Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131 Homepage des Stalker Magazins
STALKER - Printversion
- Rezension: KONZERTE - CONCERTS -


Fiddler´s Green

2005-05-18
Stadt / City Hamburg 
Land / Country GER 
Web www.fiddlers.de
 
Veranstaltungsort:
Location
Fabrik 
Datum / Date28 Apr 2005 
Bildergalerie / Picture gallery Fiddlers Green 
Photos: Melanie Haack 
Deprecated: Function split() is deprecated in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/content_module/rezensionen_show.php on line 206
Wie war das noch? - Norddeutsche sind kühl und reserviert? An jenem Donnerstag in der Hamburger Fabrik jedenfalls traf eher das Gegenteil zu. Auf der Bühne erst Merlons Lichter und dann Fiddler’s Green aus Erlangen – im Saal eine wild tanzende und feiernde Masse; so ganz anders eben, als das Klischee vermuten lässt.

Aber wer kann auch ruhig stehen bleiben, wenn sich Rock und Irish Folk vermischen und sechs Herren auf der Bühne das Wort „Irish Independent Speedfolk“ mit wahrlich schweißtreibendem Inhalt füllen und zelebrieren?! "Shut up and dance" – ein Song der aktuellen Platte "Nu Folk" – trifft wohl das Gefühl des Abends am besten. Da kann es schon einmal vorkommen, dass der ein oder andere wild Tanzende seinen Schuh verliert… Ihrem Ruf als Partyband werden die Fiddler’s jedenfalls auch nach mehr als 1000 Konzerten noch mehr als gerecht. Party auf der Bühne, Party vor der Bühne und irgendwie verschwimmen die Grenzen zu einer einzigen großen Fete. Musikalisch mit einem Mix aus alt und neu und zwischendurch mal einem ruhigeren Song, damit das Publikum etwas verschnaufen und verträumt lauschen kann. Oder um es mit den Worten von Albi (voc., guit. u.a.) in Richtung seines Bandkumpanen zu sagen: „Bring Hamburg zum Weinen, Peter Pathos! Gib ihnen Gefühl!“

Egal, welcher Song gespielt wurde: Gefeiert wurde jedes Lied – von jedem. Ob 20 oder 60 Jahre alt, ob Altrocker, BWL-Student oder Liebhaber der dunklen Töne – ein derart gemischtes Publikum ist selten. Nach etwa zwei Stunden inklusive Zugaben kriecht die eine Hälfte erschöpft und glücklich nach Hause, während die andere noch so aufgedreht ist und dieselbe Dosis gleich noch einmal vertragen könnte.

Melanie Haack, translation: Kathleen Gransalke


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

10/10