Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





MyGrain Studiotagebuch / studio diary

2012-07-31
Stadt / City Helsinki 
Land / Country FIN 
Web www.facebook.com/MyGrain
 
Veranstaltungsort:
Location
 
Datum / DateJuly 2012 

Die finnischen Space Metaller nehmen gerade ihr viertes Album auf, im Sound Supreme Studio mit Janne Saksa als Produzenten, und ihr könnt ihnen hier über die Schulter gucken! Vielleicht verraten sie ja auch ein paar Rezepte...


Tag 1 – Montag, 30. Juli 2012
Halloo zusammen!
Heute ist Der Tag – die Aufnahmen zu unserem vierten Studioalbum stehen unmittelbar bevor! Ich wachte im Vorraum des Studios auf (Sound Supreme Studio in Hämeenlinna, Finnland) und schleppte mich in den Aufnahmeraum, wo unser Produzent und Soundtechniker Janne Saksa bereits die Mikrofone aufgebaut hatte. Der Beginn des Aufnahmeprozesses nimmt mich meistens ziemlich mit. Keine Ahnung warum – werde ich alt?! NEIIN, sicher nicht! ;-)


Nach den Soundchecks und diversen Aufmotzarbeiten klingt mein Schlagzeug unfassbar gut. Der Sound ist warm und fett, genial! Für dieses Album benutze ich Yamaha Maple custom Schlagzeug, Sabian aax-series Becken, Pro-Mark 5a Sticks und Aquarian Response 2 Trommelfelle. Gegen 14h kamen wir endlich dazu, mit den eigentlichen Aufnahmen zu beginnen, und der erste Song, den ich einspielte, trägt den Namen "Trioli". Dieser Song ist einer meiner Faves, weil er diese eingängigen (schwulen?) Keyboards und diese Refrains hat, die so ein tolles ”mitten in die Fresse” Feeling vermitteln.

Der zweite Song, den ich am Montag noch fertig kriegte, nennt sich "Mato". Dieser Song bedeutet eigentlich Fitness-Training, wegen all diesen schnellen Bass Drums und anderen Tricksereien, das wird definitiv ein geiler Live-Song. Hoffentlich gibt´s dann auch ein Moshpit dazu! Beide Songs klangen am Ende des Tages eigentlich ganz gut. Das ist erstmal alles für heute.
Lisää paskaa housuun! - DJ


Tag 2- Dienstag, 31. Juli 2012
Håpla! Am Dienstag schafften wir es Songs aufzunehmen, die noch die Namen ”Nappis” und ”Eve-song” tragen. Ich hatte keine Probleme mit Nappis, spielte flüssig. Ich persönlich glaube, dass dieser Song wohl den besten Refrain in der Geschichte von MyGrain aufweist.

Der zweite, ”Eve-song”, hat einfach alles: tollen Refrain, griffige melodische Strophen etc. Und um auch die Wahrheit zu sagen, es gibt auch einen progressiven Teil in diesem Song. ;-) Das wird auch das erste Video zum Album werden. - DJ


Tag 3 – Mittwoch, 1. August 2012
Hi! Heute war mein Muskelshirt total getränkt in Schweiss. Könnt ihr euch alle vorstellen, wie es ist, mit blutenden Nippeln zu spielen?! Nunja, lasst uns zur Sache kommen... heute war der Tag, an dem ich ”Vanhaygöne” zu spielen hatte, welcher einer der ersten Songs war, die wir für dieses Album geschrieben haben. Der Song ist schnell und abwechslungsreich und wird mit Sicherheit ein Live-Hit. Und ein verdammt cooler Refrain muss auch noch erwähnt werden!

Der zweite und der letzte Song, der heute aufgenommen wurde, nennt sich ”Gojira”. Dieser Song hat ein bisschen was von Kotiteollisuus (mie oon Hynynen mie juon jallua... die Finnen werden das verstehen). Scherz! ”Gojira” ist ein Midtempo-Song mit Resistors tragendem Riff, dekoriert mit 80er Jahre Liebesgeschichte, einem Bass-Solo etc ... Das ist alles für heute. :D - DJ


Tag 4 – Donnerstag, 2. August 2012
Seufz... Zunächst muss ich euch mitteilen, dass Pinkeln teuer ist. Die Bullen haben mich und Resi dabei erwischt, im Zentrum von Hämeenlinna, und wir kriegten beide eine 20e Strafe aufgebrummt. Was haben wir also daraus gelernt? Nichts, absolut nichts!
Der Tag begann für mich recht gemütlich mit einem Cover-Song, der als Bonus auf die japanische Edition unseres Albums kommen wird. Leider kann ich euch noch nicht verraten, welcher Song das sein wird... ihr müsst euch also gedulden!
Der zweite Song, den ich am Donnerstag spielte, war ”Nuotiolaulu”, der mit einem wirklich coolen Keyboardsolo von Eve anfängt. Da geht ziemlich viel ab in diesem Song mit seinen vielen Tempiwechseln. Ich find ihn toll!


Tag 5 – Freitag, 3. August 2012
Der erste Song für Freitag war ”Argh Enemy”. Da werden wohl einige Funken fliegen von den Gitarristenfingern, wenn sie zur Strophe dieses Songs kommen (der von Mr. Downhill geschrieben wurde) – das ist schon mal sicher. Das ist ein rasender Song mit einem energiegeladenen Chorus.

Der letzte Song für mich bei dieser Studiosession war jener mit dem Namen ”HC”. Diesen Song zu spielen ist echt ”hardcore”, der hat den letzten Tropfen Schweiss aus mir herausgesaugt! Ein toller Song, du kannst dir kaum einen besseren als Opener eines Albums vorstellen. Nun, da alle 10 Songs des Albums aufgenommen sind, kann ich offen behaupten, dass ich mein Bestes für dieses Album gegeben habe.

Last but not least, ein GROSSES Dankeschön an unseren Producer Janne Saksa für seine Geduld und seine tollen Ideen! - DJ


Tag 6 – Montag, 6. August 2012
Zum Aufnehmen der Gitarren begaben sich Resistor und Mr. Downhill schon am Sonntagabend ins Studio. Wir mussten auch noch mal testen, was sich im örtlichen Nachtleben so abspielt, aber überraschenderweise schafften wir es, ziemlich früh schlafen zu gehen. Am Montagmorgen wachten wir erfrischt und lebhaft auf, dank der frühen Gitterbettsperre. Um 10h ging es direkt an die Arbeit, wir bauten unser Equipment auf und begannen nach dem perfekten MyGrain Sound zu suchen. Nach einigen Stunden Soundeinstellungen war es Zeit zum Aufnehmen. Am ersten Tag kriegten wir ”HC” und ”Trioli” gebacken. Aufnahmen sind harte arbeit, aber die Songs klingen jetzt schon ziemlich kick-ass! Gute Nacht ... - Resistor & Mr. Downhill

Tag 7 – Dienstag 7. August 2012
Unser erster Aufnahmetag war doch ziemlich lang, denn es war eigentlich schon Dienstag, als wir endlich zu Bett gingen. Wir wollten jede Minute der Studiozeit nutzen, also machten wir mit den Aufnahmen weiter, obwohl Producer Janne Saksa schon nach Hause gegangen war. In der Nacht schafften wir es, das Intro des Albums aufzunehmen. Ein paar Stunden Schlaf und dann wieder ran an die Buletten am Dienstagmorgen. Heute war es viel einfacher, da wir einen intensiven Tag schon hinter uns hatten, und daher schafften wir an diesem Tag sogar drei Songs: ”Gojira”, ”Nappis” und ”Nuotiolaulu”.
Seht euch das Gitarrenvideo hier an!
Am Abend werden wir die Aufnahmen zu zweit weitermachen. Das Ziel ist, jenen Coversong hinzukriegen, den DJ oben schon erwähnt hat. - Resistor & Mr. Downhill

