Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131 Homepage des Stalker Magazins
STALKER - Printversion
- Rezension: KONZERTE - CONCERTS -


Negative | Black Sonic Prophets

2005-12-18
Stadt / City Berlin 
Land / Country Germany 
Web www.negative.fi
www.blacksonicprophets.com
 
Veranstaltungsort:
Location
Columbia Club 
Datum / Date08 Sep 2005 
Bildergalerie / Picture gallery Negative_Berlin_2005 
Photos: Anna Routsis 
Deprecated: Function split() is deprecated in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/content_module/rezensionen_show.php on line 206
Heute Abend treten sie hier in Berlin auf, im legendärem Columbia Club und die Fans drängeln sich schon früh vor dem Eingang: Negative sind in der Hauptstadt.

Noch wird gerätselt, wer wohl die Band supporten wird. Dann macht sich ein Raunen breit, wurden doch die Jungs gerade auf dem Backstage-Gelände gesichtet.



Die Black Sonic Prophets aus Lichtenstein eröffnen schließlich den Abend als Support und stellen ihr Debüt vor. Auch ohne Lichteffekte bringen sie die Songs ihrer ersten EP genial herüber. Mit gutem Handwerk und vollem Sound überzeugen sie das Publikum. Besonders mit dem Lied „Broken“ erobern sie die Berliner im Sturm. Der Sound des Liedes „ The King“ erinnert zum Teil an Korn, aber auch an POD.



Gut vorbereitet geht es jetzt zum Hauptact über. Eine kurze Pause, dann rocken Negative los. Schon nach ein paar Minuten wird klar, dass die Jungs aus Finnland eine hervorragende Live-Band sind.



Man fühlt sich erinnert an die besten Zeiten von Axl Rose, Slash und auch Aerosmith. Sänger Jonne nimmt einen schmachtenden Dialog mit den Damen des Saals auf. Die Soloeinlagen der Gitarristen Larry Love und Sir Christus übertreffen sich förmlich. Eine Vorliebe für diverse Klamottenwechsel wie einst Axl Rose offenbart sich auch schnell. Stücke wie „Still Alive“ oder auch „Frozen“ lassen die Stimmung brodeln.



Nach einer ordentlichen Zugabe endet das Konzert, als es am schönsten ist - mit dem Song „Goodbye“.
Die Band verschwindet im Nebel von der Bühne und schon jetzt ist klar: Wann auch immer Negative wiederkommen - es wird zu lange dauern.


Anna Routsis


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

8.5/10