Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131 Homepage des Stalker Magazins
STALKER - Printversion
- Rezension: AUDIO CD -


Powerwolf

2015-08-03
Titel / Title Blessed & Possessed 
Label Napalm Records 
Web www.powerwolf.net
 
Gesamtspielzeit
Total run time
46:00 
Vö/Releasebereits erschienen/already released 
Deprecated: Function split() is deprecated in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/content_module/rezensionen_show.php on line 206
Zwei Jahre nach ihrem überragenden Nummer 1 Hit „Preachers of the Night“ legen die Wölfe ihr neues Album „Blessed & Possessed“ vor. Wer die Band bereits kennt, weiß, was ihn erwartet: überwiegend schnelle Heavy Metal Songs, mitreißende Melodien und Refrains, Orgelklänge und leicht opernhafter Gesang. Eine Mischung, die sicherlich nicht jedermanns Geschmack ist, die aber zwei Alleinstellungsmerkmale enthält und, in Verbindung mit dem hervorragenden Songwriting der Band, für den Erfolg verantwortlich ist.

An dem bewährten Rezept wird auch auf dem neuen Album nicht gerüttelt - Signature Sound ist halt Signature Sound. Im Grunde steht damit auch schon fest, dass jeder, der die Vorgängeralben mag, auch mit dem neuen Album warm werden wird, zumal auch dieses Mal wieder starke Songs mit Ohrwurmcharakter vertreten sind („Dead Until Dark“, „We are the Wild“ und „All you can Bleed“ seien hier als Anspieltipps genannt). „Blessed & Possessed“ fällt jedoch im Vergleich zu seinem Vorgänger leicht ab. Zwei Gründe dafür sind das Fehlen eines Übersongs à la „Sacred and Wild“ und das recht konstante Geschwindigkeits- und Intensitätsniveau. Ein Song wie „Kreuzfeuer“ hätte hier für etwas mehr Abwechslung gesorgt.

Timo Päßler


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

8/10