Tag 8 – Mittwoch, 8. August 2012
Ok, Zeit, dass wir über das Equipment reden, das wir für dieses Album benutzen. The Royal Rumble scheint zu funktionieren. Wir beginnen den Tag immer mit ein paar Spielen, um unsere Finger aufzuwärmen, und dann sind wir bereit, ein paar "kuikka" Sounds auf Band zu kriegen. Das Zweitwichtigste ist, das Maximum aus den Aufnahmen herauszuholen - und wir helfen uns dabei gegenseitig, das zu schaffen! Das Drittwichtigste für den Sound des 4. MyGrain Albums sind die tollen Gitarren, die wir benutzen. GO Ibanez!!!
PS: Resistor benutzt rote Jazz III Xl Picks & Mr.Downhill hat dieselbe Marke, aber in schwarz... vergesst das nicht :D
Heute kriegten wir zwei Songs fertig, das schnelle "mato" und das doppelt so schnelle "Aaaaarghenemy". Bald werden wir uns zur Belohnung ein paar leckere Bierchen in der nächstgelegenen Bar vergönnen. Und wenn wir dann nicht zu betrunken sind, könnten wir sogar noch ein paar von den Songs, die noch übrig sind, alleine aufnehmen... lets see ;) - Resistor & Mr. Downhill

Day 9 – Donnerstag, 9. August 2012
Der letzte Tag fü die Rhytmus-Gitarrensessions. Wir hatten noch 2 Songs übrig. Den nächsten Hit-Song (wo wir auch ein Video machen werden) namens "Eve" & diesen asskicking Meshuggah-artigen Track "Vanha ygöne". Wir waren sogar so schnell, dass Mr.Downhill noch Zeit hatte, ein paar coole Solo-Licks bei einem Song einzuspielen. Unser Kumpel, Herr Salminen (= der Fotograf, Anm.d.Red.) hat uns wieder im Studio besucht, ein paar Becherchen gekippt und uns am Royal Rumble Flipper herausgefordert - war ein netter Abend! Morgen geht es an all die seltsamen Guitar Feedback Geräusche etc - und das war´s dann, was das Gitarrengeschrummelaufnehmen betrifft - go go go Mr. Downhill!!!

Gitarenvideo hier!

PS: ein RIESEN-Dankeschön an Janne Saksa! Es war toll, wieder mit ihm zu arbeiten :) -Resistor & Mr.Downhill


Montag, 13. August 2012
Heya! Also bin nun ich dran, Schweiss und Tränen für dieses Album zu vergiessen. ;-) Ich kam mit Herrn Salminen so gegen 11 im Studio an und Janne wartete schon auf uns. Nach Austausch einiger Gedanken ging es auch schnell ans Werk. Wir fingen an mit "Nappis", dann "HC" und "Mato". Alle Songs sind ziemlich leicht fürs Keyboard (sind das nicht alle, haha?!) und nicht voller Synth-Zeug.

Ich bin ja ziemlich faul, was das Proben betrifft, also war ich überrascht, dass alles so reibungslos ablief! :D Wie immer machten die Saiten-Sounds und das Programmieren mehr Arbeit als die Melodieführung. Sogar die schnelleren Leads konnten ohne Probleme durchgespielt werden. Ich denke, das kommt daher, dass du ja die wichtigsten Teile der Melodie im Proberaum übst und nur so kleine Details wie Soundeffekte dann erst im Studio dazukommen. Diesmal war auch ausserdem viel besser vorbereitet - ich hatte mir Demo-Aufnahmen der Keyboards von allen Songs zu Hause aufgenommen und fühlte nun das erste Mal wirklich Selbstvertrauen bei den Studio-Sessions. Ich hoffe wirklich, dass der positive Vibe mir durch die gesamte Studiozeit hinweg erhalten bleibt :) Es gab also keine Überraschungen, nur hatten die Gitarristen ein paar Noten geändert und ich musste mir was Neues einfallen lassen... aber das war keine grossartige Angelegenheit.

Also war das Ergebnis - drei Songs in weniger als 6 Stunden, inklusive Pausen. Ich bin damit wirklich zufrieden! Morgen wird es ein langer Tag, und mein Ziel ist es, mindestens fünf Songs aufzunehmen. Warten wir mal ab ... Mein kleiner Bruder Aleksi besuchte mich am Montag Nachmittag im Studio und leistete mir am Abend Gesellschaft. Nachdem wir uns ein paar coole Keyboard Sounds vom Studio-Klangarchiv reingezogen hatten, chillten wir einfach ein bisschen, tranken ein paar Bier und hörten uns gute Musik an. Schöne Zeit! Morgen geht es wieder an die Arbeit. Bye! - Eve

Dienstag - 14. August
Dienstag war ein laaaaaanger Tag. Wir begannen um 10h morgens und hörten um 21h auf. Aber wir waren verdammt produktiv: nun haben wir neun Songs mit Keyboard aufgenommen! Der einzige Song, der etwas mehr Arbeit benötigte, war Nuotiolaulu - ein epischer Track mit VIEEEL Keyboard. Ich wollte auch den Refrain massiv klingen lassen, also gibt es da einige Saiteninstrumente, männliche Chöre und sogar eine Mandoline :D Das hat zirka 3-4 Stunden gebraucht, aber ich glaube, das Resultat entspricht dem, was ich erhofft hatte.

Die restlichen Songs wurden genauso reibungslos fertig wie die am Montag, das einzige Problem hatte ich mit dem String pad - damit hatte ich vorher nicht so viel üben können. Glücklicherweise stand mit Sami Latva, einem Studiopraktikanten, noch eine helfende Hand zur Seite, und wir arbeiteten weiter, nachdem Janne nach Hause gegangen war. Das heisst, dass nur noch der Coversong und das Intro sowie das Outro des Albums für Mittwoch übrig bleiben. Wir werden auch mit Midi an diesem Tag arbeiten, das sollte aber keine grosse Sache werden.

Resistor, Jonas und unsere Freundin Vilma besuchten mich am Nachmittag im Studio, und am Abend kam es zu erstaunlichen Fotos, wo wir seltsame Hüte aufhatten, und Bier gab´s auch. :D Fünf Stunden Schlaf und dann wieder an die Arbeit. Zzzzzzzz... - Eve

Tag 12 - Mittwoch 15. August 2012
Bassaufnahmen
Ich kam am Dienstag im Studio an und fand Eve im Kontrollraum vor, wo sie ihre Magie am Keyboard zauberte, und Resistor (den Bandhippie, wir haben auch einen Pferdeliebhaber, ratet mal wer das ist?) spielte Flipper - also kein Bass am Dienstag. Passte mir auch, ich ass Pizza und hörte mir die Songs an, die Eve aufgenommen hatte, und ging dann schlafen. Eivor,,,pruppa du???

Mittwoch begann ebenfalls mit Keyboards, aber dann gegen 14h begannen wir, den dreckigen Killer- Bass-Sound zu suchen :). Auf dieser Platte benutzte ich meinen tollen Tom Stenback Bass und den bundlosen Fenderbass, den ich mir von meinem Freund Egon ausgeborgt hab. Der Verstärker, den ich benutzte, war ein Aguilar DB751 mit der Box Aguilar DB412, ausserdem Aguilar Pedale wie Tonehammer und TLC Kompressor - und noch mehr verrücktes Zeug, das ihr auf der Platte hören werdet. Ich schaffte 2,5 Songs, dann musste Produzent Janne Saksa gehen, aber ich bat ihn, alles so zu lassen, damit ich selbst ein wenig aufnehmen konnte. Ich trank nen Kaffee und beschloss, den geheimen Song für die Japan-Edition aufzunehmen. Ich spielte es einmal durch und mir gefiel es, also trank ich lieber Bier, als an diesem Tag weiter aufzuhnehmen :). Alles in allem hatte ich 3h gearbeitet und kriegte 3,5 Songs fertig, also konnte ich mit meiner Leistung sehr zufrieden sein.

Tommy und Resistor hatten den ganzen Tag im Studio Bier getrunken und wollten in eine Bar gehen, aber ich war zu müde und blieb lieber im Studio, während die beiden um die Häuser zogen. Um ca 4h morgens hörte ich seltsame Geräusche im Wohnzimmer des Studios, und klar, es waren die Jungs, total breit. Dann ging plötzlich das Licht im Schlafzimmer an und sie brüllten was, um mich zu erschrecken. Ich antwortete, dass sie die Klappe halten und mich schlafen lassen sollen (musste früh raus für die Aufnahmen). Gut meinten sie, wir stören dich nicht weitr, dann gingen sie in den Nebenraum und spielten Flipper - als ob das so viel besser wäre... der Flipper hat nämlich die nervigsten Sounds, die ich jemals gehört habe. Naja, eines Tages werde ich mich schon rächen können :).

Tag 13 - Donnerstag 16. August 2012
Ich stand um 8 auf, hatte etwas Kaffee und überlegte mir, ob ich den Jungs Streiche spielen sollte, aber mir fiel nichts ein, also liess ich sie schlafen.

An diesem Tag nahm ich 2,5 Songs in 3h auf. Eve kam ins Studio zurück und vervollständigte die Keybords, ich glaube es ging um den Geheimsong. Ich begab mich in die Stadt, um Klamotten einzukaufen und was zu essen. Nachdem Eve fertig war, fuhren alle nach Helsinki. Unser Producer musste da zu einem Gig, also wurde an diesem Tag nichts mehr aufgenommen. Am Abend kam Dj vorbei und wir hörten uns die Songs an, gingen dann zu ner Tankstelle Kaffee trinken. Ich war etwas nervös wegen Freitag, denn ich hatte noch 4 Songs vor mir. Dj fuhr nach Helsinki zurück und ich ging nach ein bisschen TV gucken schlafen. mamm diin!!!!

Tag 14 - Freitag 17. August 2012
Früh auf, wie beim Militär!! Wir fingen um 8.30h an und wie gesagt hatte ich noch 4 Songs übrig, meiner Meinung nach die schwierigsten. Ich weiss nicht, warum ich es immer so mache, dass die härtesten Brocken für den letzten Tag bleiben !!papp diin vielleicht??? Aber es lief glatt und ich hatte schon 3 Songs fertig vor der Mittagspause, dann gegen 14h war ich mit allem fertig und wir waren mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Beim letzten Song auf der Platte werdet ihr einen seltsamen Bass hören, weil der als letztes aufgenommen wurde - oder wie??
Ein "thank you very many" an Janne Saksa, für seine Geduld und die Inspiration, sein Können und all die Hilfe!! - Yonas

