Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





Slomotion Apocalypse: Krieg und Currywurst

Eine Pizza Frutti di Mare, bitte, mit Slowmotion Apocalypse Soße dazu. Dies ist im Modernen Metal das heißeste Eisen, das Italien nach dem Gewinn der Fußball Weltmeisterschaft zu bieten hat. Du wirst dir nicht den Mund daran verbrennen, sondern die Lauscher weit aufreißen. Sänger Alberto”Albi” Zannier stand STALKER während ihrer Tournee mit Mnemic in einem Mailer Interview zur Verfügung...



Als erstes stellt er uns die Bandmitglieder vor...
Hallo, ich bin Alberto „Albi“ Zannier, der Screamer/Growler von Slowmotion Apocalypse. Die anderen vier Motherfucker sind Ivan Odorico (lead guitar), Nicolas Milanese (rhythm guitar), Ivo Boscariol (bass), Tommaso „Tommy“ Corte (drums).

Also, weil das eure erste größere Tour durch Europa ist, habt ihr soweit gutes Feedback vom Publikum erhalten?
Wir kriegen gutes Feedback, und wir freuen uns darüber. Es war keine Headlining Tour, und wir sind nur die erste Support-Band, aber viele Leute kamen hinterher an und meinten, dass sie unser Konzert sehr mochten, und einige schrieben auch Kommentare auf unseren Webseiten (www.myspace.com/slowmotionapocalypse or www.slowmotionapocalypse.com).


Und was ist eigentlich der Unterschied zwischen Publikum in Deutschland und Italien – falls es einen gibt?
Beide sind toll, aber ich muss zugeben, dass bei den Italienern viel mehr an Stage-Diving, Pogo und Moshing abgeht als bei den Deutschen. Oft stehen die Deutschen nur da und sehen dir zu. Du kannst nicht mal wirklich mit Sicherheit sagen, ob sie die Show nun mögen oder nicht, aber hinterher kommt meist genau der Typ, den du da so beobachtet hattest, an und meint „Hey Mann! Ich mochte die Show. Ich steh wirklich auf euch und will eure CD kaufen!“ Sagen wir mal so, das italienische Publikum kennt uns sehr gut, und für den Großteil des deutschen Publikums gilt, dass es das erste Mal war, dass sie uns gesehen haben.




Euer neues Album „Obsidian“ kam nun endlich im Mai raus. Wie geht es euch damit?
Weißt du, ein neues Album herauszubringen, ist echt eine große Sache, und wenn ich es dann im Laden stehen sehe, fühle ich mich, als hätte ich nun endlich was Großes zustande gebracht, zumindest für mich selbst und die anderen Jungs. Die Rezensionen sind gut, und ich hoffe, dieses Album wird es uns ermöglichen, einen großen Schritt vorwärts zu machen.


Mit welchen Themen befasst ihr euch auf der neuen CD?
Krieg, Religion und Macht, Manipulation, Leidenschaft und Hingabe an den Geist des Metal, Wiedergeburt durch Selbstzerstörung und sexuelle Freiheit. Es ist kein Konzeptalbum, so wie die vorhergehende CD. Dieses Mal gab es so viele verschiedene Dinge, die wir behandeln wollten.


Das Cover sieht auch verdammt cool aus, kannst du uns dazu was sagen?
Das Coverartwork wurde vom italienischen Künstler Nicola Lelli (www.designyourfate24.it) entworfen. Er ist sehr talentiert und hat seine Arbeit an den Inhalt der Texte angelehnt, besonders den vom Opener (alle Texte können unter www.slowmotionapocalypse.com heruntergeladen werden), wo es um Krieg geht. Er hatte die Idee, Themen zu verwenden, die mit Krieg in Verbindung gesetzt werden, also beschlossen wir, noch einen Schritt weiter zu gehen und auch den Unterschied von früher und jetzt herauszuarbeiten.


Gibt es da noch Bands, mit denen ihr gern auf Tour gehen wollt? Und mit wem wolltet ihr niemals auf Tour gehen, und warum?
Wir würden gerne mit jeder guten Band touren, die nette Mitglieder hat und uns eine annehmbare Spielzeit einräumt. Du musst lange Zeit zusammen verbringen, also ist es wichtig, dass ein gutes Gefühl da ist. Mit Mnemic und Nightrage war es fantastisch! Wir hatten eine tolle Zeit, und ich hoffe wirklich, dass wir uns bald wieder treffen. Natürlich, je größer die Band, desto mehr Öffentlichkeitswirkung, und das ist ja auch der Grund, warum Bands auf Tour gehen. Ich würde nie mit Arschlöchern touren, und Typen die glauben, sie seien Rockstars. Fuck them!


