Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131 Homepage des Stalker Magazins
STALKER - Printversion
- Rezension: KONZERTE - CONCERTS -


Xandria / Stoneman

2007-11-04
Stadt / City Pratteln 
Land / Country CH 
Web www.xandria.de
 
Veranstaltungsort:
Location
Z7 
Datum / Date12.10.2007 
Deprecated: Function split() is deprecated in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/content_module/rezensionen_show.php on line 206
Xandria waren bis jetzt nur selten in der Schweiz zu Gast, also waren viele Fans gekommen.
Die Schweizer Stoneman eröffneten das Konzert, zur Freude ihres Fanclubs, der sich an vorderster Front platziert hatte.

Stoneman

Den Jungs wird immer wieder nachgesagt, dass sie krampfhaft versuchen, in die Fussstapfen von Deathstars und Co zu treten mit ihrem Industrial Goth Rock, ihrer Bühnensohw und mit ihrem Style. Und mit einigen Liedern gelang ihnen dies auch, denn Songs wie „Devil in a Guccidress“ sind gar nicht mal schlecht und nette Ohrwürmer. Ihr neustes Stück „Wer ficken will muss freundlich sein“, das vom Sound her ein wenig an Rammstein erinnert, konnte man sich ein Grinsen nicht verkneifen. Wie war das noch gleich mit Sex, Drugs & Rock`n` Roll?

Xandria

Als sich die Lichter verdunkelten und Xandria die Bühne betraten, waren um die 400 Zuschauer anwesend. Die Setliste bestand grösstenteils aus neuen Songs wie „Beware“ - wo Sängerin Lisa mit einer Maske auf die Bühne kam - und „Save my life“ und dem Haupstück zum neuen Album Salomé. Weitere Überraschungen wie im Wind wehende Flammen und Tücher präsentierte die Band während knapp 70 Minuten Spielzeit. Bei „Eversleeping“ vom Ravenheart-Album kullerten Lisa während des Singens Tränen übers Gesicht, er schien ihr emotional sehr nahe zu gehen. Aber trotz der vielseitigen Stimme von Lisa, die mal mit hohen Elfengesang und mal mit der Stimme einer Donnerhexe sang, wirkte das ganze leider nach einer Zeit eher eintönig und man wünschte sich ab und zu etwas mehr Power und Härte. Trotzdem ein gelungener, sauber dargebotener Auftritt.


Sandy Mahrer, transl. K. Weber


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

7/10