Tag 15 – Montag 20.August 2012
Tommy’s studio diarrhea:
Ich besuchte das Studio die Woche vor meinen Gesangsaufnahmen, um zu sehen, was die anderen so aufgenommen haben, um abzuhängen und so. Ich hatte mir auch eingebildet, dass ich schon Gesang aufnehmen könnte, falls Zeit wäre, aber zum Glück musste ich noch bis zur folgenden Woche warten – die eigentliche Gesangsaufnahmen-Woche. Also hatte ich einige Tage mehr Zeit, um mich vorzubereiten und ein paar abschliessende Arrangements auch bei den Texten zu machen. Die nächste Woche werde ich ziemlich alleine im Studio sein (natürlich mit dem Produzenten), da alle anderen schon ihren Teil geliefert haben, mit Ausnahme von ein paar Gitarrensoli vielleicht.. bin SEHR AUFGEREGT!!
Diarrhea day 1.
Ich kam bei Hämeenlinnas Sound Supreme Studio “früh” am Morgen um 11h an, un d Produzent Janne Saksa war schon da für die Aufnahmearrangements. Wir fingen mit dem Aufnehmen um 12 an, und der erste Song war “Nuotiolaulu”. Ein bisschen langsam, aber echt heavy, nicht wirklich für klaren Gesang. Es gibt aber einige tolle Melodien in diesem Song, aber der Gesang kommt mehr oder weniger im Gojira-halb-clean-halb-Growl-Stil... Ein guter Song zum Einstieg, um den Rachen und die Stimme zu öffnen und auch die Spannung und Aufregung zu nehmen. Ich bin immer viel zu nervös, ehe es an die Gesangsaufnahmen geht, aber diesmal lief der Einstieg wirklich glatt. An diesem Tag hatten wir 6h Zeit, also fingen wir schon mit dem 2. Song mit dem Arbeitstitel “Eve-song” an. Das wird auch der Videosong für dieses Album, also gab es doch wieder Aufregung. Dieser Song hat einen wirklich griffigen Chorus, Progressiv-Teile und Mitten-in-die-Fresse Strophen... da gibts auch ”gay” am Radar, und was ich meine, werdet ihr merken, wenn ihr den Song das erste Mal hört ;D Wir kriegten den Song halb fertig, dann liessen wir es gut sein. Guter Start, würd ich sagen, toller Erfolg!

Tag 16 – Dienstag 21. August 2012
Diarrhea day 2.
Ich stand früher auf als gestern und wir fingen um 11h schon mit Aufnehmen an. Wir setzten den halbfertigen Videosong von gestern fort, und mir wurde klar, dass mehr getan werden musste, da wir gestern nur die Strophen gemacht hatten... da gab es noch die Refrains und den zweiten Refrainteil, die gesprochenen Zeilen und den Progressivteil. Schliesslich lief alles glatt, obwohl Stunden vergingen wegen den verschiedenen Teilen dieses Songs. Ich würde sagen, wir kriegten ein ziemlich gutes Video-Teil für euch hin, Leute! Als nächstes dran war der Song namens “Trioli”. Ein wirklich heavy Song mit galaktischer Atmosphäre, sehr eingängig und nicht zu schnell, eigentlich ziemlich langsam. Dieser Song brachte keine grossen Herausforderungen. Bis auf den mittleren ”progressiven” Devin-ähnlichen Teil, wo du eigentlich improvisieren musst, denn da musst du einfach deine Gefühle rauslassen und kannst das nicht grossartig vorher proben. Alles in allem, am Ende des zweiten Tages hatten wir drei Songs fertig! Die Arbeit wird gemächlich fertig, da die Songs ziemlich lang sind, und es gibt klarne und halb-klaren Gesang in verschiedenen Varianten, Growls, Schreie, Gebrüll, Gewisper und gesprochene Texte, dann noch das Doppeln und die Harmonien. Und viel (zu viel?) verdammten Text (ich sollte vielleicht Rappen anfangen, hahah) … Whoah, wie ein grosses Puzzle. Aber das Resultat ist es wert!
PEEP Shows mit Tommy
Nr1 hier anklicken!
Nr2 hier anklicken!

