Warning: mt_rand(): max(-1) is smaller than min(0) in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 93 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 112 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 113 Warning: Illegal string offset 'URL' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 130 Warning: Illegal string offset 'LOC' in /var/customers/webs/stalker/www.stalker.cd/inc/inc-home.php on line 131
Home

Das Magazin
Online stalker
Interaktiv
Über Uns
Bannerzone





- Rezension: AUDIO CD -


Hanging Garden

2013-01-21
Titel / Title At Every Door 
Label Lifeforce Records 
Web www.hanging-garden.net
 
Gesamtspielzeit
Total run time
54:10 
Vö/Release25.1.2013 

HUCH? Den Sound von Hanging Garden hatte ich eigentlich unter dem Stichwort atmosphärisch-ambient-progressiv im Hinterkopf gespeichert gehabt - hier legen die Jungs aus Mikkeli, Finnland, aber gleich von Anfang an richtig schön wuchtig-doomig los ... Mit Toni Toivonen – Vocals, Antti Ruokola – Drums und Jussi Kirves - Bass wurde gleich die halbe Mannschaft neu besetzt und offensichtlich auch ein wenig die musikalische Gangart "verschärft", zumindest seit Bandgründung 2004 und den vorherigen 2 CDs. Auch das Label wurde gewechselt...

Und ich muss zugeben, ich fühle mich von dem "frischen Wind" in der Band, diesen doomig groovenden Riffs mit viel Schwermetall-Anteil angesprochen. Einerseits dieser 90s Gothic-Metal Touch mit dem Wechsel Growl- und (männlicher) Clean-Gesang, die Keyboard-Melodien, der unwahrscheinlich massive Wumms der Gitarrenfraktion. Und diese Melancholie – das steht dieser Band ausgepsrochen gut. Klar, die sanfteren Töne mit dem psychedelischen Touch kommen immer wieder zu ihrem Recht, mal verwoben in ein kraftvolles Riff-Geflecht eines Songs zu einem unverschämt eingängigen Ganzen (z.B. Wormwood), mal eigenständig ganz im Zeichen Prog Ambient wie der CD Titeltrack, wie um Luft zu schöpfen, ehe wieder derber losgelegt wird. Nach dem düster-treibenden Song "The Cure" geht es eher wieder in die erwähnte Heavy-Goth Richtung. Evenfall mit diesem warmen Jon-Lord Orgelsound klingt anfänglich überhaupt so, als versuchten sich Fields of The Nephilim an Schwedentod .... geil, definitiv einer meiner Faves.

Kurz: Ein rundum gelungenes, empfehlenswertes Album.


Klaudia Weber


Kommentare lesen: 0                           Kommentar schreiben

9/10



Loading




Aktuellste Rezensionen
CDs
A Life Divided, Acoustic Revolution, Annabelle Chvostek, Apocalyptica, Babymetal, Bernhard Eder, Big Wreck, Biters , Borealis, Cain´s Offering, Child of Caesar, Corbeaux, Crystal Ball, Donald Cumming, Emerald Sun, ER France, Faith No More, Faith No More, FELINE&strange, Fin Gren, Freedomination , Galar, Hardcore Superstar, Helloween, Iron Savior , Kiske & Somerville, Korpiklaani, Krakow, Lancer, Lord Of The Lost, Lunatic Soul, Matthau Mikojan, Midway, Momentum, Nightrage, Nightwish, Nordward Ho, Powerwolf, Q-Box, Sarah Sophie, Strong Addiction, Tarja, Tellus Terror, The Birdwatchers, The Darkness, The Statesboro Revue, TO/DIE/FOR, Tornado, Tremonti, Tristana, Velvet Six, Whorion, Wilson,
DVDs
Dragonforce,
BÜCHER/HÖRBÜCHER
Dieser Befehlston verletzt meine Gefühle,
Hass,
KONZERTE
Apocalyptica,
Barren Earth / Red Moon Architect / Oceanwake,
Blind Guardian / Orphaned Land,
Dirge / Crib45,
Ensiferum | Insomnium | Omnium Gatherum ,
Faith No More,
Finntroll / Wolfheart / The Man-Eating Tree,
The Poodles / Pretty Wild,
Yellowcard | Less Than Jake | Chunk! No, Captain Chunk,
FILME
Sorry, no entrys
Leider keine Einträge
English Deutsch STALKER MAGAZINE inside out of rock´n´roll