Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





- Rezension: AUDIO CD -


Big John Bates

2012-09-19
Titel / Title Battered Bones 
Label Rookie Records 
Web www.bigjohnbates.com
 
Gesamtspielzeit
Total run time
33:28 
Vö/Release21.09.2012 

Stellt den Whisky in Reichweite und zieht die Cowboystiefel an. Big John Bates hauen ihr neues Album Battered Bones raus und sie wollen uns tanzen sehn. Am 21.09. wird die neue Scheibe der Westküstenkanadier veröffentlicht und ich kann Euch sagen: Leuts´, zieht bloß die Pampers stramm und besorgt Euch das Teil. Bei mir zumindest läuft Battered Bones seit vorgestern mehrmals am Tag.

Natürlich denkt man hierzulande bei solchen Klängen erstmal in Richtung The Boss Hoss, der Eindruck verflüchtigt sich jedoch äußerst schnell wieder, denn Big John Bates kommen wesentlich authentischer rüber. Bereits beim ersten Titel, „I don´t believe“, fällt die Gitarrenarbeit von John Bates auf und bereits beim nächsten, leicht abgedrehten Stück, Wide Open Blues, ist man versucht, sich nach dem nächsten Gaul umzusehen und über die Wide Open zu reiten, im positiven Sinne natürlich. Der nächste Track „Scarecrow close“ ist ein etwas langsamerer Schaukler – lädt zum Kopfnicken ein. Es folgt der Titeltrack, ein Instrumental mit Akkordeon hinterlegt, das auch gut als Intro zum nächsten Titel durchgeht.

Bei der Musik fühlt man sich an alles erinnert was mit Tarantino, Tequila und Titty Twister zu tun hat. Es folgt das von Brandi gesungene gutklassige „Circadian Rhythm“. Upright Bass spielen und dabei singen, ist mit Sicherheit auch nicht ganz einfach. Es folgt „Hellfire Remedy“ – für mich ein Highlight des Albums, nur leider etwas zu kurz. Gefolgt von „Break the Ghost“, das sehr geil gesungene „Glossilalia“ und ein fast hitverdächtiges „Murky Water“. Die Songs „Engine Room“, der durchschnittlichste Titel bisher, und ein phantastisch melancholisches „So Solemn“ schließen ein richtig tolles Album ab. Respect! Da muss ich mir mal den Backkatalog etwas genauer anschauen.

Ein kleines Manko bleibt zum Schluss noch, der Bass dröhnt hin und wieder doch ziemlich, was beim lauten Musikhören etwas stört. Nichtsdestoweniger ist mir das Album achteinhalb Elche wert.

Björn Schmiterlöw


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

8.5/10



Loading




Aktuellste Rezensionen
CDs
A Life Divided, Acoustic Revolution, Annabelle Chvostek, Apocalyptica, Babymetal, Bernhard Eder, Big Wreck, Biters , Borealis, Cain´s Offering, Child of Caesar, Corbeaux, Crystal Ball, Donald Cumming, Emerald Sun, ER France, Faith No More, Faith No More, FELINE&strange, Fin Gren, Freedomination , Galar, Hardcore Superstar, Helloween, Iron Savior , Kiske & Somerville, Korpiklaani, Krakow, Lancer, Lord Of The Lost, Lunatic Soul, Matthau Mikojan, Midway, Momentum, Nightrage, Nightwish, Nordward Ho, Powerwolf, Q-Box, Sarah Sophie, Strong Addiction, Tarja, Tellus Terror, The Birdwatchers, The Darkness, The Statesboro Revue, TO/DIE/FOR, Tornado, Tremonti, Tristana, Velvet Six, Whorion, Wilson,
DVDs
Dragonforce,
BÜCHER/HÖRBÜCHER
Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle,
Hass,
KONZERTE
Apocalyptica,
Barren Earth / Red Moon Architect / Oceanwake,
Blind Guardian / Orphaned Land,
Dirge / Crib45,
Ensiferum | Insomnium | Omnium Gatherum ,
Faith No More,
Finntroll / Wolfheart / The Man-Eating Tree,
The Poodles / Pretty Wild,
Yellowcard | Less Than Jake | Chunk! No, Captain Chunk,
FILME
Sorry, no entrys
Leider keine Einträge
English Deutsch STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll