Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131 Homepage des Stalker Magazins
STALKER - Printversion
- Rezension: VIDEO DVD -


Normahl

2010-11-10
Titel / Title Jong´r 
Label 7Hard 
Web www.normahl.de
 
Gesamtspielzeit
Total run time
60 min + 30 min 
Vö/Release12.11.2010 
Deprecated: Function split() is deprecated in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/content_module/rezensionen_show.php on line 206
Ende der 70er in der schwäbischen Provinz Winnenden. Die Tage der Sex Pistols sind gezählt, aber Punk´s not dead. Und so beschließt man, auch die deutsche Musikszene um eine Punkband zu bereichern. Normahl sind geboren.

Nach 30 Jahren Bandgeschichte (mit Unterbrechung) dachte man sich, dass die Zeit für ein umfangreicheres Werk gekommen sein muss. Und so gibt´s gleich einen ganzen Packen Material. Zur Auswahl stehen eine reine Musik-CD mit 19 Songs, davon sind fünf mehr oder weniger neue Tracks dabei, oder eine CD/DVD Kombi, die zusätzlich einen „Spielfilm“ und eine 30-minütige Doku enthält.

Fangen wir mal beim Filmchen namens "Jong´r" an, zu dem die bereits erwähnte CD die Hintergrund-Musik liefert. Der Film beginnt damit, dass soeben Elvis das Zeitliche gesegnet hat, wir schreiben also das Jahr 1977. Gegen Ende geht auch noch Sid Vicious drauf, aber das nur am Rande. Nicht ganz zufällig wurde genau dieses Jahr gewählt, reichen doch die Anfänge der Normahl Bandgeschichte in eben diese Zeit. Die Bandmitglieder selbst spielen hier spießige Eltern.

Zum Inhalt: „Die Namen sind frei erfunden, die Handlung nicht“ heißt es am Ende, jedoch fragt man sich als allererstes „Welche Handlung“? 60 Minuten wartet man vergeblich darauf, dass sich mal irgendwo der Ansatz einer Story auftut. Gefühlte 20 Minuten werden darauf verschwendet, endlose Kiffer- und Trinkgelage mit psychedelischer Hintergrundmucke in Szene zu setzen. Gegen Ende überwiegen dann sogar Animationen, da ging wohl das Budget zu Ende? Man fragt sich, ob aus dem Songmaterial der Band keine halbwegs spannende, sinnvolle Geschichte hätte entstehen können, auch wenn diese vielleicht nicht ganz der Wahrheit entsprochen hätte!? Im Prinzip eine wirklich interessante Idee fürs 30-jährige Jubiläum, die Ausführung ist allerdings mehr als verbesserungswürdig. Nur was für ganz trostlose Momente im Leben!

Dann gibt´s noch eine 30-minütige Dokumentation. Hier präsentiert sich die Altpunkliga eher „unpunkig“ und gibt sogar zu, dass mit dem Alter die „Neigung zur Bürgerlichkeit“ anwächst. Die Herren äußern sich zu essentiellen Fragen wie „Was ist Punk?“ und geben ein paar Tourgeschichten zum Besten. Für Neulinge, die noch nichts von der Band wissen, gibt´s hier absolut nichts zu lernen, denn weder die Personen, noch die Band selbst wird in irgendeiner Weise vorgestellt. So können dieser Doku sicher nur die-hard Fans etwas abgewinnen oder jene, die sich, aus welchen Gründen auch immer, nicht mehr an die 80er erinnern können. Ganz schlimm und nervig ist die Darstellung, fast alle Szenen sind in Mosaik-Manier mit mehreren Fenstern gleichzeitig aufgeteilt, was einem nach kurzer Zeit derbe auf den Sack geht.

Alles in allem, definitiv nur was für eingefleischte Fans!

Soundtrack:
1. Berlin
2. Holidays in the Sun (Sex Pistols Cover)
3. Darum bleib ich Punk
4. Nach all den Jahren
5. Geisterstadt
6. Große Chance
7. Pink Tiger (Instrumental)
8. Verarschung Total
9. Deutsche Waffen
10. Nimm mich mit
11. White Mouse (instrumental)
12. Durst (Volksmusikversion)
13. Claudia
14. AVC
15. Suspicious Minds (Elvis Cover)
16. Rockabilly Jimmy
17. Geh wie ein Tiger
18. Virtual Life
19. Suspicious Minds (Reprise)


Kathleen Gransalke


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

3/10