Verrat uns mal: Wie schmeckt euch das deutsche Bier?
Wow! Wahnsinn! Wir haben jede Menge getrunken. Ich stehe auf Bier und war schon oft beim Oktoberfest, aber bei dieser Tour habe ich nun meine große Liebe gefunden... deutsches Bier und Currywurst! Das einzige, was ich nicht verstehe, sind diese seltsamen Mixgetränke mit Bier, Fruchtsaft und Energy Drinks – Fuck! Die brachten mich zum Kotzen. Bier ist Bier, Fruchtsaft ist Fruchtsaft, und Energy Drinks sind Scheiße. Ahahahahah!



Zum Abschluss: Erzähl uns doch eine lustige oder seltsame Tourstory.
Hmmm ... ich muss erwähnen, dass wir eine Menge dieser beschissenen Mixgetränke hatten und sie einfach kräftig schüttelten, ehe wir sie gegen eine Wand schmissen. Das war lustig! Riesige Schaumexplosionen und viele Dosen, die zu Bruch gingen. Und da ist auch etwas weniger Lustiges passiert... in Budapest hielten Tommy (drums) und Nicolas (guitar) den Bus für eine Klopause an und wurden dann gemeinsam mit Tomas von Mnemic an einer Tankstelle um fünf Uhr morgens zurückgelassen. Es gab da ziemlich kalten Wind, und sie hatten nur T-Shirts an, kein Geld, keine Ausweise und kein Handy. Gottlob fanden sie raus, wie sie zum Veranstaltungsort kommen können, aber es dauerte zu Fuß drei Stunden, und das an einem bitterkalten Morgen. Shit happens. Aber Touren ist geil!


Danke fürs Interview, und bis zum nächsten Mal!

Autor: Marc Hoek, transl. K. Weber, photos: Slowmotion Apocalypse
Eingetragen am: 2007-06-22

Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben


Loading







Axemaster: Eine Ouvertüre für noch viel mehr
Eine dieser Bands mit einer langen Geschichte: Axemaster wurden 1985 gegründet und hat die Szene mit >> more/mehr
2015-06-16
Freedomination
Fresh Act Juli / August
Wenn man in Finnland lebt, ist es schwierig, die einfache Tatsache zu ignorieren, dass diese Nation die >> more/mehr
2015-07-01
Tuska Open Air 2015
Wir hatten uns schon allmählich mit dem Gedanken abgefunden, dass der Sommer 2015 offenbar von höherer ... more/mehr 2015-07-07
CD: Powerwolf
Zwei Jahre nach ihrem überragenden Nummer 1 Hit „Preachers of the Night“ legen die Wölfe ihr neues Album „Blessed & Possessed“ ... more/mehr 2015-08-03
CD: Big Wreck
Seit 1990 gibt es die Band Big Wreck nun schon, und das Album, welches bereits 2014 in den USA und Kanada veröffentlicht ... more/mehr 2015-07-13
CD: Biters
Diese Jungs aus Atlanta veröffentlichen mit „Electric Blood“ ihr Debüt-Album, voll mit feinstem Punk´n´Roll. Obwohl es die ... more/mehr 2015-07-10
CD: Wilson
WILSON habe ich diesen Frühling in Hamburg das erste Mal live auf der Bühne gesehen – als Support von Halestorm. Live haben ... more/mehr 2015-07-01
CD: Donald Cumming
„Out Calls Only“ ist das Debüt-Album von Donald Cumming, ex-The Virgins Sänger, zumindest was seine Arbeit als Solo-Künstler ... more/mehr 2015-07-01
KONZERT: Faith No More
Die vor kurzem erfolgte Wiedervereinigung der 1998 aufgelösten, legendären Crossover Band Faith No More schlug hohe ... more/mehr 2015-06-24
KONZERT: Apocalyptica
Als meine Anreise nach Clifton Park begann, wusste ich nur, dass es ein verdammt langer Tag werden würde. Aber als ich es ... more/mehr 2015-05-22
KONZERT: Dirge / Crib45
Ungewöhnlich früh ging auch schon dieser Gig los, was jedoch alle Berufstätigen durchaus begrüssten – nicht zuletzt die jeweiligen ... more/mehr 2015-05-10
KONZERT: The Poodles / Pretty Wild
Der heutige Abend steht ganz im Zeichen der schwedischen Krone. Unter Blau/Gelber Flagge darf natürlich auch ein Konzert ... more/mehr 2015-05-02
English Deutsch Interview: Slomotion Apocalypse: Krieg und Currywurst - STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll