Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131 Homepage des Stalker Magazins
STALKER - Printversion
- Rezension: KONZERTE - CONCERTS -


W.A.S.P. / 69 Chambers / Grey Monday

2009-07-24
Stadt / City Luzern 
Land / Country CH 
Web www.schuur.ch
 
Veranstaltungsort:
Location
Schüür  
Datum / Date01.07.2009 
Deprecated: Function split() is deprecated in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/content_module/rezensionen_show.php on line 206
Es gibt keinen besseren Grund nach Luzern zu fahren als W.A.S.P. Nach dem wir den Besuch gleich für eine Schifffahrt auf dem Vierwaltstättersee nutzen und beim Stadtbummel Mr. Lawless auf der Suche nach einem Imbiss trafen, machte ich mich auf den Weg zur Schüür. Ein mir noch völlig unbekannter Club. Wie der Name schon sagt, zeig sich die Schüür nach aussen hin wie eine Scheune, vor dem Eingang befindet sich ein kleiner Biergarten, wo schon vor dem Gig jede Menge Trinkfreudige zusammen gekommen sind. Im Inneren gleicht der Club eher einer Sauna, und im Obergeschoss befindet sich dann die eigentliche Konzerthalle - meiner Meinung nach für so eine Band nicht geeignet da einfach zu klein. Genial ist hingegen der Hinterhof mit Sandboden und Wasserspiel und einer Beachbar, da haben sie sich schon was einfallen lassen, führt aber leider auch dazu das die meisten dort verweilen und die Vorbands nur wenig Zuschauer abkriegen.


69 Chambers
Das Trio aus Zürich überzeugt leider live nicht so richtig. Die beiden Damen und der Herr am Schlagzeug haben zwar rockige Songs, aber kurze Röckchen allein reichen eben doch nicht immer aus, um eine aussagelose Stimme zu übergehen. Ansonsten wäre die Band nicht mal schlecht.


Grey Monday
Die Jungs aus dem Bernbiet haben hier ihre Chance neue Fans zu gewinnen. Sie müssen zwar bezahlen, um hier spielen zu dürfen. aber leider ist das in der Schweiz als Support meistens der Fall. Grey Monday legen einen soliden Auftritt hin und überzeugen auch den ein oder anderen W.A.S.P. Fan.

W.A.S.P.
Nach langem Warten entern W.A.S.P endlich die Bühne. Vorher 100-mal prüfen ob das Make-Up und die Haare sitzen. In der Halle herrscht ab jetzt totales Fotoverbot. Beim kleinsten aufleuchten von Handy oder Fotoapparat rennen überall Security herbei und ermahnt den Übeltäter, beim 2x droht der Rauswurf oder gar Abbruch des Konzertes durch die Band. Ist das ein Zeichen, dass man nicht alt werden kann? Ich möchte einfach anfügen, lieber Blackie es gibt keinen Grund sich sorgen zu machen, wir alle werden älter und du siehst ja immer noch frisch aus. Da man uns am Nachmittag bereits das Interview abgesagt hat, weil es zur Zeit nicht in der Politik der Band liegt ,bekommen wir wenigstens einen offiziellen Fotopass.

Dennoch, in der Konzerthalle, voll bis oben und gefühlte 100C° warm, ist es unmöglich nach vorne zu kommen. Mitten im 2 Song wird man dann unsanft von irgendeinem Typen nach draussen zitiert, der einen dann anschreit wegen dem Fotoapparat. Danke an die Security, die dem Herrn Tourmanager weisgemacht hat das, dass weisse Band an meinem Handgelenk sei der Fotopass! Nach dem man nicht mal eine Entschuldigung hört, bahnt man sich wieder den weg durch die Menge und schon ist auch das 3.Lied zu Ende, was bedeutet das ab jetzt keine Fotos mehr geschossen werden dürfen. Denn das darf man nur bei den ersten drei Songs, ich bin stinksauer und meine Laune ist auf dem 0 Punkt. Und dabei hat man sich so auf den Gig gefreut, noch Wild Child anhören und dann den Rest des Gigs unten an der Bar mit einem Drink bei angenehmeren Temperaturen verbringen und halt nur zuhören.

Auch wenn der ganze Aufwand für die Katz war, so traf man wenigstens endlich wieder mal einige alte Bekannte. Also danke an W.A.S.P. - auch wenn ihr einem Journalisten bzw. Fotografen das Leben unnötig schwer macht, sorgt ihr wenigstens dafür, dass man wieder mal einige Leute trifft, die man schon ewig nicht mehr gesehen hat. W.A.S.P. connects people, oder so.

Sandy Mahrer, photos S. Mahrer


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

4/10