Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131 Homepage des Stalker Magazins
STALKER - Printversion
- Rezension: KONZERTE - CONCERTS -


Finntroll / Wolfheart / The Man-Eating Tree

2015-04-28
Stadt / City Helsinki 
Land / Country FIN 
Web
 
Veranstaltungsort:
Location
Tavastia 
Datum / Date25.4.2015 
Bildergalerie / Picture gallery finntroll15 
Photos: Klaudia Weber 
Deprecated: Function split() is deprecated in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/content_module/rezensionen_show.php on line 206
Darauf hatte ich mich schon seit Anfang des Jahres gefreut, als Finntroll ihre Unioni-Finnland Tour zur 10-Jahres-Feier ihres legendären Albums Nattfödd angekündigt hatten. Gleich drei geniale Acts in einem Gig, und dann noch der Abschluss der Tour, das kann ja nur ein perfekter Abend werden.

Beim Eintreffen am Venue sollte die erste Überraschung jedoch eine negative sein – eigentlich hatte ich kilometerlange Warteschlangen vor der Tür erwartet, doch die einzigen, die sich drängelten, waren MedienverteterInnen im Fotograben, als
The Man-Eating Tree
mit dem ersten Song loslegten.

Nunja, lag eventuell auch an der ungewohnten Beginnzeit (19 h) – der Headliner spielte an diesem Abend immerhin schon um halb 10. Wie ich später zufällig beim Verlassen des Clubs mitkriegte, tauchte kurz vor Mitternacht noch eine Person auf, die zwar ne Karte gekauft, aber dieses wichtige Detail übersehen und somit alles verpasst hatte...
Die Band aus Oulu hatte mit dem gerade erschienenen dritten Album “In The Absence of Light” sowie dem Videoclip “Breathe Emptiness” (https://www.youtube.com/watch?v=Pk6XiEfsVkQ) in ihrer Heimat gehörig Aufsehen erregt. Und da sich der Gig auf das neue Material konzentrierte, kann ich sagen, zu Recht.

Das Publikum – das sich laufend vermehrte – schien auf alle Fälle hingerissen. Nur war es mir trotz makelloser Show etwas zu viel Schwermut für diesen Abend, ich sprang erst im Schlussdrittel bei den etwas härteren Tönen an. https://www.facebook.com/themaneatingtree
Mehr Bandfotos in der Galerie, Link oben


Wolfheart
konnten sich schon vor vollem Haus und gut aufgewärmter Meute präsentieren – da wurden Fäuste gereckt, mitgeklatscht und -gebangt, dass es eine Freude war. Die Setlist war dankenswerterweise umgestellt worden – ich konnte The Hunt also endlich mal ausserhalb des Fotograbens geniessen. Ne weitere positive Überraschung, Mastermind Tuomas Saukkonen und seine Mannen gaben mit zwei neuen Songs einen Vorgeschmack auf das im Herbst erscheinende Nachfolgealbum von Winterborn. Den Abschluss bildete jedoch, wie immer, Routa pt 2 - egal wie oft ich den Song höre, ich werd dabei wohl immer ne Gänsehaut kriegen...

Was sonst noch auffiel: Basser Lauri Silvonen war anscheindend die Aufgabe als hauptamtlicher Ansagenmacher übertragen worden (oder wird vor jedem Gig ausgelost, sprich, wer zieht den kürzeren?); der Meister bedankte sich abschliessend dann doch höchstpersönlich bei den Unioni-Bands und dem Publikum. https://www.facebook.com/WolfheartRealm
Mehr Bandfotos in der Galerie, Link oben

Setlist:
Strength and Valour
Gale of Winter
Chasm
Zero Gravity
Aeon of Cold
I
The Hunt
Ghosts of Karelia
Routa pt. 2



Finntroll
hatte ich ja schon ein Weilchen nicht mehr live genossen und freute mich dementsprechend auf diese irre Truppe, die Polka, Boogie, Akkordeon und Folklore in der Metalgemeinde hoffähig gemacht hat. Und noch einige andere schräge Sounds und Instrumente… Was soll ich sagen, diese Horde total Durchgeknallter gab eine gewaltige Show zum Besten, wo es nie langweilig wurde, angefeuert von einem nun rappelvollen Haus. Hatten bei Wolfheart eher die oberen Extremitäten (Arme, Nacken) ihr Workout gekriegt, waren nun die Beine dran. Wer kann bei Kalibern wie Trollhammaren oder meinem All-Time-Fave Jaktens Tid schon stillstehen?

Hier sollte es auch nur positive Überraschungen geben – nämlich Ex-Sänger Tapio “Papa” Wilska, der bei Grottans barn als Gastshouter fungierte, und bei den Zugaben noch zwei GoGo-Trollinen, die allerdings noch etwas an einem wahrhaft trolligen Twerk arbeiten sollten. Fazit - schweissgebadet, erschöpft, aber glücklich, so wie vermutlich alle anderen KonzertbesucherInnen auch - taumelte ich hinaus in die Nacht. Genau so muss ein Gig sein. https://www.facebook.com/officialfinntroll
Mehr Bandfotos in der Galerie, Link oben

Setlist:
Vindfärd
1. Manniskopesten
2. Eliytres
3. Fiskarens fiende
4. Trollhammaren
5. Nattfödd
6. Ursvamp
7. Marknadsvisan
8. Det iskalla trollblodet
9. Grottans barn
10. Blodsvept
11. Mordminnen
12. Solsagan
13. Intro (Midnattens Widunder)
13. Svartberg
14. När Jättar Marschera
15. Nedgång
16. Jaktens tid
Encore:
17. Under bergets rot
18. Rök




Klaudia Weber


Kommentare lesen: 1                           Kommentar schreiben

10/10