Tag 17 – Mittwoch 22. August 2012
Diarrhea day 3.
begann mit dem Eröffnungssongs des Albums mit dem Arbeitstitel “HC”. Das ist wirklich ein mitten-in-die-Fresse Track mit grossem Refrain und einem heftigen Maschinengewehr-Massaker in der Mitte. Keine Probleme, alles lief glatt und das Resultat ist ein totaler Killer. Ein toller Opener! Danach machten wir mit dem Song namens “Vanha Ygönen” weiter, der meiner Meinung nach der böseste des gesamten Albums ist... ein echt gemeiner Song. Da gibt es so viel Growls und Schreie und sowas, dass wir hinterher, als es eigentlich an die Mittelteile mit klarem Gesang und Refrain gehen sollte, meine Stimme für diesen Tag eigentlich schon hinüber war... also, das Resultat waren fast zwei Songs! Dieser Tag verflog schnell, aber da waren diese Kopfschmerzen, die mich seit dem frühen Morgen geplagt hatten. Ich musste ein paar Pillen nehmen, aber während dieser langen Schreie und Growls war mein Kopf trotzdem am Platzen, ich sah sogar Sterne – mir wurde schwindlig, dass ich fast Kotzen musste. Gehirnzellen, bitte regeneriert euch wieder, ja? Aber das ist doch ein guter Schmerz, oder? Denn da plagt man sich ja nicht umsonst, da geht es ja um was – danach fühlte ich mich jedenfalls so, dass ich wirklich alles gegeben habe!

Tag 18 – Donnerstag 23. August 2012
Diarrhea day 4.
Donnerstag…keine Kopfschmerzen am Morgen, ein gutes Zeichen! An diesem Tag hatten wir weniger Zeit, da Mr. Downhill kommen würde, um ein paar der fehlenden Soli einzuspielen, also konnte meine Stimme ein wenig rasten. An diesem Tag machten wir den Song “Argh Enemy” fertig. Der Song ist eigentlich ziemlich gradraus, aber was den Gesang betrifft, isses ein verdammtes Puzzle: in allen vier Strophen gibt es klare Teile mit Dopplungen und Harmonien, und die Growls/Schreie. Die Refrains sind auch ein bisschen ”Pop” (gay?), und mit leichten veränderten Schlussteilen und so... nach Vollendung des Puzzles kam Teemu mit einigen starken Soli!! Ich knackte gleich ein Bier zum Entspannen, während ich mir diese netten Gitarrenmelodien anhörte! Um genau zu sein, hatte ich so zirka jeden Tag ein Sixpack an Entspannungsbierchen im Studio geknackt. Musste auch mit Bier weitermachen, da alles so gut lief, und ich blieb bei derselben Marke (Pirkka) , das billigste, was du beim nahegelegenen Supermarkt kriegen konntest... Obwohl ich nun nicht SOO abergläubisch bin, muss ich bei diesen Gewohnheiten und auch derselben Biermarke bleiben... An diesem Abend kam auch meine geliebte Freundin zu Besuch, um abzuhängen und mir Gesellschaft zu leisten. Also hatten wir an diesem Abend ein Dreifachturnier am Flipper, und auch ein paar Bier, klar!

Tag 19 – Freitag 22. August 2012
Diarrhea day 5.
Ich wachte auf, nachdem Teemu schon 1,5h Soli gespielt hatte. Krrhhhmm…ein Freitag und an diesem Tag bewahrheitete sich dieser Diarrhea-Durchfall-Witz (wahrscheinlich wegen zuviel Bier und nicht genug Essen). Sehr romantisch, besonders wenn auch noch die Freundin zu Besuch im Studio ist... Nachdem ich mich durch diesen Shitstorm (wörtlich) entleert hatte – mein Hintern kriegte ausserdem noch Wasser-Querschläger von der Spülung ab (sowas ist mir NOCH NIE passiert, echt!) - konnte ich mich für die Songs “Mato” und “Nappis” vorbereiten. Der erste Song gelang wirklich schnell, in ein paar Stunden. Dann kamen wieder ein paar Gitarrensoli dran. Danach gingen wir an den zweiten Song mit dem Gesang, zur selben Zeit kamen Resistor, DJ Locomotive und ein paar Freunde ins Studio, um reinzuhören und zu trinken. Es gibt immer extra Spannung, wenn viele Ohren zuhören, was du an Gesang aufnimmst, aber schliesslich wurde der zweite Song ebenfalls fast fertig. Nur ein paar Kleinigkeiten fehlten noch. Wörtlich - this day we got nailed some serious shite! Jetzt ist Party angesagt mit den Dudes und Dudettes, und ein bisschen ausruhen bis zur Schlussrunde nächste Woche s….! Yagshamash, it’s a nice, und wieder SEHR AUFGEREGT!
Bis zum Abschluss – nächste Woche also!
-Tommy the shitstorm Tuovinen

Diarrhea day 6
Diese Woche gab es nur ein paar Songs fertig zu machen (einer davon ist der Überraschungssong für die Japan-Version des Albums), also buchten wir zwei Abende für den Abschlusssong und die restlichen Detals. Diesen ersten Abend (Dienstag) nahmen wir den letzten offiziellen Track des Albums auf, Arbeitstitel "Gojira". Ein wirklich goovender atmosphärischer Heavy-Song mit neuen Elementen im MyGrain Sound, und mit einem empischen Outro des Albums. Es lief gut, nur aus irgendwelchen Gründen hatte ich Probleme beim Refain und meine Stimme funktionierte nicht so gut wie erwartet... jedoch nach einer Weile kriegte ich auch den Refrain hin! Good shit. Nach diesen paar Stunden packten wir die Noten etc zusammen und ich verliess das Studio. Nicht mehr viel zu tun, wir nähern uns dem Ziel!!

Diarrhea day 7
Das letzte Kapitel mit Bonus-Song und die letzten Details!
Es war Donnerstagabend und der letzte Studiotag. Für den Anfang nahmen wir uns die letzten Details für die bereit aufgenommenen Songs vor, damit dann alles erledigt ist, ehe wir uns den Bonus-Song vornahmen. Das alles lief echt gut und ich hätte mit dem Ergebnis nicht zufriedener sein können! Jetzt sind alle Songs fertig, wohooo!!
Dann war es Zeit für das letzte Kunstwerk. Das dauerte nur 2h. Ein Song fast ausschliesslich mit klarer Stimme und nur 2 Growls im Refrain. Dieser Song ist sehr... anders... ihr werdet den schon mal hören. Bis dahin soll es eine Überraschung sein!
Whoah....zu diesem Zeitpunkt konnte ich es nicht glauben, dass wir es tatsächlich GESCHAFFT hatten mit den Aufnahmen!! Es war wieder ziemlich schwierig aber machte dennoch viel Spass, und das Resultat wird ein Killer!

Zum Abschluss möchte ich unserem Producer Mr. Janne Saksa vom Sound Supreme Studio für seine tolle Leistung und diese fruchtbare Kollaboration, es ist immer ein Vergnügen, mit ihm zusammenzuarbeiten!

Jetzt warten wir darauf, die ersten Mixings der Songs zu hören zu kriegen und das Album mit Mr. Dan Swanö fertig zu stellen. Yay, da fühlt man sich wie ein kleines Kind an Weihnachten, wo du kaum erwarten kannst, die Geschenke auszupacken!!!

Yo folks, das war´s, bleibt dran für die News zum neuen Album! Jetzt gehen wir erstmal nach Japan und touren dort mit unseren Freunden Aggressive Dogs a.ka. UZI-ONE.
BANZAI! - Tommy Tuovinen

- Und STALKER.cd bedankt sich für das Studiotagebuch - CU on tour!



photos: Toni Salminen www.metalscope.net , Band, Promofoto: Terhi Ylimäinen



Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

0/10



Loading




Aktuellste Rezensionen
CDs
Acoustic Revolution
DVDs
Poets of the Fall
BÜCHER/HÖRBÜCHER
Hass
KONZERTE
The Poodles / Pretty Wild
FILME
True Detective
English Deutsch STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll