geschmackssache. Wer auf instrumentales, progressives Rockgespiele steht, das ziemlich gut gemacht, vielfältig und abwechslungsreich ist und auch mal was exotischeres wie das Didgeridoo, miteinbringt, sollte sich FX3 mal anhören.

Sandy Mahrer


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

6.5/10