Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131 Homepage des Stalker Magazins
STALKER - Printversion
- Rezension: KONZERTE - CONCERTS -


Negative / Maxxwell

2011-02-09
Stadt / City Zürich 
Land / Country Switzerland 
Web www.negative.fi
 
Veranstaltungsort:
Location
Dynamo Jugendkulturhaus 
Datum / Date20.01.2011 
Bildergalerie / Picture gallery Negative_Dynamo 
Photos: Sandy Mahrer 
Deprecated: Function split() is deprecated in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/content_module/rezensionen_show.php on line 206
Nachdem nun Weihnachten vorbei ist, an dem ich wieder mit der Familie bei gutem Essen zusammen gesessen, Lieder gesungen und unter Tannebaum Playmobil-Teile für meine Cousins zusammengebaut habe, und an Silvester krank im Bett liegen musste, ist es nun endlich soweit, das erste Konzert im neuen Jahr! Im Dynamo in Zürich haben sich besondere Gäste eingefunden, Negative aus Finnland. Also machen auch wir uns auf den Weg dorthin. Und wie könnte es anders sein, nach zweieinhalb Wochen ohne Schnee, schneit es wieder und alles ist komplett weiß.

Erst heute habe ich eine Email bekommen, dass es mit dem Interview in Ordnung geht. 17.30 im Dynamo, was bedeutet, dass ich schon um vier auf dem Zug sein muss. Stress pur, alles einpacken, ja nichts vergessen, ab ins Auto, auf den Bahnhof fahren ohne ins Rutschen zu kommen und pünktlich auf den Zug. Im Treppenhaus vom Dynamo warten schon die ersten Fans, vorwiegend weibliche natürlich. Das Interview mit Jonne gibt´s etwas später hier zu lesen. Doch jetzt lassen wir zuerst das Konzert auf uns niederprasseln.

MAXXWELL

Fünf Schweizer Mannen aus Bern eröffnen den heutigen Abend. Eigentlich sagt man ja über die Berner, sie seien eher langsam, doch auf Maxxwell trifft das ganz bestimmt nicht zu. Kaum auf der Bühne rocken sie los und zeigen, was man so alles aus einem Instrument und einer Kehle rausholen kann. Gut gelaunt und voller Spielfreude liefern sie eine solide Show, die Spaß macht und sogar die Negative Fans mitmachen lässt, was kein einfaches Unterfangen ist. Sowieso hat man es als Vorband nicht immer leicht, die Leute zu motivieren und vom Sound zu überzeugen, vor allem dann nicht, wenn es sich dabei um eingefleischte Fans des Hauptacts handelt.

http://www.maxxwell.ch/




NEGATIVE

Geduldig warten die buntgemischten, weiblichen Anwesenden, vom Teenager bis zur reiferen Frau, auf ihre Helden und natürlich sind sie in der Überzahl. Als dann einer nach dem anderen auf die Bühne tritt, gibt es kein Halten mehr. Lautes Gekreische erfüllt den Raum. Gut gelaunt und mit breitem Grinsen im Gesicht machen die Jungs sich ans Werk und versetzen alle Anwesenden in Entzücken und Ekstase. Bei jedem Lied geht die Post ab. Mit einem tollen Set aus neuen und alten Songs lassen sie es einfach nur krachen und spielen, dass es eine wahre Freude ist. Mit seiner erfrischenden charismatischen Art erobert Sänger Jonne die Herzen im Sturm, er überzeugt trotz einer fiesen Halsentzündung. Irgendwann fordert er dann die Mädels vor sich auf, ihre Arme nach oben zu strecken und zeigt ihnen an, dass er springen will. Crowdsurfing ist angesagt. Kaum ist er sicher gelandet, streichelt ihm ein Girl über die Wangen. Die anderen Ladys, auf deren Hände er liegt, halten ganz fest, was sie auf ihren Händen tragen. So liegt er nun, es geht kein Stück vorwärts oder zurück. Wie fest geklebt, bleibt er mehrere Minuten so hängen. Doch Hilfe naht. Von der Bühne aus packt ihn die Tourmanagerin am Hosenbund und zieht mit voller Kraft an ihm, um ihn zurück zu bekommen. Endlich scheinen die Mädels aus ihrem Traum aufzuwachen und helfen dabei, ihn wieder auf die Bühne zu befördern. Dabei schaffen sie es, Jonne nochmals überall zu betatschen, wo es nur geht. Was für eine Show! Doch alles geht einmal zu Ende und Negative verabschieden sich und hinterlassen ein zufriedenes Lachen auf den Gesichtern ihren Fans. Zum Abschied verteilen sie noch ein paar weiße Rosen an die Ladys, welch süße Geste.




Sandy Mahrer, transl. K. Gransalke


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

8/10