Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





- Rezension: AUDIO CD -


Paragon

2005-05-12
Titel / Title Revenge 
Label Remedy Records 
Web www.paragon-legions.com
 
Gesamtspielzeit
Total run time
59:30 
Vö/Releasebereits erschienen / already released 

Wenig innovativer Titel, wenig innovativer Sound, den uns da die Hamburger Band Paragon mit ihrem aktuellen Werk Nummero Sieben „Revenge“ bieten. Das muss kein Problem sein, wenn die Qualität der Songs stimmt, doch der Reihe nach. Von ihrem klassischen Heavy Metal der Hamburger Schule sind die Mannen keinen Deut abgewichen, es regieren also immer noch beinharte Riffs, ausgedehnte Soli, geradlinige Stücke mit treibenden Doublebass-Attacken, rauer Gesang und eingängige Refrains. Songs der Marke „Traitor“, „Assassins“ oder „Symphony Of Pain“ werden also erneut die Fans der Band oder von anderen deutschen schwermetallischen Größen wie Iron Savior etc. beglücken. Deren Chef Piet Sielck war im Übrigen erneut mit der Produktion vertraut, was man „Revenge“ auch deutlich anhört. Damit dürfte also allen klar sein, dass der Sound ordentlich drückt. Mit dem überlangen „Masters Of The Sea“ haben die Hanseaten zusätzlich alle epischen Register gezogen. Beschlossen wird das ambitionierte Oldschool-Werk mit etlichen guten Melodien durch eine Coverversion von Manowars „The Gods Made Heavy Metal“. Nett, aber nicht umwerfend. Die limitierte Version kommt dagegen noch mit einer vernünftigen Live-DVD vom Sweden Rock 2004 daher.

Ingo Gießmann


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

7/10



Loading




Aktuellste Rezensionen
CDs
A Life Divided, Acoustic Revolution, Annabelle Chvostek, Apocalyptica, Babymetal, Bernhard Eder, Big Wreck, Biters , Borealis, Cain´s Offering, Child of Caesar, Corbeaux, Crystal Ball, Donald Cumming, Emerald Sun, ER France, Faith No More, Faith No More, FELINE&strange, Fin Gren, Freedomination , Galar, Hardcore Superstar, Helloween, Iron Savior , Kiske & Somerville, Korpiklaani, Krakow, Lancer, Lord Of The Lost, Lunatic Soul, Matthau Mikojan, Midway, Momentum, Nightrage, Nightwish, Nordward Ho, Powerwolf, Q-Box, Sarah Sophie, Strong Addiction, Tarja, Tellus Terror, The Birdwatchers, The Darkness, The Statesboro Revue, TO/DIE/FOR, Tornado, Tremonti, Tristana, Velvet Six, Whorion, Wilson,
DVDs
Dragonforce,
BÜCHER/HÖRBÜCHER
Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle,
Hass,
KONZERTE
Apocalyptica,
Barren Earth / Red Moon Architect / Oceanwake,
Blind Guardian / Orphaned Land,
Dirge / Crib45,
Ensiferum | Insomnium | Omnium Gatherum ,
Faith No More,
Finntroll / Wolfheart / The Man-Eating Tree,
The Poodles / Pretty Wild,
Yellowcard | Less Than Jake | Chunk! No, Captain Chunk,
FILME
Sorry, no entrys
Leider keine Einträge
English Deutsch STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll