Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





- Rezension: AUDIO CD -


Raunchy

2010-10-10
Titel / Title A Discord Electric 
Label Lifeforce 
Web www.myspace.com/raunchy
 
Gesamtspielzeit
Total run time
64:43 
Vö/Release11.10.2010 

Die Dänen Raunchy sind eine ziemliche Ausnahmeband. Ausnahme deshalb, weil sie es anscheinend mühelos schaffen die gegensätzlichsten Stile und Elemente in ihrem Sound zu vereinen. Knallharte Riffs und Arrangements stehen hier in keinem Widerspruch zu wunderschönen, fast schon poppigen Melodien. Da ist es auch fast schon logisch, dass sich hier rauer und cleaner Gesang munter abwechseln – natürlich nichts neues, aber ich habe noch KEINE Band gefunden, die diesen Wechsel so gekonnt umsetzt und perfekt beherrscht.
So weit zu Raunchy im allgemeinen, aber wo liegen die Unterschiede zwischen dem letzten Oberkracher ``Wasteland Discotheque`` und dem neuen ``A Discord Electric``? Nun, zunächst einmal darin, dass die neuen Songs um einiges speriger und weniger zugänglicher sind. Wir bewegen uns hier größtenteils im Midtempo, was das Album über die volle Distanz etwas zäh werden lässt. Auch haben sich die Jungs dieses Mal deutlich mehr auf die Riffs konzentriert dund dafür die Melodien etwas schleifen lassen. Was ich jedoch im Gegensatz zum Vorgänger absolut vermisse, ist der Wechsel zwischen ruhigen, fast akustischen Passagen und den brachialen Eruptionen.
Versteht mich nicht falsch! ``A Discord Electric`` ist weit davon entfernt ein schwaches Album zu sein. Dafür sind Songs wie ´Dim the Lights and run` viel zu stark. Leider kann es seinem Vorgänger aber nur bedingt das Wasser reichen.

Timo Pässler


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

7/10



Loading




Aktuellste Rezensionen
CDs
A Life Divided, Acoustic Revolution, Annabelle Chvostek, Apocalyptica, Babymetal, Bernhard Eder, Big Wreck, Biters , Borealis, Cain´s Offering, Child of Caesar, Corbeaux, Crystal Ball, Donald Cumming, Emerald Sun, ER France, Faith No More, Faith No More, FELINE&strange, Fin Gren, Freedomination , Galar, Hardcore Superstar, Helloween, Iron Savior , Kiske & Somerville, Korpiklaani, Krakow, Lancer, Lord Of The Lost, Lunatic Soul, Matthau Mikojan, Midway, Momentum, Nightrage, Nightwish, Nordward Ho, Powerwolf, Q-Box, Sarah Sophie, Strong Addiction, Tarja, Tellus Terror, The Birdwatchers, The Darkness, The Statesboro Revue, TO/DIE/FOR, Tornado, Tremonti, Tristana, Velvet Six, Whorion, Wilson,
DVDs
Dragonforce,
BÜCHER/HÖRBÜCHER
Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle,
Hass,
KONZERTE
Apocalyptica,
Barren Earth / Red Moon Architect / Oceanwake,
Blind Guardian / Orphaned Land,
Dirge / Crib45,
Ensiferum | Insomnium | Omnium Gatherum ,
Faith No More,
Finntroll / Wolfheart / The Man-Eating Tree,
The Poodles / Pretty Wild,
Yellowcard | Less Than Jake | Chunk! No, Captain Chunk,
FILME
Sorry, no entrys
Leider keine Einträge
English Deutsch STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll