STALKER - Printversion
- Rezension: FILME - MOVIES -


Charlie Bartlett

2009-02-12
Darsteller / Actors Anton Yelchin, Robert Downey Jr. and others 
Regie / Director John Poll 
Web charliebartlett-themovie.com/
 
Laufzeit:
Total run time
93:00
Vö / Release
FSK/not under:
27. Feb 2009
Deprecated: Function split() is deprecated in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/content_module/rezensionen_show.php on line 206
Diese Komödie dreht sich um einen jungen Mann, Charlie Bartlett; ein Teenager aus einer höheren Gesellschaftsschicht, der eine High School einer niedrigeren Gesellschaftsschicht besucht. Klar hat er Probleme, sich einzufuegen, und er löst das dadurch, dass er Psychiater fuer seine Mitschueler wird.

Der Spass bei diesem Film ist nicht der typische Teenage American Pie Pisse-und-Hundekacke-Humor; hier gibt es einen gewissen Anteil an Intelligenz. Diese wird jedoch nicht so uebertrieben, dass es die Laune verdirbt, also spricht der Film breites Publikum an. Ausserdem sind die Witze grossteils wirklich gut.

Da es sich um ein Comedy-Drama handelt, gibt es einen dramatischen Bogen, der auch gut gehalten wird. Die Hauptprobleme, die in diesem Film angesprochen werden, sind soziologischer Natur, sprich Familienbande und die psycho-sozialen Probleme westlicher Teenies. Noch tiefer gehend, werden Kind-Eltern-Bande ebenso analysiert wie Identitätsprobleme der jungen Generation.

Die Darsteller lassen nichts zu wuenschen uebrig. Anton Yelchin zieht seine Rolle perfekt durch, und Robert Downey Jr. ist wieder einmal genial. Peter O´Toole sagte mal irgendwo, irgendwann “dying is easy, comedy is hard”, und angesichts der brillianten Rollenfuehrung kann man da nur Beifall klatschen.

Das ist ein Film, der allen gefallen kann, die noch ein bisschen Gehirnmasse besitzen. Und fuer die Leute, fuer die das nicht gilt, die können ja bei Jackass bleiben.


Ozzy Aikas, transl. K. Weber


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

9.5/10